Donnerstag, 28. Juni 2012

gelesen: Dein Körper: Das Missing Manual. Handbuch zu Funktion und Wartung

Wieder mal habe ich via "Blogg Dein Buch" ein kostenloses Rezensionsexemplar erhalten, diesmal vom O'Reilly-Verlag. Dessen Bücher haben normalerweise im weitesten Sinne mit Computern zu tun, meines aber überhaupt nicht. Dieses hat mich auch noch ein bisschen Nerven gekostet, denn es war ausgerechnet das, was ich damals auf der Trittstufe vom Auto habe liegen lassen und dann unfreiwillig auf einer Einsatzfahrt zum "Guerilla-Bookcrossing" (wie Hermione so schön sagte) freigegeben habe. Also müsste ich mit erst mal ein neues kaufen und das dann in Rekordzeit lesen.

Jetzt aber auch zu dem, was ich dann gelesen habe:
Wunderwerk Körper: Wir alle leben in unserem Körper, seit wir auf der Welt sind, und doch gibt er uns immer wieder Rätsel auf. Wer weiß schon, dass wir unsere äußere Hautschicht häufiger wechseln als Schlangen? Oder dass wir ohne bestimmte Arten von Bakterien anfälliger für verschiedene Krankheiten und Allergien wären?
Dein Körper erklärt präzise und verständlich alle wichtigen Körperfunktionen, gibt praktische Tipps, wie wir unsere „Hardware“ in Schuss halten, und räumt mit gängigen Vorurteilen auf (nein, wir verlieren nicht einen Großteil unserer Körperwärme über den Kopf …). Dabei greift der Autor auf aktuellste physiologische und neurophysiologische Erkenntnisse zurück. Vor allem aber ist das Buch eine ausgesprochen unterhaltsame Lektüre.

Die Reihe "Missing Manuals", oder zu deutsch "das fehlende Handbuch" gibt für den Laien oder Anfänger in einem Bereich leicht verständliche und nachvollziehbare Einführungen und Anleitungen zu einem Thema. Ich habe zu Hause bereits "Digitalfotografie - das fehlende Handbuch", da gilt dasselbe. "Dein Körper - das fehlende Handbuch" bleibt dem natürlich treu. Auf knapp 300 Seiten gibt es dem Leser in 11 Kapiteln einen locker geschriebenen und leicht verständlichen Überblick über den menschlichen Körper, wie er funktioniert und wie man ihn am besten gesund hält.

Dabei arbeitet es sich sozusagen von außen nach innen vor, begonnen bei der Haut über Muskeln und Skelett hin zu den inneren Organen. Zum Abschluss widmet sich ein Kapitel dem Sterben und Tod. Dabei wird auch mit Irrtümern und urbanen Mythen aufgeräumt, die wissenschaftlich betrachtet Blödsinn sind (z.B. mindestens 2 Liter Wasser am Tag trinken - wenn ich das täte, könnte ich direkt auf der Toilette sitzen bleiben, aber ich lebe noch...), erklärt, warum auch dünne Menschen ungesundes Fett besitzen, gibt Tipps, um genau das wieder loszuwerden und sich in Schuss zu halten. Illustrationen und weiterführende Erklärungen zu bestimmten Themen vertiefen und verdeutlichen das Gelesene.

Die Kapitel beschreiben zunächst knapp, aber verständlich den Aufbau und die Funktion der jeweiligen Körperteile oder Organe. Weiterhin gibt es auch einen Bereich über die Pflege der jeweiligen Körperteile, zum Beispiel mit Tipps und Übungen zum Kraft-, Ausdauer- und Cardiotraining, die man auch ohne Fitnessstudio und Geräte umsetzen kann. Im Buch gibt es gerade bei komplexen Themen viele Hinweise auf Intenetseiten mit weiteren Informationen, die gleich auch mit Kurzlinks hinterlegt sind, damit man sich beim Abtippen nicht die Finger wundtippt.

Am Ende hat man einen guten Überblick, wie der Körper aufgebaut ist und funktioniert, Erkrankungen entstehen und abgewehrt werden und wie man den Körper am besten beim Altwerden unterstützen kann. Fazit: Super Einführung in Anatomie und Physiologie, auch für Laien super verständlich und kurzweilig, nicht das klassische, langweilige Sachbuch. Natürlich keine Lektüre für ein Medizinstudium, aber für den Überblick eine absolute Empfehlung! ★★★★★

Broschiert (324 Seiten), O'Reilly-Verlag; Auflage: 1 (3. Februar 2010)
ISBN: 3897219638
Für 19,90€ u.a. hier erhältlich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen