Mittwoch, 28. November 2012

Getestet: monte mare in Bedburg

Nach dem Renovieren und meinem Umzug hatte ich ein wenig Entspannung dringend nötig. Praktischerweise hatte ich noch einen Gutschein vom monte mare in Bedburg zu Hause, den ich netterweise zum Testen zur Verfügung gestellt bekommen habe. Der Gutschein beinhaltete (jeweils für zwei Personen):

  • Tageseintritt
  • Handtuch- und Bademantelverleih
  • Frühstücksbuffet
  • eine Dampfbadzeremonie
Was ich mir endlich merken sollte: in die Sauna Badelatschen mitzunehmen. Vergesse ich immer wieder :(

Im monte mare angekommen bekommt man an der Kasse eine Chipcoin, mit der man durch das Eingangsdrehkreuz (Tageskarte am Wochenende: 29,00€, plus Handtuch- (groß: 5€, klein: 4€) und Bademantelverleih (6€), oder als Paket für 39,00€)  geht, und auf die alle weiteren Extra-Leitungen gebucht werden, damit man kein Geld in der Sauna rumschleppen muss. Danach geht es erst mal - logisch - in die Umkleide. Tatsächlich ist die Umkleide im Wesentlichen der Gang vor den Spinden. Das muss nicht gefallen, und auch wenn man in der Sauna nun mal nackt ist, möchte man vielleicht nicht jedem seine olle Oma-Unterwäsche zeigen. Dazu kann man aber in einige wenige "richtige" Umkleiden ausweichen. Leider fehlt aber Ablagefläche im Umkleidegang, wenn man etwas ablegen möchte, kann man das nur auf dem Boden oder im Spind tun. Abgeschlossen wird der Spind mit der Chipcoin, zu der man dort ein passendes Armband bekommt.

Aus der Umkleide gelangt man zunächst in den Duschen- und Toilettenbereich, und von dort in einen Gang mit Ablagefächern. Da wir zunächst frühstücken wollten, haben wir die Dusche erst mal übersprungen. Das Frühstücksbuffet (Normalpreis 8,90€) war, wie man sich ein Frühstücksbuffet vorstellt: Verschiedene Brot- und Brötchensorten, süße und herzhafte Beläge, Eier, Rührei, Speck, Joghurts und Quarks, Säfte, Kaffee, Tee, also alles da.

Nach dem Frühstück haben wir erst mal eine kleine Erkundungstour gemacht. Das monte mare Bedburg verfügt im Innenbereich über sieben verschiedene, im Außenbereich über drei weitere Saunen. Außerdem befinden sich innen Ruhe-, Schlaf- und Meditationsräume, eine Business-Lounge mit kostenlosen Internetzugang, ein Ruhebereich mit reservierbaren Liegeplätzen, ein Kneippbecken sowie verschiedene Erlebnisduschen. Außen befinden sich ein Solebecken und mehrere Whirlpools, Ruheliegen und eine Kaminlounge. Außerdem gibt es noch ein Hallenbad, das wir aber ausgelassen haben, weil an unserem Besuchstag das 24-Stunden-Schwimmen der örtlichen DLRG stattfand. Das war uns dann doch zu stressig ;)

Wir haben nacheinander die drei Außensaunen (Feuer-, Wasser- und Gartensauna) ausprobiert und uns zwischendurch im Solebecken, einem der Whirlpools und den Liegebereichen ausgeruht. Die Liegen im Innenbereich waren in der großen Halle. Zwar waren sie durch Vorhänge quasi abgetrennt, aber dennoch war es eher unruhig und laut dort, so dass eine richtige Entspannung nicht aufkommen konnte. Dasselbe galt leider für die Kaminlounge im Garten. Die Türen dort sind sehr laut, und schließen jedes Mal, wenn jemand den Raum betritt oder verlässt mit einem lauten Knallen. Außerdem war es dort verhältnismäßig kühl, so dass ich trotz Bademantel, Handtuch und Decke gefroren habe.

Die Dampfbadzeremonien finden im Dampfbad im ersten Obergeschoss statt. Wir bekamen die "Serail-Zeremonie" (Normalpreis 22,00€ p.P.). Dabei bekommt man eine Heilkreide, mit der man sich am ganzen Körper einreibt. Die Internetseite sagt zwar, man bekäme unterschiedlich gefärbte Kreide für unterschiedliche Körperpartien, aber wir haben tatsächlich nur eine bekommen. Die Heilkreide lässt man einige Zeit einwirken und reibt sie dann mit einem Meersalzpeeling ab. Nach der abschließenden Dusche bekommt man noch ein Körperöl und zum Abschluss einen Tee mit Zitrone und Apfelstücken. Ich muss ganz ehrlich sagen - not my cup of tea. Das Peeling, das Körperöl und auch der Tee sind ganz okay, an der Heilkreide ist hauptsächlich das Gematsche beim Einschmieren lustig, ansonsten konnte ich da keinen Effekt feststellen. Und dummerweise habe ich, bzw. mein Kreislauf es nicht so sehr mit Dampfbädern, so dass ich auch recht schnell wieder da raus verschwinden musste...

Leider hatten wir nicht genügend Zeit, auch die Innensaunen auszuprobieren. Dafür, dass wir an einem Sonntag da waren, war es relativ leer, vor allem in den Saunen waren außerhalb der Aufgüsse nie mehr als fünf oder sechs Leute gleichzeitig. Ich würde bestimmt noch mal hingehen, um die Innensaunen auszuprobieren. Ich hoffe, dass die anderen Ruheräume dann auch wirklich ruhig sind, denn alles in allem war es ein wirklich entspannender Tag.

Da man in der Sauna - nachvollziehbarerweise - keine Bilder machen darf, muss dieser Bericht ohne Fotos auskommen, auf der Internetseite des monte mare gibt es aber einige Fotos und 360°-Rundgänge sowie Beschreibungen der Aufgüsse und Spa-Anwendungen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen