Donnerstag, 26. September 2013

Gegessen: noch mal Kürbis, diesmal als Flammkuchen

Weil ich wie gesagt ja einen Kürbis nicht mit einer Mahlzeit wegbekomme, gibts immer zwei Mal hintereinander Kürbis.
Nach dem Gratin von Dienstag dann am Samstag noch als Flammkuchen. Flammkuchen sind ja an sich ne feine Sache, wenn man will, ganz schnell (dank Tante Fannys Unterstützung) und immer unterschiedlich zu belegen.
Die klassische Variante mit Speck und Lauch kennt man ja nun, ich hab das Ganze mit Kürbis, Pilzen und Ziegenkäse variiert.
Dazu braucht es:

  • 1 Packung Tante Fanny Flammkuchenteig (oder zur Not aus der Pizzateig, dünn ausgerollt) - wer Zeit hat, knetet aus 300g Mehl, 30 g Hefe, 150 ml Wasser, 1 TL Zucker, 1/2 TL Salz und 3 EL Öl einen Teig und lässt ihn ca. 45 Minuten gehen.

  • ca. 500 g Kürbis

  • 1 Lauchzwiebel

  • ca. 50 g Speckwürfel

  • Ziegenfrischkäse

  • ein Schluck Milch



Den Teig auf dem Blech auslegen, Ziegenfrischkäse mit einem Schluck Milch glattrühren, salzen und pfeffern und auf dem Teig verteilen. Kürbis in dünne Spalten schneiden, Lauchzwiebel kleinschneiden und mit dem Speck auf dem Boden verteilen. Noch mal salzen und pfeffern und bei 180 Grad für ca. 10 Minuten in den vorgeheizten Backofen.


Sehr leckeres Zeug, und wie Flammkuchen so sind, beliebig zu variieren. Beispielsweise durch Pilze (Champignons, Pfifferlinge oder was auch immer da ist) zusätzlich oder statt dem Speck...

1 Kommentar:

  1. Wäre ich so nie drauf gekommen (von wegen Kohlenhydrate auf Kohlenhydrate), aber hättest du es mir vorgesetzt, hätte ich mich gefreut :D

    AntwortenLöschen