Mittwoch, 13. Februar 2013

Laster: Fernsehen

Ich hab ja neben dem Lesen noch ein weiteres Laster: Das Fernsehen. Jeder Soziologe würde die Hände überm Kopf zusammenschlagen angesichts meiner Fernsehzeiten und dessen, was ich so gucke. "Schund!" schreit da das Kulturgewissen, noch schlimmer, seit ich digitales Kabelfernsehen mit noch mehr Sendern habe. Ich hoffe allerdings, dass ich meinen übermäßigen Fernsehkonsum mit genug Lesen wieder ausgleichen kann - könnte ja klappen. Und naja - eigentlich läuft der Fernseher bei mir zwar ständig, aber meistens nur nebenher ;)

Auf meiner üblichen Liste stehen unter anderem Sitcoms (The Big Bang Theory, How I Met Your Mother - ist ja klar) , Arztserien (eigentlich nur Grey's Anatomy), viele viele Krimis (CSI, Law & Order, Rizzoli & Isles - blöderweise parallel zu Grey's, und meistens auch der Tatort), am Sonntagmorgen immer Kinderprogramm mit den Pinguinen aus Madagaskar und der Sendung mit der Maus. Und natürlich auch die Gilmore Girls. Die laufen in nonstop-Schleife bei VOX, aber eben auch bei TNT Serie werbefrei und schon mal einen ganzen Samstag am Stück (allerdings scheint mir, nicht immer in der richtigen Reihenfolge). Mich freut besonders, dass die amerikanischen Serien bei FOX, TNT und 13th Street im Zweikanalton laufen. Die Gilmore Girls schau ich mir gerne auch mal im Originalton an, immer geht das allerdings nicht, das wäre mir zu anstrengend...

Am Samstag hab ich also auch mal wieder nebenher ferngesehen, und wie gesagt liefen den ganzen Tag die Gilmore Girls, dabei auch Folge 7 der 2. Staffel (Like Mother, Like Daughter oder Mutprobe). Am Ende der Folge stand Rory vor einem Problem, das mir bekannt vorkam: Die Bücher passten nicht in den Rucksack. Und man braucht ja nun mal mehrere davon. Gleichzeitig. Und weil ich grad dabei war, mein Kindle zu bestücken, war ich ein bisschen glücklich. Hätte Rory auch eines gehabt, hätte das ihren Rücken sicher entlastet...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen