Montag, 30. April 2012

gelesen: Mockingjay

Ich bin ja noch eine dritte Rezension schuldig. Nachdem ich The Hunger Games und Catching Fire gleich in einem Artikel abgehandelt hab, hab ich es bisher leider nicht geschafft, zum dritten Teil, "Mockingjay" auch meinen Senf abzugeben.

Das wird kaum möglich sein, ohne etwas von der Handlung zu verraten, aber ich werde mein bestes geben.

Auch dieses Buch stammt aus dem Hunger Games Trilogy Boxset (Scholastic UK 2011, ISBN: 1407130293, 17,50€).

Suzanne Collins: Mockingjay
(Die Tribute von Panem 3: Flammender Zorn; Oetinger Verlag; 18,95€)

Klappentext:
Katniss Everdeen, girl on fire, has survived, even though her home has been destroyed. Gale has escaped. Katniss's family is safe. Peeta has been captured by the Capitol. District 13 really does exist. There are rebels. There are new leaders. A revolution is unfolding. It is by design that Katniss was rescued from the arena in the cruel and haunting Quarter Quell, and it is by design that she has long been part of the revolution without knowing it. District 13 has come out of the shadows and is plotting to overthrow the Capitol. Everyone, it seems, has had a hand in the carefully laid plains - except Katniss. The success of the rebellion hinges on Katniss's willingness to be a pawn, to accept responsibility for countless lives, and to change the course of the future of Panem. To do this, she must put aside her feelings of anger and distrust. She must become the rebels' Mockingjay - no matter what the personal cost.
Das ganze Buch ist von Anfang bis Ende spannend. Das Cliffhanger-Ende des zweiten Teils wird logisch fortgeführt, und bleibt über die ganzen 455 Seiten des letzten Bandes Cliffhanger. Immer wieder gibt es unerwartete Wendungen, in der Handlung und der Entwicklung der Personen. Das Ende ist - eingeleitet durch erschütternde Szenen - ein, wenn auch trauriges, Happy End.

Mit "Mockingjay" ist die Trilogie abgeschlossen. Wenn auch alle Bände in sich geschlossen sind, wird die ganze Geschichte erst im Zusammenhang aller drei Bände rund. Die Hunger-Games-Trilogie ist definitiv die Investition wert gewesen, und zählt zu den Büchern, die ich sicher noch mal lesen werde.

Absolute Empfehlung! ★★★★★

Taschenbuch (455 Seiten); Scholastic Us; Auflage: 1 (25. August 2010)
ISBN: 1407109375 (Einzelbuch)
Preis: 6,99€ (Einzelbuch)

Sonntag, 29. April 2012

*Wochenrückblick*

Es war eine furchtbar langweilige Woche... Ich hab gearbeitet und geschlafen, das wars im Prinzip auch schon...


Gesehen nicht sooo viel. Dexter, Grey's Anatomy und Private Practice

Gehört Spotify

Gelesen Neon,  Season und einen erschütternden aber äußerst erhellenden Artikel über die "September Children"

Getan gearbeitet und geschlafen. Viel mehr nicht.

Gegessen Da mit die derzeitigen Vapiano-Specials mir nicht besonders zusagten, gabs mal wieder Campanelle Tacchino Piccante

Getrunken und dazu: Arizona Iced Tea Granatapfel

Gedacht an einige Urlaubsvorbereitungen, die ich noch erledigen muss

Gefreut darüber, dass ich jetzt Urlaub hab :)

Geärgert über Leute, die es immer wieder schaffen, sich um unangenehme Aufgaben zu drücken. Und damit durchkommen.

Gewünscht schönes Wetter im Urlaub. Leider sieht es im Moment so aus, als würde es zwar sonnig, aber wohl nicht so richtig warm :-/

Gekauft ein Hörkissen ;)

Geklickt den Bildblog. Den Online-Shop von Evans. PicMonkey, ein Online-Bildbearbeitungsprogramm mit diversen Filtern. Und Next Step, den Blog von Lydia, die hier Schritt für Schritt ihre DIY-Projekte vorstellt.

Gestaunt hm..? weiß nicht. Vielleicht darüber, wie lang man im Büro sitzen kann ohne dass einem langweilig wird. Oder so...


Reisefieber

Vielleicht habt Ihr es auch schon woanders gelesen, Thomas Cook verlost Reisegutscheine!
Alles, was man dafür tun muss, ist, im Blog oder auf der eigenen Webseite berichten, warum man unbedingt gerne in ein bestimmtes Land oder in eine bestimmte Stadt will.

Nachdem ich ja am nächsten Freitag in Urlaub fliege, könnte man ja meinen, ich hätte erst mal genug, aber trotzdem gibt es ja immer eine ganze Reihe an Zielen, die man noch besuchen möchte.

Auf meiner Liste der noch zu besuchenden Länder stehen unter anderem Sardinien, Griechenland, Ägypten, Südafrika, die Malediven und Dubai. Dubai ist eigentlich das einzige Land im arabischen Raum, das mich interessiert.

Bildpixel  / pixelio.de
Bildpixel  / pixelio.de
Natürlich gibt es auch noch einige Städte, die ich gerne sehen würde. In Europa, aber auch auf anderen Kontinenten. Eine davon ist - wie sollte es auch anders sein - New York!

Reto Fetz (swisscan)/pixelio.de

Rainer Sturm/pixelio.de




Beide, sowohl Dubai als auch New York, sind - nach dem, was man so hört und liest - eine Superlativ in sich. Einige Bekannte und Freunde waren in der letzten Zeit sowohl da als auch da. Ich glaube, das muss man einfach mal live gesehen haben, um sich ein Bild davon zu machen.

Sollte ich gewinnen, werde ich natürlich auch hier berichten ;)

Dienstag, 24. April 2012

Welttag des Buches und des Urheberrechts

Gestern war Welttag des Buches und des Urheberrechts, ein 1995 von der UNESCO ins Leben gerufener Feiertag.

Laut Wikipedia hängt das Datum mit dem Georgstag und dem Geburts- und Todestag von William Shakespeare sowie weiterer Schriftsteller auf diesen Tag. in Katalanien ist es Tradition, sich zum Georgstag Rosen und Bücher zu schenken.
In Deutschland gibts es zum Welttag des Buches regelmäßige Aktionen der Stiftung Lesen, zum Beispiel die Aktion "Ich schenk Dir eine Geschichte" für Schüler der 4. und 5. Klassen.
In diesem Jahr gab es zum ersten Mal die Aktion "Lesefreunde". 33.333 Menschen konnten sich registrieren und aus einer Liste von 25 Titeln denjenigen wählen, den sie gerne verschenken möchten. 30 Exemplare davon bekam man dann kostenlos zur Verfügung gestellt, um sie an andere Menschen zu verschenken, insbesondere an solche, die die wenig, selten oder gar nicht lesen.

Ich hatte mich für "Mein deutsches Dschungelbuch" von Wladimir Kaminer entschieden und konnte am Dienstag die 30 Bücher in der Mayerschen Buchhandlung abholen.

Dank Lovelybooks konnte ich ein paar Bücher tauschen und habe jeweils drei Exemplare gegen "About A Boy" von Nick Hornby, "Adressat unbekannt" von Kathrine Kressmann Taylor, "Suite francaise" von Irène Némirovsky und “Kleiner Mann was nun“ von Hans Fallada eingetauscht.

Ein paar Exemplare habe ich auch schon verschenkt, ich denke, ich werde der hiesigen Tafel und der Krankenhausbücherei einen Stapel Bücher vorbeibringen.

Ein bisschen entsetzt bin ich über eine Entdeckung: Manche Leute scheinen da keine Skrupel zu kennen, und verscherbeln die Bücher, die sie bekommen haben, meistbietend als Sonderausgaben bei eBay. Ich finde es schön, Bücher zu verschenken, und ich finde die Aktion toll. Wenn da jetzt massenweise Bücher verkauft werden, die eigentlich verschenkt werden sollte, dürfte diese Aktion zum ersten und letzten Mal stattgefunden haben, was ich persönlich äußerst schade fände.

Oder bin ich da zu empfindlich?

Sonntag, 22. April 2012

*Wochenrückblick*



Gesehen das übliche: Grey's Anatomy, Private Practice, 

Gehört den Mark Benecke-Podcast von RadioEins

Gelesen Mockingbird, und damit den dritten und letzten Teil der Panem-Trilogie

Getan 30 Bücher bei der Mayerschen abgeholt. Mehr dazu später ;)

Gegessen Schnitzel, Kartoffeln, Gurkensalat. *nomnomnom...* und Hotdogs bei Ikea

Getrunken nix besonderes

Gedacht darüber nach, wie ich meine Wohnung dann einrichte - wenn ich sie wiederhab.

Gefreut über meinen Einkommenssteuerbescheid :)

Geärgert über die Post. Und über Leute, die anscheinend keine Skrupel kennen...

Gewünscht ein Hörkissen

Gekauft ganz viel bei Ikea... ;) Eigentlich wollte ich ja nur 'ne Malm-Kommode haben, weil sie bei der Family im Angebot war. Weil's aber erst im hiesigen Mini-Ikea keine gab, hab ich da nur Postkarten und Bettwäsche (Renate Flora, war auch im Angebot) gekauft. Und nen Hotdog. Natürlich.
Beim zweiten Versuch, in der Nachbarstadt, gab es dann Malm (muss ich aber nächste Woche noch abholen), Hampen und Lusy Blom. In der Fundgrube hab ich dann noch neue Gardinen für mein (hoffentlich bald zumindest wieder) Wohnzimmer gekauft, Emelina gibt es nicht mehr, und hab ich für 7€ das Stück statt der ursprünglichen 16€ erstanden.


Geklickt www.damnyouautocorrect.com und den App-Store-Link zu Draw Something (gibts aber auch für Android...)

Gestaunt dass das mit Brille24.de so gut geklappt hat. Meine Sonnenbrille ist angekommen, und die Brille und die Gläser mit Stärke passen perfekt.

Mittwoch, 18. April 2012

Lieblinks... Apps

Es ist mal wieder Zeit, ein paar Lieblinks und Apfelsachen hier zu posten, hab ich ja schon lang nicht mehr. Und in der Zwischenzeit hab ich ein paar tolle Sachen entdeckt, die fast alle auch systemübergreifend funktionieren.


Als erstes F.lux: Die kostenlose App F.lux passt die Farbtemperaturen des Displays der Tageszeit an. Die App ermittelt an Hand des Standortes den aktuellen Sonnenstand und passt die Farbtemperatur des Displays daran an, ändert aber nicht dessen Helligkeit. Ich empfinde es als sehr angenehm, wenn das Display abends nicht mehr grellweiß, sondern gelblicher ist. Für Arbeiten mit Farben oder Grafikprogrammen kann man das Programm ausschalten.

F.lux gibt es kostenlos für Mac OS X, Windows und Linux.


Mediathek: Ebenfalls eine kostenlose App für den Mac, mit der man Sendungen vieler öffentlich-rechlicher Sender in Deutschland und der Schweiz suchen, sehen und auf dem Rechner speichern kann. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Sendungen und Kanäle zu abonnieren, um keine Sendungen zu verpassen. Da gerade das ZDF dazu neigt, seine wirklich guten Sendungen (wie z.B. Roche und Böhmermann /Werbungoff) in den Spartenkanälen zu unmöglichen Uhrzeiten zu senden, kann das ganz hilfreich sein.
Mediathek ist nur für Mac OS X erhältlich.




Read it Later ist furchtbar praktisch, weil man Dinge, die man interessant findet, aber gerade nicht lesen kann oder will, einfach zwischenspeichern und später lesen kann. Das funktioniert nicht nur aus Artikeln, die man im Browser liest, sondern auch mit über 250 Apps (z.B. Flipboard, Google Reader, Twitter und verschiedene Newsreader), die Links bei Read it Later hinterlegen können. Die gespeicherten Listen können zwischen allen Geräten, auf denen Read it Later genutzt wird, synchronisiert und jederzeit gelesen werden.
Read it Later ist eine Web-Anwendung. Es gibt außerdem Apps für Safari, iOS-Geräte, Android und Bookmarklets für alle anderen Browser.



Evernote hat ähnlichen Tollheitsgrad wie Read it Later: Als Universal-Notizbuch kann man auf allen möglichen Geräten Notizbücher und Text-, Bild oder Sprachnotizen anlegen, synchronisieren, mit Tags versehen und bearbeiten. So lässt sich nach Notizen suchen oder die Notizen selbst durchsuchen.
Evernote funktioniert mit fast allen Computern und mobilen Geräten und ist bis zu einem monatlichen Upload-Volumen von 250 MB kostenfrei. Es gibt außerdem einige ergänzende Apps zur Kontaktverwaltung, für Essen oder zum Lernen.


Flipboard ist eine Social Reading App. Neben den Twitter, Facebook, Instagram, tumblr und flickr-Feeds kann man auch seine RSS-Abonnements (z.B. über Google Reader) verfolgen, aber auch Nachrichten vieler (zumeist noch englischsprachiger) Medien lesen, wie z.B. AlJazeera, NBC, BBC, National Geographic, Marie Claire, Rollings Stone usw... Die gelesenen Nachrichten können markiert und über iPhone und iPad synchronisiert werden.

Flipboard ist kostenlos im AppStore erhältlich.




Als Trio sind Read it Later, Evernote und Flipboard zusammen einfach unschlagbar praktisch zum Verwalten von Notizsammlungen (in meinem Fall viele Bastelanleitungen und Rezepte aus dem Feedreader) und für Projekte (Quellen, Erinnerungen, ToDo-Listen etc.). Wer sich mal mit dem GTD-Konzept auseinandergesetzt hat und die drei noch nicht kennt, für den wirds höchste Zeit.

Last but not least hab ich noch ein Web-Helferlein für Euch: ifttt - "If this then that" (also “Wenn dies, dann das”) Mit ifttt kann man zig verschiedene Webdienste und Aufgaben fast beliebig miteinander kombinieren. Das Prinzip ist dabei ganz einfach: “Wenn dies, dann das” - wie der Name schon sagt. Man legt einen "Trigger" fest, aus dem eine "Action" resultiert, fertig ist die Task (Aufgabe). Ich nutze es zum Beispiel, um zum Jahreswechsel automatisch den "Frohes Neues Jahr"-Post bei Facebook abzusetzen, Blogposts automatisch zu Facebook und Twitter weiterzuleiten und Fotos in der Dropbox zu speichern, wenn mich jemand bei Facebook auf einem Bild markiert. Leider funktionieren Postings zu Google+ nicht. Das liegt aber an Google :(
Trotzdem gibt es noch ungefähr eine Milliarde weiterer Kombinationsmöglichkeiten. Netterweise haben sich die Leute von ifttt die Mühe gemacht, die sinnvollsten schon mal zu Rezepten zusammenzustellen, damit man nicht ewig in der Kreativitätskiste kramen muss.

Gibt es irgendwelche tollen Apps, die Ihr kennt, ich aber noch nicht? Hab Ihr sinnvolle Tasks für ifttt? Dann immer her damit :)

Montag, 16. April 2012

gelesen: The Hunger Games und Catching Fire


Vor zwei Wochen war ich ja im Kino, habe die Tribute von Panem geschaut und mir daraufhin gleich die Bücher bestellt. Da die englische Version erheblich günstiger war als die deutsche, und ich ohnehin auch gerne mal was auf englisch lese, gab es dann das Hunger Games Trilogy Boxset (Scholastic UK 2011, ISBN: 1407130293, 17,50€).

Da ich inzwischen die ersten beiden Bände gelesen habe, werde ich hier auch beide zusammen rezensieren. Das geht allerdings nicht, ohne teilweise zu verraten, was passiert. Wer also noch nicht wissen möchte, wie Teil 1 ausgeht, sollte ab der Markierung nicht weiterlesen.

Suzanne Collins: The Hunger Games
(Die Tribute von Panem 1: Tödliche Spiele; Oetinger Verlag; 17,90€)
Hier der Vollständigkeit halber noch der Klappentext:
In the ruins of a place once known as North America lies the nation of Panem, a shining Capitol surrounded by twelve outlying districts. The Capitol is harsh and cruel and keeps the districts in line by forcing them all to send one boy and one girl between the ages of twelve and eighteen to participate in the annual Hunger Games, a fight to the death on live TV. Sixteen-year-old Katniss Everdeen, who lives alone with her mother and younger sister Primrose, regards it as a death sentence when she steps forward to take her sister's place in the Games. But Katniss has been close to dead before — and survival, for her, is second nature. Without really meaning to, she becomes a contender. But if she is to win, she will have to start making choices that will weigh survival against humanity and life against love.
Die Geschichte ist - logisch - dieselbe wie im Film. Das Buch hat aber natürlich dem Film einiges voraus, nämlich, dass es nicht in einem bestimmten Maximalrahmen (2,5 Stunden) passen muss. So werden beim Lesen ein paar Dinge klarer, die sich im Film nicht ohne weiteres erklärt haben. Das macht aber dem Film auch nichts, weil sie nicht wesentlich für die Handlung sind.

Viele Szenen sind wesentlich detailreicher beschrieben als im Film. Das ist auch gut so, in meine Fantasie kann keiner reingucken. Wären die Kampfszenen in der Arena aber der Beschreibung entsprechend inszeniert worden, hätte der Film nicht unter 18 freigegeben werden können.

"The Hunger Games" schlägt als Buch die Anspannung aus dem Film noch mal um Längen. Ich habe es quasi verschlungen, und war in nicht ganz drei Tagen mit dem ganzen Buch durch, und konnte es dann auch nicht erwarten, mit dem nächsten Teil anzufangen.

Taschenbuch (374 Seiten), Scholastic Us; Auflage: Reprint (3. Juli 2010)
ISBN: 0439023521 (Einzelbuch)
Preis: 6,95€ (Einzelbuch)

Ab hier geht es jetzt um den zweiten Teil...

Sonntag, 15. April 2012

*Wochenrückblick*


Gesehen Amsterdam (und damit einen Punkt auf der 30 before 30-Liste abgehakt)

Gehört ein paar Playlists bei Spotify

Gelesen Catching Fire, Teil 2 der Panem-Trilogie

Getan Diese Roasted Banana Cupcakes gebacken. Allerdings ohne das Honig-Zimt-Frosting. Trotzdem grandios lecker! (und damit einen weiteren Punkt auf der 30 before 30-Liste abgehakt)



Gegessen Roasted Banana Cupcakes ;) Und gelernt: ein halbes Pfund Mandeln macht zwar ziemlich satt, und deckt den Tagesbedarf an ungefähr allem, macht dafür aber auch ziemlich Bauchschmerzen...

Getrunken Caramel Macchiato

Gedacht an viel zu viel. Und hab dabei viel zu viel vergessen... :-/

Gefreut über ein nachträgliches Geschenk zum bestandenen Diplom: einen Tag zu zweit in den Claudius-Thermen.

Geärgert über meine miese Selbstorganisation

Gewünscht dass der Gerichtstermin im Mai endlich das Ergebnis bringt

Gekauft Sandwich Spread, ein T-Shirt im Hard Rock Café in Amsterdam und Hello Kitty Crocs Ballerinas :D

Geklickt www.produkteausholland.de

Gestaunt darüber, dass man in Amsterdam eigentlich nirgends hingehen kann, ohne in einer Haschwolke zu stehen.

Komm, wir fahr'n nach Amsterdam...


Gestern war ich (mehr oder weniger) spontan in Amsterdam. Dank dem Europa-Sparpreis der Deutschen Bahn kann man von hier aus bequem mit dem ICE in zweieinhalb Stunden nach Amsterdam fahren, für knapp 70€ hin und zurück. Da können Auto und Flugzeug mal ausnahmsweise nicht mithalten...

Los ging es noch vor dem Aufstehen: Treffen mit der Reisebegleitung um 6:47 Uhr in der S-Bahn nach Düsseldorf *gähn* Leider ließ die Reiseplanung dann auch keine Zeit für einen Kaffee, weil wir gleich weiter mussten zum ICE. Im Zug dann via Duisburg, Oberhausen, Arnhem und Utrecht zweieinhalb Stunden Zeit, den Stadtführer noch mal zu sichten, um zumindest einen groben Plan zu haben, was wir unternehmen.

In Amsterdam angekommen war der erste Plan, einen Kaffee zu bekommen. Aus dem Bahnhof heraus war erst mal kein Kaffee in Sicht, also erst mal über den Damrak in Richtung Dam, wurden wir von der ersten Graswolke begrüßt. Passivkiffen ist in Amsterdam anscheinend unumgänglich. Wo es keinen Coffeeshop gibt, steht irgendwer mit ner Tüte in der Hand. Da hilft nur ertragen oder Luft anhalten...

Am Ende des Damrak stehen auf dem Dam der Koninklijk Paleis (Stadtpalast) und die Niuewe Kerk (Neue Kirche). Der heutige Platz "Dam" war früher ein Damm, der die Stadt an der Mündung der Amstel vor Sturmfluten aus der hinter der heutigen Centraal Station liegenden Zuiderzee, einer offen Bucht zur Nordsee, schützen sollte, und dem sie den Namen "Amsterdam", in ersten Erwähnungen "Amstelledamme, verdankt. Am Dam finden sich auch Madame Toussauds Wachsfigurenkabinett, und das Kaufhaus "De Bijenkorf" (der Bienenkorb), auch das "Harrod's der Niederlande" genannt. Da kann man alles kaufen - wenn man das nötige Kleingeld hat....

Über die Haupteinkaufsstraße, die Kalverstraat, ging es weiter. Direkt in der Nähe liegt der Begijnhof. Hier lebten ab Mitte des 12. Jahrhunderts alleinstehende Frauen in einer ordensähnlichen Gemeinschaft, ohne jedoch einem Orden anzugehören. Sie mussten zwar Keuschheit, Ehelosigkeit und Gehorsam geloben, konnten ihr Gelöbnis aber jederzeit zurücknehmen und das Konvent verlassen. Die Amsterdamer Beginen widmeten sich im Wesentlichen der Krankenpflege. Beginenhöfe bestanden aus mehreren Wohnhäusern, die um einen Innenhof gruppiert waren. Im Amsterdamer Beginenhof gab es neben der Marienkapelle, die nach der Reformation zur "Engelse Kerk", also Anglikanischen Kirche wurde, auch eine Schuilkerk, eine bis heute katholische Kapelle. Im Begijnhof steht außerdem das älteste Haus Amsterdams, Het Houten Huis.

Zurück auf der Kalverstraat musste ein Abstecher in Waterstones Bookstore (Kalverstraat 154, Ecke Spui) einfach sein. Waterstones ist eine britische Buchhandelskette, die hier eine Filiale über drei Etagen führt, in der massenweise englischsprachige Bücher, Zeitungen, Zeitschriften und Spiele zu haben sind. Leider bekommt man nicht jede englischsprachige Literatur auch immer hier, deswegen lohnt sich ein Abstecher in englische Buchläden immer.

Weil wir ja noch immer auf der Suche nach Kaffee waren, haben wir einen kurzen Zwischenstop bei Starbucks am Rembrandtplein (Utrechtsestraat 6) gemacht, danach ging es weiter zum eigentlich ersten festen Ziel des Tages, dem Hard Rock Café (Max Euweplein 57-61). Das musste einfach sein. Schon, um das Fake-Shirt, das ich bei meinem Klassenausflug 1998 (oder so) erstanden hatte, jetzt endlich durch ein richtiges auszutauschen ;) Damals gab es nämlich noch kein Hard Rock Café in Amsterdam, lediglich ein Planet Hollywood. das gibt's dafür jetzt nicht mehr.


Weiter ging es an den Grachten entlang, wieder zurück in Richtung Altstadt. Amsterdam ist von einem Grachtengürtel umgeben, bestehend aus Keizersgracht, Herengracht, Prinsengracht und Singel. An der Prinsengracht stehen auch das Anne Frank-Haus und -Mueseum. Das haben wir heute ausgelassen. Dafür haben wir uns die schönen Häuser an den Grachten entlang angeschaut, dort eine kurze Pause gemacht und dann den Blumenmarkt am Singel (zwischen Konigsplein und Muntplein) besucht.


Auf der gegenüberliegenden Seite zurück in Richtung Muntplein gibt es das Foltermuseum. Wir waren uns aber einig, dass ich da keine Inspiration mehr brauche, also haben wir das ausgelassen ;) Am Muntplein steht, als Überrest des dort früher stehenden Tores, der Regulierspoorten, der Munttoren (Münzturm), in dem zu früheren Zeiten Münzen geprägt wurden.

Weiter ging es in Richtung Altstadt (Oude Zijde) über den Nieuwmarkt mit der Waag, der städtischen Waage, in der früher Waren für den Zoll gewogen wurden. Direkt dahinter befindet sich um den Oudezijds Voorburgswal das Rotlichtviertel De Wallen und gleich nebenan, am Zeedijk, das Amsterdamer Chinatown. Hier sind sogar die Straßenschilder zweisprachig.


Mitten in de Wallen, das sich in der historischen Altstadt gebildet hat, finden sich auch einige Sehenswürdigkeiten: Ons' Lieve Heer op Solder (Museum AmstelkringOudezijds Voorburgwal 40) ist eine Schuilkerk, eine sogenannte "versteckte Kirche" von denen es nach der Reformation und dem Bildersturm in den Niederlanden einige gab. Nach der Reformation waren die Niederlande calvinistisch, andere Religionsgemeinschaften waren gedultet, durften aber nicht offen in Erscheinung treten. Deswegen wurden in Hinterhäusern und auf Dachböden Kirchen eingerichtet. Eine davon, "Ons' Lieve Heer op Solder" (Unser lieber Herr auf dem Dachboden) ist als Museum erhalten und kann besichtigt werden. Die Kirche wurde von einem deutschstämmigen Kaufmann über drei Etagen in den Dachgeschossen dreier verbundener Häuser eingerichtet, Galerien und eine Orgel eingebaut, und barocke Bilder und Stuck angebracht. Derzeit wird die Kirche renoviert und das Museum ausgebaut, ein Besuch lohnt sich aber auch jetzt schon. Die Kirche wurde gerade neu gestrichten, in der Farbe, die sie vor dem Ende ihrer Nutzung als Kirche hatte: ein Altrosa namens "Totenkopfviolett" (Caput mortuum). Das war übrigens auch die Farbe, die ich in meinem ehemaligen Arbeitszimmer hätte haben wollen - geworden ist es damals ja dann Erdbeerjoghurtrosa. Nun denn weiß ich's jetzt fürs nächste Mal....

Die Oude Kerk (Oudekerksplein 23) dürfte die einzige Kirche der Welt sein, deren Kirchplatz fast ausschließlich von Bordellen umgeben ist. Die Oude Kerk, das älteste noch erhaltene Bauwerk Amsterdams, war ursprünglich eine katholische Nikolauskirche, fiel mit der Reformation dem Bildersturm zum Opfer und wurde aller Kunstwerke und Schmuckstücke beraubt. Lediglich Deckengemälde, Buntglasfenster und die Orgel blieben erhalten. Ich persönlich finde es ein wenig erschreckend. Man kann zwar an der Bauart, den Säulen und Fenstern erkennen, dass es eine Kirche sein soll, dem Gebäude fehlt nun aber durch Schmuck und Kunstwerke jeder Geist, der es zur Kirche macht, es wirkt unfertig. Hier lässt sich sehr gut sehen, dass eine Kirche nicht durch Kreuz und Altar zur Kirche wird.


Dann ging es wieder weiter noch mal über den Dam, zum Niuwezijds Vorburgwal. Wenn man nun aber schon mal in den Niederlanden ist, muss man auch in nen Supermarkt gehen. Denn dort gibt es tolle Sachen, die man hier entweder gar nicht oder zu Mondpreisen bekommt. Angefangen von Marshmallow Fluff über 1.000 verschiedene Streuselsorten, Soßen, Sirups und amerikanischen Kram. Also kurzer Zwischenstopp bei Albert Heijn (Nieuwezijds Voorburgwal 226). Einen Großteil dessen, was man so unbedingt braucht, hab ich ja vor drei Wochen schon mitgebracht. Vergessen hatte ich Sandwich Spread, das wurde jetzt nachgeholt. Auch dieses Mal wieder schmerzlich vermisst: Joppiesaus :( hab ich schon in Emmen in keinem Supermarkt gefunden, jetzt schon wieder nicht. Gibts die nicht mehr?

 

Nach dem kurzen Shoppingstop ging es dann über die Spuistraat wieder in Richtung Grachtengürtel, diesmal in Richtung Norden. Dort befinden sich die "Neun Straßen", Nebenstraßen der Grachten, die zusammen ein Stadtviertel mit Geschäften, Bars und Restaurants bilden. Am nördlichen Ende der Insel zwischen Singel und Herengracht findet sich mit der Langestraat eine der ganz wenigen Innenstadtstraßen ohne Geschäfte und ohne Wasser. Eine einfache Straße, mit Häusern und Bäumen aber genau deswegen auffällig.


Weil wir noch Zeit hatten, ging es dann noch mal über den Nieuwendijk (mit kurzem Abstecher in den Body Shop) Richtung Dam, und dann durch die Oude Zijde über die Warmoesstraat zurück zum Bahnhof. Dort gab es dann für die Restwartezeit noch mal eine Caramel Macchiato bei Starbucks, und nach knapp 9 Stunden, 13 km und vielen Eindrücken dann müde in den ICE fallen.

Nach Hause gekommen bin ich dann auch mit zwei Tüten (natürlich Einkaufstüten!). In der einen: Das T-Shirt aus dem Hard Rock Café, in der anderen: Sandwich Spread von Albert Heijn, Chocomania Body Butter von The Bodyshop (die war nämlich im Body Shop auf dem Nieuwendijk (198, Ecke Gravenstraat) um die Hälfte reduziert, musste also mit), und ein Geburtstagsgeschenk, deswegen kann ich das hier nicht verraten.

Ich war zwar jetzt zum dritten Mal in Amsterdam, aber hab mehr davon gesehen als bei den Malen vorher. Da haben wir uns mangels Stadtplan immer nur entlang der Kalverstraat und des Damrak bewegt, um uns nicht zu verlaufen - einen Stadtplan dabeizuhaben, macht es deutlich leichter...

So, das war jetzt laaaang... Der nächste Beitrag wird wieder kürzer, versprochen.... :)
Hier noch eben für den Überblick die Google-Maps Karte mit den Punkten, wo wir gewesen sind:

Amsterdam auf einer größeren Karte anzeigen

Dienstag, 10. April 2012

gelesen: Der Toten gedenken - Indische Frauen bitten zu Tisch


Da ich ja (meistens) ein schneller Leser bin, hab ich von "Blogg Dein Buch" schon mein zweites Buch bekommen. Das geht immer erstaunlich schnell, wenn die Bewerbungsfrist um ein Buch vorbei ist, ist am nächsten Tag schon die Mail mit der Zu- oder Absage da, und am zweiten Tag (zumindest war es bei mir beide Male so) das Buch.

Bulbul Sharma, aus dem Epidu-Verlag




Das sagt der Klappentext:
Eine junge Frau, vernachlässigt von ihrem lasterhaften Ehemann, entscheidet sich, ihn »auf sanfte Art« zu töten und stopft ihn mit Essen voll, eine andere kocht wie besessen, eine dritte nimmt sich Geld und kleine Schmuckstücke aus den Taschen ihres Mannes, wo sie die verschiedenen Aromen der Frauen findet, mit denen er zusammen gewesen war ...
Neben dem Ehemann gibt es noch die allgegenwärtige Schwiegermutter, die schon einen Monat nach der Hochzeit in das Schlafzimmer des frisch verheirateten Paares einzieht.
Jedes Portrait ist abwechselnd witzig, bewegend, makaber – eine köstliche Auswahl, die Bulbul Sharmas meisterliches Talent für die Geschichten der kleinen Leute und die Dramen des täglichen Lebens zeigt.
Der Klappentext war es auch, der mich dazu gebracht hat, mich um das Buch zu bewerben. Leider ist der aber auch das Spannendste am ganzen Buch...

Worum geht es? In Indien ist es Sitte, am Todestag es Familienpatriarchen einen Leichenschmaus zu veranstalten. Das Essen wird dabei von den Frauen aus dem engsten Umfeld des Verstorbenen zu. Gemeinsam werden verschiedene Gemüsesorten vorbereitet und die Gerichte gekocht. Dabei erzählen die Frauen sich gegenseitig Geschichten. Meistens geht es dabei um zwischenmenschliche Beziehungen aus Ehe und Familie. Der kulturelle Unterschied zwischen Indien und Europa ist dabei in jeder Geschichte zu spüren, und macht manche Geschichten genau dadurch auch nur schwer nachvollziehbar. Außerdem sind in Indien vielleicht alltägliche Bezeichnungen, Ehren- oder Kosenamen nicht erklärt, was es manchmal schwer macht, der Geschichte zu folgen. Nichtsdestotrotz sind die Probleme und Problemchen mit den lieben Verwandten dieselben wie hier.

Leider waren im Klappentext die drei interessantesten Geschichten des Buches bereits genannt, und auch diese stellten sich zumindest für mich als nicht so spannend heraus, wie es möglicherweise klingen mag. Ich hatte eher so etwas wie morbide oder dramatische Kurzgeschichten erwartet, morbide oder wirklich dramatisch war dann letztlich nichts. Leider auch hier wieder keine Weiterempfehlung, wenn ich Sterne vergeben müsste, wären es allenfalls zwei von fünf.

Taschenbuch (132 Seiten); Epidu-Verlag (2012)
ISBN: 9783942584197
Preis: 6,90€

*Wochenrückblick*

Ich hoffe, Ihr hattet ein schönes Osterwochenende. Ich schon, deswegen kommt der Wochenrückblick auch etwas verspätet. Ich bitte um Verzeihung :)

Gesehen Avatar - ich fühle mich darin bestätigt, den Film für nicht sehenswert gehalten zu haben. Außerdem den Doppeltatort Köln-Leipzig und die Konzerte von Adele und den Kings of Leon.

Gehört Luxuslärm feat. Culcha Candela: "Mehr Gewicht"

Gelesen "Der Toten gedenken - Indische Frauen bitten zu Tisch" und "The Hunger Games", Teil 1 der Panem-Trilogie

Getan das schöne Wetter am Karfreitag genießen, nach Jahren mal wieder Cluedo gespielt und (Tusch bitte!) ganz alleine meine Reifen gewechselt

Gegessen Pizza, am Karfreitag auch Fisch, und zum Ende der Fastenzeit am Sonntag ein Stück Kuchen

Getrunken Vöslauer Apfel-Cranberry

Gedacht an meinen Urlaub in vier Wochen

Gefreut über ein verspätetes Geburtstagsgeschenk aus Istanbul und dass meine Bücher schon am Dienstag angekommen sind

Geärgert über nichts Wesentliches

Gewünscht vielen Leuten Frohe Ostern

Gekauft einen Trenchcoat, ein Halstuch und Ohrringe bei Vero Moda

Geklickt Wie sich das Fernsehen selbst kaputt macht

Gestaunt , dass man bei der Bahn tatsächlich den "Sparpreisfinder" aktivieren muss, um den Sparpreis dann auch zu finden - die normale Verbindungssuche gibt das nämlich nicht immer her...



Donnerstag, 5. April 2012

geschaut: Die Tribute von Panem - tödliche Spiele

Vergangenen Sonntag war ich mal wieder im Kino. Bei "Die Tribute von Panem - tödliche Spiele" handelt es sich um die Verfilmung des ersten Teils der dystopischen Trilogie (im Original: "The Hunger Games") von Suzanne Collins. Die stand ohnehin schon lange auf meiner "noch zu lesen"-Liste, und die Trailer zum Film waren durchaus vielversprechend.

Darum geht es: Panem ist ein diktatorischer Staat, entstanden, nachdem Nordamerika durch eine Naturkatastrophe zerstört wurde. Panem besteht aus zwölf Disktrikten und dem Regierrungssitz, dem Kapitol. Den Bewohnern des Kapitols geht es sehr gut, während die Menschen in den anderen Disktrikten um ihr tägliches Überleben kämpfen müssen. Infolgedessen kommt es zu einem Aufstand der Distrikte. Um solche Aufstände künftig zu verhindern, werden jährlich die sogenannten "Hungerspiele" veranstaltet, bei denen aus jedem Distrikt ein Junge und ein Mädchen als "Tribute" ausgelost werden, die gegen die Tribute der anderen Distrikte ums Überleben kämpfen.

Bei der Auslosung der 74. Hungerspiele tritt Katniss Everdeen, gespielt von Jennifer Lawrence, als freiwilliger Tribut an die Stelle ihrer Schwester, um gemeinsam mit Peeta Mellark (Josh Hutcherson) für den 12. Distrikt anzutreten.

Film dauert knapp über zwei Stunden, in denen ich zumeist extrem angespannt in meinem Kinosessel saß. Die Einführung bis zum Beginn der eigentlichen Spiele dauert etwas, ist aber zum Verständnis des Films wichtig. Dafür beginnt der Kampf in der Arena gleich ziemlich actionreicht und blutig: Von den angetretenden 24 Tributen stirbt die Hälfte bereits gleich zu Anfang, während sich die Hungerspiele in der Folge über mehrere Tage hinziehen. Katniss ist dabei immer hin- und hergerissen zwischen dem Mitleid für ihre Mitspieler und dem Kampf ums Überleben und den Sieg, der unweigerlich auch mit dem Töten der anderen Tribute einhergeht.

Insgesamt ist "Die Tribute von Panem" eine sehr düstere und erschreckende Geschichte, was ja aber in der Natur der Dystopie liegt. Die FSK-Freigabe ab 12 Jahren empfinde ich stellenweise als zu niedrig angesetzt. Spannend ist der Film allemal, und absolut zu empfehlen. Erstes Fazit nach dem Verlassen des Kinos: "Toller Film", erste Handlung zu Hause: Die "Hunger Games" Trilogie bestellen...

Jennifer Lawrence hatte sich übrigens auch auf die Rollen von Bella Swan und Rosalie Hale in Twilight beworben - vielleicht wäre sie auch die bessere Wahl gewesen als die langweilige Kristen Stewart...

Offizielle Internetseite zum Film: http://www.tributevonpanem.de/



Ich wünsche Euch ein schönes Osterwochenende!

Dienstag, 3. April 2012

Fundstück: Liebe, Ehe und Sexualerziehung

Beim Ausräumen der Wohnzimmerschränke meiner Uroma haben wir ein paar nette Schätze zu Tage gefördert.

Mein Liebling war dieses hier, Jahrgang 1954:
"Liebe, Ehe und Sexualerziehung - Ärztlicher Ratgeber in intimen Liebes- und Ehefragen"

Darin gibts ungemein hilfreiche Tipps zur Entwicklung und der Aufklärung des eigenen Nachwuchses, persönlichen Hygiene, Anatomie und Fragen des ehelichen Umgangs miteinander .

1954, also vor fast 60 Jahren, sah man vieles eben noch anders. Meine persönlichen Highlights sind diese:
"Es sollte sich eigentlich von selbst verstehen, dass eine Frau oder ein Mädchen während der Periode keinen Sport treibt [...] Als einziger erlaubter Sport während der Periode käme Segeln in Frage [...] Auch Auto- oder Eisenbahnfahrten sind während der Periode zu vermeiden. Dasselbe gilt auch vom Radfahren."

Ich denke seitdem darüber nach, wie ich meinem Chef erkläre, dass ich dann bei Flaute nicht zur Arbeit kommen kann, bzw. bei Gegenwind später komme.
"eine häufige Frage von Jugendlichen beiderlei Geschlechts ist, ob man vor der Ehe Geschlechtsverkehr haben dürfe. Diese Frage ist für männliche und weibliche Jugendliche getrennt zu beantworten. [...] Aber so ganz ohne Erfahrung in die Ehe zu gehen, kann ich einem jungen Manne jedenfalls als Arzt nicht raten."
Dazu, wie der junge Mann das bewerkstelligen soll, wenn doch der jungen Frau die voreheliche Erfahrung versagt bleibt, gibt der Autor allerdings keinen Hinweis... ;)

Montag, 2. April 2012

*Wochenrückblick*

Gesehen "Die Tribute von Panem", "The Green Mile" und die neuen Folgen von Grey's Anatomy und Private Practice
Gehört Radio. Sonst nicht viel
Gelesen Außer der Tageszeitung nichts
Getan Puh....Arbeiten - davon zu viel, deswegen bin ich sonst fast zu nichts gekommen. Am Wochenende meinen Wohnzimmerschrank aufgebraut und eingeräumt
Gegessen Frühstücksbrunch am Sonntag
Getrunken Kaffee, Kakao und Apfelschorle
Gedacht , dass Fahrradfahren ohne Handschuhe immer noch ne ganz blöde Idee ist...
Gefreut , dass die Petition "Ein Ehrenamt darf nicht zur Arbeitszeit gehören!" schon so viele Unterstützer gefunden hat, und dass Apple bzw. der re:store in Köln es nach vier Wochen endlich geschafft hat, mir meine Kopfhörer zu ersetzen
Geärgert über Heuschnupfen, lange Parkplatzsuche und eine Alternative weniger, sich gemütlich irgendwo zum Essen und Trinken zu treffen
Gewünscht ein paar neue Sachen auf meinem Amazon-Wunschzettel
Gekauft Die "Hunger Games Trilogy" (die Tribute von Panem in der englischen Version) und "Game of Thrones", ebenfalls in der englischen Version und als Komplettbox mit allen vier Bänden. Und eine neue Sonnenbrille mit Gläserstärke bei Brille24.de. Ich bin gespannt.
Geklickt Diese etwas verstörende Nachricht
Gestaunt über einen Fund aus Omas Nachlass - mehr dazu morgen ;)
 

Torsten Klemm  / pixelio.de