Mittwoch, 8. Februar 2012

Hamburg, meine Liebe - 4. Teil

Hier dann nun der letzte Teil vom Hamburg-Rückblick:

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag hatte es angefangen zu schneien, so dass wir auf die Fahrt in die Stadt verzichtet haben, und uns nach dem Frühstück gleich auf den Weg in Richtung Heimat gemacht. Dabei konnten wir auf einen Abstecher über die Köhlbrandbrücke nicht verzichten. So sind wir also in HH-Waltershof von der A7 abgefahren, einmal über die Brücke mit beeindruckendem Blick über die Süderelbe, deren Arm hier Köhlbrand heißt, am Ende gedreht, und wieder zurück.

Weil wir ja schon früh unterwegs waren, und es auf dem Weg lag, sind wir noch zur Gedenkstätte Bergen-Belsen gefahren, die bei Winsen (Aller) in der Lüneburger Heide liegt. Die ehemaligen Arbeiterbaracken dienten zu Beginn des zweiten Weltkrieges zunächst als Lager für Kriegsgefangene, dann als Konzentrationslager und zuletzt als Übergangslager für Kriegsvertriebene Polen und Juden. Im Besucherzentrum wird die Geschichte des Lagers und der Insassen dokumentiert. Anstelle der Baracken, die nach dem Krieg von den britischen Truppen niedergerissen wurden, erinnern im Außengelände Mahnmale und 13 Massengräber an die zehntausenden Opfer, die zwischen 1941 und 1945 hier ums Leben gekommen sind. In den nächsten Jahren wird das ehemalige Lagergelände weiter umgestaltet, um Fundamente der ehemaligen Lagerbauten freizulegen und den Besuchern ein besseres Bild vom Lager zu vermitteln. Wenn man auf dem Weg von oder nach Hamburg ein bisschen Zeit hat, lohnt sich ein Besuch auch hier, bestenfalls dann, wenn kein Schnee liegt, um auch das Gelände besichtigen zu können.

In so einen Reisebericht gehört wohl auch eine Bewertung des Hotels... Naja, für den Preis, den wir gezahlt haben (80€ p.P. für 3 Nächte inkl. Frühstück) war das Mercure Hotel Hamburg Arena ok. Drei Sterne... Naja. Im Bad gabs Schimmel in den Fugen, das Zimmer war ein Kellerloch mit Ausblick auf einen lichtschachtähnlichen Hang. Frühstück war ok, die Zimmerausstattung ansonsten auch. Die knapp 100€ pro Nacht, die das Zimmer normalerweise kostet, würde ich dafür nicht zahlen wollen. Wenn man das Hotel-WLAN nutzen will, darf man 1€ pro Stunde oder 5€ pro Tag extra zahlen. In Zeiten, in denen eine Tages-Flatrate sogar über Mobilfunk-Prepaid günstiger (und wahrscheinlich schneller) ist, ist das schon reichlich dreist... Fazit: Für den Preis, den wir gezahlt haben, war's ok, für den normalen Preis würde ich nicht in das Hotel gehen wollen und mir stattdessen lieber ein anderes suchen.

So, für's erste war's das mit Reiseberichten - im Mai gehts erst weiter nach Malta. Falls sich noch mal jamend einen Überblick verschaffen will, was wir wo gemacht haben, hab ich alles in einer Google-Karte zusammengestellt:

Hamburg auf einer größeren Karte anzeigen

Ich werde definitiv wieder nach Hamburg fahren, vielleicht dann mal im Sommer, und mit einem Sonntag drin. Für die nächsten Besuche hab ich dann auch noch eine ToDo-Liste.
  • Musicals
  • Fischmarkt
  • Veddel
  • Blankenese
  • Schanzenviertel
  • St. Georg
  • Rundfahrt im Container-Hafen
  • vielleicht mal Dungeon und MiWuLa, wenn ich sonst alles gesehen hab ;)
Vorschläge zur Ergänzung nehme ich natürlich gerne entgegen!

Zum Abschluss noch ein Fundstück aus dem Supermarkt: Plopp für Antialkoholiker :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen