Dienstag, 17. September 2013

Gelesen: Verwesung

Eigentlich ja gehört und nicht gelesen habe ich "Verwesung" von Simon Beckett, als Hörbuch via Spotify.

Da ich Hörbücher meistens zum Einschlafen höre, dauert es bei mir immer relativ lang, bis ich eins durchhab.

Darum geht es:
Dr. David Hunter, lebt inzwischen wieder in London. Acht Jahre zuvor war er in seiner Funktion als forensischer Anthropologe von der Polizei zur Ermittlung in einem Mordfall gerufen worden. Als Mörder vierer junger Frauen wurde relativ schnell Jerome Monk identifiziert und verurteilt. Doch der weigerte sich zu verraten, wo er die Leichen der Frauen im Moor vergraben hat. Acht Jahre später bricht Monk aus dem Gefängnis aus und versetzt die Gegend um Dartmoor wieder in Angst und Schrecken.

Klappentext:
Von Tina Williams und den Bennett-Zwillingen fehlt jede Spur. Die Bewohner von Dartmoor bangen um ihre Kinder. Als der Außenseiter Jerome Monk bei dem Überfall auf ein viertes Mädchen gefasst wird und die Morde gesteht, sind alle erleichtert. Doch Monk weigert sich zu verraten, wo die Opfer begraben sind.
Bis in den Sümpfen von Dartmoor eine Leiche gefunden wird. David Hunter kann Tina Williams identifizieren. Mit Hilfe der Profilerin Sophie versuchen David und sein Freund Detective Terry Connors, auch die anderen beiden Mädchen zu finden. Eine großangelegte Suchaktion im Moor endet jedoch in einem Desaster.
Acht Jahre später bricht Jerome Monk aus dem Hochsicherheitsgefängnis aus und scheint sich an allen, die damals an der Suche beteiligt waren, rächen zu wollen. Vor allem an Sophie, die ihm damals ihre Hilfe angeboten hat. David versucht, ihn zu stoppen, doch Monk kennt das Dartmoor besser als jeder andere ...
Von Simon Beckett habe ich vorher schon "Leichenblässe" und "Kalte Asche" gelesen, die mir beide ziemlich gut gefallen haben. "Verwesung" hätte ich dennoch ausgelassen, hätte ich es nicht empfohlen bekommen.

Wie auch in den Vorgängerromanen geht es um Dr. David Hunter, der als forensischer Anthropologe von der Polizei als Berater hinzugezogen wird. Die Vorgänger gelesen zu haben ist aber nicht zwingend notwendig. Alle relevanten Informationen werden in "Verwesung" noch mal erwähnt. Über lange Zeit plätschert die Handlung relativ vorhersehbar vor sich hin, erst gegen Ende (und das war in der Hörbuchfassung etwa Kapitel 60 von 79) beginnt es wirklich spannend zu werden.

Dann aber auch so spannend, dass ich nicht wie sonst dabei eingeschlafen bin. Wenn ich "Verwesung" als Buch in Händen gehabt hätte, hätte ich mich wohl schwer getan, es bis zum Ende zu lesen, weil so lang eigentlich nichts spannendes passiert.


Das Taschenbuch hat 443 Seiten
Rowohlt (Juli 2012)
ISBN: 978-3499248665
Taschenbuch, Audio- und eBook: 9,99€

1 Kommentar:

  1. Ich war von allen Beckett-Büchern der Hunter-Reihe begeistert, das hier fand ich nicht so prickelnd. Hab es als Hörbuch gehört und wie du sagst, als Buch hätte ich das Handtuch schon sehr viel früher geworfen. Fand das mit den Rückblenden auch ur-nervig...

    AntwortenLöschen