Sonntag, 22. Januar 2012

gestern war schwedisch...

...neeeein, ich war weder bei Ikea noch gab es Köttbullar bei mir zu Hause (was aber nur daran lag, dass ein Haushaltsmitglied die nicht mag).

Aber irgendwie hat es sich ergeben, dass ich zum einen Lust hatte, zu backen, und zum anderen beide Rezepte aus Schweden stammen.

Dann gab es also zum Kaffee eine Äppeltårta nach diesem Rezept. Da man keine Ganache dazu machen muss, im Prinzip auch auf fertigen Biskuit und Apfelkompott zurückgreifen kann, geht die echt schnell. Hab ich aber nicht, sondern alles selbstgemacht, inklusive Apfelmus und allem drum und dran. Und so sah das fertige Ergebnis dann aus:


Danach gabs dann noch Kanelbullar (Rezept hier) - ne, eigentlich hab ich die nur danach gebacken. Gegeben hat's die erst heut' morgen, weil es gestern Abend dann zu spät war. Und gaaanz eigentlich hab ich auch nur nen Teil davon gemacht. Da Hefe sich anscheinend irgendwann mal zu meinem persönlichen Feind erklärt hat, hat meine Mutter den Teig gemacht, und ich den Rest. Es sind auch weit mehr als die 30 Schnecken geworden, die das Rezept hergibt (und nicht so dunkel wie auf dem Bild), aber: yummy!

Außerdem durfte ich gestern morgen endlich mein Paket von Blutsgeschwister aus der Packstation holen. Neben einigen anderen Sachen war auch ein Blusenwunder dabei, die Farbe: "sweden stitch":
via Blutsgeschwister

Und zu guter Letzt hab ich am Freitag bei Rewe einen Spunk gefunden. Genaugenommen mehrere, in schwarzer Pappe verpackt. War nicht ganz das, was das Fräulein Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminza Efraimstochter Langstrumpf entdeckt hat, sondern dänisches Salzlakritz. Weil ich aber bei "Spunk" als erstes an Pippi dachte, und Pippi nun mal - neben Südseeprinzessin - Schwedin ist, ist der Spunk eben auch schwedisch.


Und weil mich jetzt ein bisschen Nostalgie erwischt hat, musste ich dann auch gleich noch mal die ganze Folge "Pippi und der Spunk" ansehen:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen