Donnerstag, 5. Dezember 2013

In der Weihnachtsbäckerei - Schokoladenschneebälle

Schokoladenschneebälle gehören sein einigen Jahren fest zum Weihnachtsrepertoire. Wenn man ein paar Dinge beachtet und kein Problem mit Rumgematsche hat, sind die wirklich ein Knaller.

  • 100g Zartbitterkuvertüre
  • 50g Butter
  • 60g Puderzucker
  • 1 TL Zimt
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 1/4 TL Backpulver
  • 1 EL Kakaopulver
  • 100g gesiebtes Mehl
  • Puderzucker zum Wälzen
Die Schokolade mit der Butter in einem Topf schmelzen. Alle Zutaten in einer Schüssel zu einem glatten Teig vermischen und das ganze für mindestens 2 Stunden, besser über Nacht, in den Kühlschrank stellen.

Danach den Ofen auf 170° C vorheizen. Aus dem Teig etwa walnussgroße Kugeln formen. Der Teig ist sehr weich, das ist richtig so. Mir hilft es immer, wenn ich meine Hände zwischendurch unter kaltem Wasser abspüle, damit der Teig nicht so warm wird. Die Teigkugeln in Puderzucker wälzen. Das muss großzügig geschehen, weil der Puderzucker den Teig im Ofen am auseinanderlaufen hindert. Es darf (oder muss sogar) eine dicke Schicht Puderzucker auf den Teigkugeln bleiben.

Die Kugeln mit genügen Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und etwa 15 Minuten backen. Der Puderzucker bildet dabei eine Kruste und bricht ein wenig auf.

In einer luftdichten Dose halten sich die Kekse etwa eine Woche.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen