Dienstag, 26. November 2013

Palaloolali! *

Meine bessere Hälfte hat es jetzt auch geschafft und ist gestern 30 geworden. Er lebt noch, aber in den letzten Wochen davor sah er zunehmend so aus:
Um ihm den Dekadenwechsel ein bisschen zu erleichtern, hab ich ne kleine Überraschung für ihn vorbereitet und gebacken. Ich hatte ja Geschenkeverbot (an das ich mich im Übrigen auch nicht gehalten hab), aber so'n kleiner Kuchen wird ja wohl erlaubt sein...

Es wurde ein "kleiner" Schokoladenkuchen. Das Rezept hatte ich aus dem Internet und ein wenig abgewandelt, weil mir der Kakao ausging:
250 ml Milch
250 gr. brauner Zucker
170 gr. Butter in Stückchen
70 gr. Backkakao (bzw. bei mir eine Tafel Zartbitterschokolade)
240 gr. Mehl
1,5 TL Backpulver
1/3 TL Soda (Natron)
4 Eier Gr. M

Milch, Zucker und Butter in einen Topf geben und den Kakao darübersieben (oder eben jetzt die kleingeschnittene Schokolade dazu). Das Ganze unter Rühren so lange erhitzen, bis Butter und Schokolade geschmolzen sind und sich eine glatte Masse ergibt. Den Topf vom Herd ziehen und alles 10 Minuten abkühlen lassen. Dann Mehl, Natron und Backpulver darübersieben und mit einem Kochlöffel oder Schneebesen unterziehen. Dann die Eier einzeln unterheben.
Das Ganze in eine Form geben und bei 160° ca. 45 Minuten backen.

Das Ergebnis ist ein wunderbar lockerer, saftiger und schokoladiger Schokokuchen - Für das gewünschte Ergebnis brauchte ich zwei davon.

Das Kuchen-Umrechner-Tool von Ofenkieker hätte mir übrigens die ganze Sache erheblich erleichtert. Mein Rezept war für eine runde 26er Springform berechnet, meine Form war aber eine rechteckige mit 30x20cm. Letztlich hab ich einfach von allem 1/3 mehr genommen, weil man Eier so schlecht teilen kann..

Während der Kuchen im Ofen war, habe ich noch eine Kleinigkeit dazugemacht, damit der Kuchen nicht so allein ist. Zum Projektziel passte Bananenbuttercreme, die ich einfach aus 200g Butter, 2 Eiern, 50g Puderzucker und 5 Bananen gerührt habe. Dabei habe ich auch eine Menge über Buttercreme gelernt: Dass Butter sich nicht so gerne mit wässrigen Zutaten verbindet, liegt ja in der Natur der Sache. Man kann sie aber überlisten, wenn man das Ganze einfach über einem Wasserbad rührt.

Während der Rührerei musste ich noch die Quirle meines Handmixers zu Grabe tragen. Einem ist ein Draht gebrochen. Glücklicherweise wohnt Mama ja um die Ecke, da konnte ich mir dann neue leihen. Außerdem hab ich gelernt, dass es bei Buttercreme wirklich auf die Reihenfolge der Zutaten ankommen. Die Butter zuletzt dazuzurühren, ist wenig erfolgversprechend.

Als zweite Zugabe habe ich eine "leichte" Schokoladenganache gemacht: 400 g Sahne mit 400g Zartbitterkuvertüre aufkochen bis die Schokolade geschmolzen ist. Abkühlen lassen und danach aufschlagen.

Am nächsten Tag ging es dann ans Eingemachte: einen Schokoladenkuchen mit der Bananencreme bestreichen, den anderen darauflegen und alles in Form schnitzen. Danach großzügig mit der Schokoladenganache einkleistern.


Danach fing dann der eigentlich spaßige Teil an. Ich hab ja immer schon gern mit Knete gematscht. Noch besser ist es, wenn man das Ergebnis am Ende auch essen kann. Via Amazon hab ich meinen Bestand an Kuchenbastelkram in der letzten Woche noch ein bisschen aufgestockt (eigentlich fahre ich immer zu Tolle Torten in Köln, das passte aber zeitlich nicht, deswegen habe ich diesmal den tolletorten-Amazon-Shop benutzt).


Spongebob?
können diese Augen lügen?
Jetzt ging es also an Basteln, als erstes mal eine Schicht gelben Fondant. Ein bisschen mit blau und schwarz rumgedoktert, mit dem silbernen und dem schwarzen Lebensmittelfarbstift künstlerisch tätig gewesen und tadaaaa:
Dave ist da!


Deswegen musste es auch Bananencreme zwischen den Schokokuchen sein :)

 
 
* das war Minion für: Happy Birthday

Kommentare:

  1. Hach, sieht der Minion toll aus.

    Der Gatte hatte damals eher Probleme mit der 29. Die 30 war dann wieder i.o. Nächstes Jahr wird er fuffzich... ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Der ist dir so toll gelungen :) Ich werde nächstes Jahr 30 und übertusche das damit, dass ich einen Tag vorher heiraten gehe und wir in meinen Geburtstag mit vielen Leuten reinfeiern werden - da vergisst man die Zahl :D

    AntwortenLöschen