Dienstag, 30. Dezember 2014

Jahresrückblick

Auch dieses Jahr wieder der Rückblick mit profanem Fragebogen.

Von den Vorsätzen aus dem letzten Jahr konnte ich immerhin das umziehen auch wirklich umsetzen. Dieses Jahr hat sich außerdem einiges getan, von dem ich zum selben Zeitpunkt im letzten Jahr noch nichts geahnt habe. "Alles andere auf mich zukommen lassen" hat also auch funktioniert ;)

Zugenommen oder abgenommen?
Zugenommen. Aus dem schönsten Grund, den man sich denken kann. Trotzdem darf bis zur kirchlichen Hochzeit und Taufe im Sommer gern wieder alles weg...

Haare länger oder kürzer?
kürzer. Im Frühjahr war's mal wieder ganz kurz (erst Bob, dann Pagenschnitt), jetzt wieder zwischen Kinn und Schulter

Mehr Kohle oder weniger?
Insgesamt mehr. Aktuell wegen Elterngeld wieder weniger.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr. Für Möbel, Kindersachen, heiraten, Minimoon...


Der hirnrissigste Plan?
fragt man die bessere Hälfte, hatte ich davon einige. Die meisten davon hatten was damit zu tun, was ich in irgendeinem Stadium der Schwangerschaft noch tun kann. Ich fand kaum einen davon hirnrissig ;)

Die gefährlichste Unternehmung?
seit Karneval waren gefährliche Sachen für mich gestrichen. Also war das vermutlich sowas wie auf der Leiter stehen und Lampen anschließen.

Mehr Sport oder weniger?
weniger als nichts geht nicht...

Die teuerste Anschaffung?
wenn man ein Kind als Anschaffung bezeichnen kann, dann wohl das Glückskind mit allem, was es so braucht.

Ansonsten die neue Küche

Das leckerste Essen?
Die Mettbrötchen nach der Entbindung :D

Ansonsten auch in diesem Jahr  - neben dem der besseren Hälfte natürlich - wieder von Tim Mälzer

Das beeindruckenste Buch?
Wie immer kann ich mich da nicht für eines entscheiden...
28 Tage lang
Morgen kommt ein neuer Himmel
Weit weg und ganz nah
Eine Erinnerung an Solferino

Der beste Film?
Saving Mr. Banks
Maleficent
Gravity
Captain Philips

Die beste Musik?
The Days - Avicii und Robbie Williams
Love never felt so good - Michael Jackson und Justin Timberlake
Try - Colbie Caillat
Something from Nothing - Foo Fighters


Die meiste Zeit verbracht mit…?
auf die Elternzeit hinarbeiten und alles für die Ankunft des Glückskinds vorbereiten



Die schönste Zeit verbracht mit… ?
der besseren Hälfte natürlich

Urlaube / Kurztrips 2014:
zwei Mal Hamburg

2014 zum ersten Mal getan?
ein Kind bekommen


und Haustiere angeschafft


2014 nach langer Zeit wieder getan?
mit Playmobil gespielt


Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
so manchen Streit und Ärger. Aber am Ende ist es irgendwie immer für etwas gut.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe und das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
ich glaube, das haben die bessere Hälfte und ich uns gegenseitig gemacht

Der folgenreichste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
"Ja"


Der folgenreichste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
"jetzt würde es ja eigentlich ganz gut passen"

2014 war mit 1 Wort…?
Unerwartet

Vorsätze/Vorhaben für 2015?
das mit Kind und Arbeit auf die Reihe bekommen.
kirchlich heiraten und das Glückskind taufen lassen
[und im Blog: keine Extra-Posts mehr ankündigen, die dann nie kommen]


Damit ist das Jahr dann auch wieder vorbei.
Im Großen und Ganzen war es wirklich ein gutes Jahr, und endet so ganz anders als ich es mir zu Beginn überhaupt hätte vorstellen können. Umso gespannter bin ich auf das nächste, das wieder ganz neue Herausforderungen mit sich bringen wird.


Ich wünsche Euch einen wunderschönes Silvester, wie auch immer Ihr es begeht, einen guten Rutsch ins neue Jahr und nur das Beste für 2015!


Alles Liebe ♥︎

Sonntag, 28. Dezember 2014

Weihnachten und so

Mein letztes Lebenszeichen ist jetzt auch schon wieder zwei Wochen her. Inzwischen ist das Glückskind einen Monat (nein, morgen eigentlich sogar schon 6 Wochen) alt geworden und hat sein erstes Weihnachtsfest ziemlich unbeeindruckt hinter sich gebracht.

Am Heiligabend waren alle Glückskindgroßeltern zum Abendessen bei uns, und das Glückskind konnte in seinem TrippTrapp mit den großen am Esstisch sitzen. Der Stuhl und auch die zugehörige Babyschale haben sich damit schon bewährt. Ab dem nächsten Jahr, wenn das Glückskind zumindest einigermaßen mitbekommt, was los ist, wird die Bescherung am 1. Feiertag morgens stattfinden. Abgeguckt haben wir uns das bei Miezens. Das hat den Vorteil, dass das Kind genug Zeit hat, mit den Geschenken zu spielen und nicht gleich ins Bett muss. Beschenkt wurde an allen Tagen reichlich, sowohl das Glückskind als auch die Eltern. Das Kind bekam Geld (und davon u.a. ein Activity Center), Klamotten und ein paar Spielsachen.

Überhaupt wurden wir mit Klamotten seit der Geburt reichlich beschenkt. Witzigerweise hauptsächlich in den Größen 56 und 62 oder dann gleich 86. Das ist auch gut so, die 50er-Klamotten haben wir schon wieder komplett aussortiert, Hosen in 56 passen auch schon nicht mehr (wegen der Stoffwindeln, die am Hintern ein bisschen mehr auftragen als Wegwerfwindeln). Aber das Kind hat ja auch sonst schon 3 cm und 1,5 Kilo zugelegt seit seiner Geburt. Dem kurzfristigen Notstand, insbesondere bei Schlafanzügen, musste ich natürlich mit einem Klamottenkauf begegnen. Das Kind hat also jetzt sein erstes Superheldenoutfit:
Stilhalten beim Fotografieren ist nicht
Meistens ist der Superheld ein sehr pflegeleichtes Kind. Aktuell hat er mal wieder einen Entwicklungsschub, der es unleidlich macht und dafür sorgt, dass es am liebsten ganztägig von mir rumgetragen werden würde. Wenn er dann mal wieder so Tage hat, an denen nichts hilft, ist mir das Buch "Oje ich wachse" zusammen mit der App eine große Hilfe. Beruhigend zu wissen, dass solche Phasen wirklich nur Phasen sind. Ansonsten sind sowohl die Hebamme als auch der Kinderarzt zufrieden mit dem Kind. Hoffen wir, dass es so bleibt...

Eine Woche hat die bessere Hälfte noch Elternzeit, danach geht er wieder arbeiten, und ich bin mit dem Kind allein zu Haus. Mal sehen, wie das wird, vor allem, weil hier oben nur ein Taxibus fährt, und wir nur ein Auto haben. Den Berg runter zum Einkaufen, Rückbildungskurs, Babyschwimmen usw. käme ich ja noch zu Fuß, den Rückweg hab ich mal ausprobiert: Mit Kinderwagen ist das echt echt echt anstrengend, zumal bei Regen oder sogar Schnee. Problem: In einem normalen Bus könnte ich einfach den Kinderwagen reinstellen und gut ist. Beim Taxibus fährt ein PKW oder Kleinbus den Linienweg auf Anforderung. In denen muss das Kind (zu Recht) im Kindersitz sitzen. Den will ich ja aber nicht dauernd mitschleppen, wenn ich nicht Auto fahre. Morgen werde ich da mal beim Verkehrsunternehmen anrufen und das klären. Muss ja möglich sein...

6 Wochen Baby sein:
Lieblingsbeschäftigung: mit Armen und Beinen zappeln und an den Händen lutschen
Mama- oder Papakind: Mamakind
Das mag ich: alle Arten von Lichtern, wenn sich jemand mit mir unterhält.
Das mag ich gar nicht: zu wenig Aufmerksamkeit
Das ist neu: Sachen genau angucken, gezielt Geräusche machen

6 Wochen Mama sein:
Neue Erkenntnisse: Babys bekommen dauernd irgendwelche roten Flecken.
Schreckmoment: plötzlich rote Flecken zu sehen, die gefühlt minütlich mehr werden
Dafür fehlt die Zeit: nähen, Hausarbeit
Der glücklichste Moment: als mich das Glückskind zum ersten Mal richtig angesehen hat
Nächte/Schlaf: kurz. zu kurz.
Darauf freue ich mich: Silvester
Das macht Mama glücklich: dass die bessere Hälfte morgens mit dem Glückskind aufsteht und ich noch mal zwei Stunden schlafen darf

Freitag, 12. Dezember 2014

Lebenszeichen...

Ja, ich lebe noch...

Das Glückskind entwickelt sich prächtig, ist aufgeweckt und meistens fröhlich. Von den durchschnittlich 16-20 Stunden Schlaf ist er allerdings auch weit entfernt, weswegen folgende Dinge einfach mal nicht klappen:

  • schlafen während das Kind schläft - weil: man muss auch noch:
    • duschen
    • Wäsche waschen
    • kochen und essen
    • die Haustiere versorgen
    • die Wohnung putzen während das Kind schläft
  • irgendetwas in Ruhe lesen
  • eine ganze Folge von irgendwas komplett sehen - ein Hoch auf die Time-Shift-Funktion meines Fernseh-Receivers!
  • bloggen
und ja, man könnte sagen, es ist egal, ob die Wohnung sauber ist. Aber ab uns zu mal Staub saugen muss drin sein - nur kann ich nicht schlafen, während die bessere Hälfte Staub saugt. Man könnte auch sagen, es ist egal, wenn sich die Wäsche stapelt. Aber nur so lange, wie man auch noch was sauberes für sich und das Kind zum Anziehen hat.

Zugegebenermaßen kann ich einiges davon auch tun, wenn das Kind wach ist und nichts zu essen haben will. Denn die bessere Hälfte ist ja zu Hause und bekaspert das Kind. Das macht er auch echt gut, und ich bin nach wie vor froh, dass er da ist und mir viel Hausarbeit, das Kochen, die Kaninchenfütterung und -käfigreinigung und vor allem das Einkaufen abnimmt (und mich ab uns zu dazu nötigt, doch tatgsüber noch mal für ne Stunde ins Bett zu gehen).

Im Moment hat das Glückskind nen kleinen Entwicklungsschub, weswegen er alle zwei Stunden was zu essen und eigentlich ständig Aufmerksamkeit haben will, aber auch irgendwie ständig launisch und unzufrieden mit der Welt ist, die er gerade entdeckt. Vor allem aus dem Raum gehen, wenn er wach ist, geht gar nicht. Da muss man den Klogang schon gut timen. Fände ich aber auch blöd, wenn eigentlich noch nichts so funktioniert, wie ich das gerne hätte...

Jedenfalls habe ich in der Zeit, in der ich nicht schlafe oder das Kind bespaße, ehrlicherweise wenig Lust zu bloggen, deswegen ist es derzeit hier so ruhig, und wird es wohl erst mal auch bleiben. Ab uns zu gibt es bestimmt auch mal ein Lebenszeichen.


Kleine Bemerkung zum Schluss: Wir haben, ebenso wie Juliane, das Glücksköfferchen bei dm abgeholt. Nein, der Inhalt ist kein Wink mit dem Zaunpfahl, unserer war identisch bestückt ;D

Montag, 24. November 2014

Babykram: *Wochenrückblick*

Der normale Wochenrückblick lohnt diese Woche nicht, ich hab ja quasi nix anderes gemacht als mich über das Glückskind zu freuen, mich drum kümmern und zu schlafen. Überhaupt wird der Babykram hier in nächster Zeit logischerweise zunehmen. Wen's stört, der brauchts ja nicht lesen...

Die erste Woche mit Baby hat einige Erkenntnisse gebracht:

  • das Glückskind ist ein total entspanntes Kind mit einer sehr angenehmen Stimme, auch wenn er mal (was wirklich selten ist) schreit
  • bis auf die erste Nacht zu Hause hat mir das Glückskind bis jetzt immer 3-4 Stunden Schlaf am Stück gegönnt, und die Essensunterbrechung auch sehr kurz gehalten
  • erst Windeln wechseln und dann stillen verkürzt die nächtliche Aktivität ganz erheblich
  • das Glückskind hat für seine Größe riesige Hände und Füße
  • es ist ein Mimikclown, auch wenn es schläft - und hat dabei verblüffende Ähnlichkeit mit seinem Papa
  • die angeblich für Kinder ab 3,0 kg gedachten Stoffwindeln sind auch in der kleinsten Einstellung für das ja immerhin 700g schwerere Glückskind zu groß. Das Ergebnis ist, dass die Windel natürlich prompt ausgelaufen ist und wir für die erste Zeit doch wieder auf Einmalwindeln umsteigen müssen
  • eine Stillberaterin taugt nur was, wenn sie auch berät. Wenn die Hebamme angesichts des Resultates die Hände über dem Kopf zusammenschlägt, weil ich kurz vor ner Brustentzündung stehe, und das Glückskind Blähungen bekommt, weil es falsch angelegt wird, hat sie ihren Job anscheinend nicht richtig gemacht
  • "nach der Geburt sind 5-8 kg direkt wieder weg" - bla bla. Ich hab erst mal gut 5 kg Wasser eingelagert, das ich jetzt allmählich wieder loswerde
  • wenn man vor dem Stillen zu wenig getrunken hat, ist dieselbe Menge beim Stillen erst recht zu wenig.
  • "Wochenbett" heißt so, weil man sich ausruhen soll. Tut man das nicht, bekommt man spätestens abends die Quittung. Und eine kleine Runde um den Block kann auch schon viel sein.
  • auch, wenn man es besser weiß: man muss trotzdem andauernd überprüfen, ob das Baby noch atmet
  • die Beschäftigung für die Stillzeit liegt immer ausgerechnet auf der Seite, wo auch das Baby liegt
  • dass der hormonabfallbedingte Baby-Blues ausgerechnet mit der Entlassung aus dem Krankenhaus zusammenfällt, ist irgendwie ungünstig
  • ich bin unsagbar dankbar für die nachbetreuende Hebamme und die Elternzeit der besseren Hälfte
  • wie könnte es anders sein: ein Baby zu bekommen bewirkt eine riesige Bürokratie. Elterngeldstelle (Familienkasse des Kreises), Mutterschaftsgeldstelle (Krankenkasse), Kindergeldstelle (Familienkasse bei der Arbeitsagentur) - alle brauchen nahezu dieselben Unterlagen. Wäre ja vermutlich zu einfach, das alles über eine Stelle zu machen. Dazu kommt noch der Arbeitgeber, der ja auch eine Info braucht...


1 Woche Baby sein:
Lieblingsbeschäftigung: Schlafen
Mama- oder Papakind: Mama
Das mag ich: auf Mamas oder Papas Brust einschlafen
Das mag ich gar nicht: Sachen über den Kopf gezogen bekommen
Das ist neu: alles

1 Woche Mama sein:
Neue Erkenntnisse: ich bin zum Glück nicht die einzige, die ihr Kind mal zurückgeben wollte
Schreckmoment: zum Glück keiner
Dafür fehlt die Zeit: ungefähr alles, was man sich vornimmt für "wenn er schläft"
Der glücklichste Moment: immer, wenn das Glückskind mich anguckt
Nächte/Schlaf: immer drei bis vier Stunden am Stück, das ist ok
Darauf freue ich mich: endlich wieder ohne Schmerzen sitzen können
Das macht Mama glücklich: das Glückskind anzugucken. Wirklich :)

Freitag, 21. November 2014

Babykram: nur mit besonderer Einladung...

Die späten Gäste sind ja die nettesten, und auf eine Extraeinladung hin hat er sich dann auch auf den Weg begeben.
Bei ET +10 ließ sich der Arzt nicht mehr davon überzeugen, weiter zu warten. Ehrlich gesagt, hatten die bessere Hälfte und ich dann aber auch keine Lust mehr zu warten. Also wurden wir für Sonntagmorgen um 9:00 Uhr (um noch "gemütlich" zu Hause zu frühstücken - als wäre irgendein Sonntagsfrühstück um 8 Uhr morgens gemütlich...) einbestellt, um dem Mini auf die Sprünge zu helfen.

Denn der wollte sich wirklich bitten lassen. Am Ende brauchte es dann aber doch noch einiges an Unterstützung, bis er endlich da war.

Gut 20 Stunden später hatten die bessere Hälfte und ich das Vergnügen, den neuen Erdenbürger begrüßen zu dürfen. Natürlich ist der Mini das süßeste und tollste Baby der Welt, es ist alles dran, was dran sein muss, und er hat wirklich riesige Hände und Füße :) nachdem wir alle drei ein bisschen geschlafen hatten, konnten wir allen Neugierigen auch verraten, auf welchen Namen der Mini fortan hören soll (für mich war das eigentlich auf den ersten Blick klar, aber nach 22 Stunden wach sein darf man auch noch mal kurz drüber schlafen). Anscheinend ist es eine große Seltenheit, dass der Name eines Kindes bei der Geburt noch nicht feststeht, jedenfalls waren im Kreißsaal wie auch auf Station alle etwas verwundert.

Weil die bessere Hälfte und ich uns darin einig sind, dass der Mini irgendwann selbst entscheiden soll, ob und wie er sich im Internet blamiert (reicht ja, wenn die Eltern dauernd überall peinliche Geschichten erzählen ;) ), wird es hier keine Fotos und auch keine Namensnennung geben. Weil "Mini" aber eben der Arbeitstitel war, und das Projekt in die nächste Phase gegangen ist, darf er hier künftig auf "Glückskind" hören. Das passt einfach in vielerlei Hinsicht.

Das Glückskind war im Krankenhaus im Vergleich zu den anderen Neugeborenen extrem entspannt - ich hoffe, das bleibt so ;) Inzwischen sind wir zu Hause und fangen an, uns aneinander und die neue Situation zu gewöhnen. Hier könnte es deswegen in nächster Zeit ein bisschen ruhiger werden, bis alles seine Bahn gefunden hat.

 

Sonntag, 16. November 2014

*Wochenrückblick*

Gesehen Bones und Grey's Anatomy. Bei "The Tourist" bin ich eingeschlafen, obwohl der gar nicht so schlecht war.

Gehört bzw. angefangen: "28 Tage lang" von David Safier. Ganz anders als die bisherigen Safier-Romane. Werde ich auf jeden Fall noch drüber schreiben.

Gelesen noch was angefangen: "Die Hütte"

Getan spazieren gegangen bis zum Muskelkater, Freischwimmer in der Badewanne gemacht und versucht, mich nicht selbst verrückt zu machen

Gegessen gefüllte Pfannkuchen, Granatäpfel, Lebkuchen, Waffeln mit Kirschen und Eis

Getrunken heißen Apfelsaft mit Fire Roasted Cinnamon Apple Spice


Gedacht ich mag nicht mehr...

Gekauft Bastelbücher (ja, wirklich). T-Shirts für die bessere Hälfte und mich bei Decathlon

Gewesen beim Arzt, im Krankenhaus, in der Eisdiele


Geklickt Pia hat zufällig festgestellt, dass die bunten dm-Taschen inzwischen nicht mehr nur von Manomama in Augsburg, sondern auch in Indien hergestellt werden. Das an sich finde ich noch nicht mal schlimm (unter der Prämisse, dass das auch dort sozial und fair geschieht), sondern dass das so stillschweigend geschah, und dm vorher so doll mit Manomama geworben hat...

In der Süddeutschen berichten fünf Menschen mit Behinderungen über ihren Alltag und den Umgang mit Nicht-Behinderten - wie er ist und wie er sein könnte. Manchmal würde schon ein bisschen Nachdenken helfen...

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Babyupdate:


Wie weit bin ich: 42. Woche (oder ET +10)

Bauchumfang: unverändert

Der beste Moment dieser Woche: als ich zwischendurch mal dachte, es ginge los. Tat es dann aber doch nicht. Das war dann auch gleich mal der Wochentiefpunkt.

Ich vermisse: mal nicht mehr nur von einem Tag auf den nächsten zu planen

Heißhunger auf: Camembert-Brötchen. Da hab ich gestern Morgen echt nach gelechzt...

Wehwehchen: jetzt auf den letzten Metern kommt der ganze Kram, der mir bislang erspart geblieben ist: Dehnungsstreifen, der Nabel kommt doch noch vor, Hüftschmerzen in Seitenlage...

Ich freue mich auf: dass es eeendlich vorbei ist. So oder so ist es nicht mehr lang.

Die ursprüngliche Idee dazu stammt von Svenja, ich hab sie bei Nadja gesehen







 

Samstag, 15. November 2014

Babykram: ET +9

Wie sagt man so schön? Viele Köche verderben den Brei...

Meine Ärztin und die Ärztin im Krankenhaus bei der letzten Untersuchung dort erzählen mir schon mal unterschiedliche Dinge, in der Akte steht noch mal was anderes.

Jedenfalls war der Arzt beim heutigen Kontroll-CTG einigermaßen irritiert, weil ich am Donnerstag nicht zur Einleitung im Krankenhaus war, sondern zur normalen Kontrolle bei meiner Ärztin, und dann auch erst heute und nicht schon gestern wiedergekommen bin...

Das Ende vom Lied: Nach wie vor alles gut, morgen wieder zur Kontrolle ins Krankenhaus.


Freitag, 14. November 2014

Babykram: ET +8

Echt jetzt...

Ein bisschen beneide ich die Leute früher, die mangels hochtechnisierter Diagnostik einfach nur einen "irgendwann in dem Dreh"-Termin bekamen.

Ich bin ja bekanntlich der geduldigste Mensch der Welt (nicht!!!), vor allem nicht, wenn der angekündigte Liefertermin sowieso eher ein "ungefähr" war und längst verstrichen ist. Wenn der Paketdienst oder der Möbeldealer verspätet liefert, kann man sich da wenigstens beschweren. Hier bin ich ja quasi der Lieferant. Beschweren bringt aber auch nix.

Das ist ein bisschen wie warten auf den Telefontechniker, der "zwischen 8 und 18 Uhr" kommt, man den ganzen Tag rumsitzt, und der dann um 17:55 Uhr auf der Matte steht...

Wie sagte die Hebamme so schön? "das wichtigste ich Geduld." Ich begebe mich also wieder in den Lotussitz und meditiere...

Oooooooooommmmmmmmmmm



Donnerstag, 13. November 2014

Babykram: ET +7

Ab morgen dann also 42. Woche...

Die Ärztin war mal wieder überrascht, mich immer noch zu sehen. Wie immer: alles gut. Noch ist ausreichend Fruchtwasser da, der Mini randaliert, die Nabelschnur funktioniert auch.

Am Samstag dann wieder zur Kontrolle ins Krankenhaus, die würden ab Sonntag mal über ne Einleitung nachdenken. Ich hoffe sehr, dass ich drum herumkomme.

Naja, schauen wir mal...



Mittwoch, 12. November 2014

Babykram: ET +6

Mini ist kein Karnevalskind und auch kein Nach-Karnevalskind. Diese Erkenntnis hat mich den Schlaf einer (fast) ganzen Nacht gekostet...

Weitere Erkenntnis: rumlaufen, Treppen steigen und der ganze Kram macht zwar Wehen, aber wenn's noch nicht so weit ist, ist es noch nicht so weit, und die Wehen gehen wieder weg.

Also heißt es weiter geduldig zuwarten...

Dienstag, 11. November 2014

Babykram: ET +5

Hier im Rheinland ist ja der 11.11. mehr Sessionseröffnung als Sankt Martinsfest. Und da seine Mutter so unglaublich viel dafür übrig hat, hat sich das schlaue Kind anscheinend dagegen entschieden, ein Karnevalskind zu werden.

[für alle Jecken: Helau, Alaaf und so. ihr wisst schon...]

Frau Doktor war denn heute Morgen auch etwas überrascht, mich noch zu sehen. Mit "es kann nicht mehr lange dauern" hat sie aber unzweifelhaft recht. Dringeblieben ist ja noch keins. Aber eine weitere Prognose abgeben, ob ich zum nächsten Termin am Donnerstag wieder erscheine, wollte sie dann doch nicht... (Ach ja, weiterhin alles gut...)




Montag, 10. November 2014

Babykram: ET +4

Wirds Euch auch so langweilig wie mir?

Ich schätze, Frau Doktor hat ihre Wette verloren, dass der Termin morgen früh nur "pro Forma" ist...

Wenigstens hab ich ne gute Ausrede, jetzt schon mal mit Weihnachtsgebäck und -tee anzufangen. Zimt, Nelken, Ingwer und Kardamom sollen ja wehenfördernd sein. Sagt man. Ich glaub zwar, das Kind kommt, wann es kommt, aber als Argument für frühzeitigen Lebkuchenkonsum taugts ;)


Gehört: Das Haupt der Welt

Heute mal kein Thriller, sondern was historisches. Die Waringham-Reihe von Rebecca Gablé als fiktive Geschichte während der englischen Rosenkriege hab ich in einem Rutsch durchgelesen.

Das Haupt der Welt ist jetzt der erste Roman von Rebecca Gablé, der im mittelalterlichen Deutschland spielt, genauer im mittelalterlichen Ostfrankenreich, bei Otto dem Großen, dem ersten Kaiser des "Heiligen Römischen Reiches".

Er spielt im Wesentlichen im heutigen Sachsen-Anhalt und Brandenburg, beginnend mit der Eroberung der slawischen Brandenburg an der Havel. Mit dem Fall der Festung werden der Prinz Tugomir und seine Schwester Dragomira als Geiseln nach Magdeburg verschleppt und bleiben dort. Zwischen Tugomir und dem Prinzen Otto entsteht eine Freundschaft, Tugomir wird zum Leibarzt des Königs und Lehrer seiner Söhne.

Als Otto nach dem Tod seines Vaters Heinrich I. in Aachen zum König gesalbt wird, beginnen Ottos Brüder, unterstützt von dessen Mutter Mathilde, gemeinsam mit den Herzögen von Bayern und Lothringen eine Revolte gegen den jungen König, die er nach einigen Jahren endgültig niederschlagen kann.

Das tolle an den historischen Romanen von Rebecca Gablé ist, dass sie eine fiktive Geschichte in die überlieferte Geschichte einbindet, und man ganz nebenher auch Geschichte lernt, ohne es zu merken ;) Ich bin gespannt, ob "Das Haupt der Welt" auch der Beginn einer neuen Reihe ist.

Das Hörbuch wird von Detlef Bierstedt gelesen, der u.a. auch George Clooney in "Emergency Room" und Stephen Collins in "Eine Himmlische Familie" synchronisiert und die anderen Hörbücher von Rebecca Gablé gelesen hat - ein Buch von George Clooney vorgelesen zu bekommen, ist ja auch was Feines ;)

Das Haupt der Welt
Bastei Lübbe (2013), 864 Seiten/ 920 Minuten
ISBN-13: 978-3785748558
gebundene Ausgabe: 26,00€
Hörbuch: 16,99€
eBook: 18,99€

Sonntag, 9. November 2014

Babykram: ET +3

Premiere: beim CTG im Krankenhaus konnte man tatsächlich mal ein paar Kontraktionen erkennen.

Heißt aber nix, mehr ist nämlich nicht passiert. Weiterhin ist alles gut, nur kommen mag der Mini noch nicht. Die bessere Hälfte findet sich schon mal damit ab, morgen doch wieder arbeiten zu gehen, nachdem er sich am Freitag schon von allen Kollegen bis ins neue Jahr verabschiedet hatte...


*Wochenrückblick*

Gesehen den Trailer zum kommenden Minion-Film.

Gehört die vernachlässigten Podcasts der letzten Wochen: Sternengeschichten, Benecke bei Radio 1 und den Radio-Tatort

Gelesen "Bittere Wunden" von Karin Slaughter

Getan was man eben so tut, wenn man nen Bewegungsradius von etwa "0" hat: lesen, fernsehen, und regelmäßig umdrehen, damit man keine Druckstellen bekommt...

Gegessen "Cordon Rouge" - Rumpsteak mit Parmaschinken und Schafskäse. Gar nicht mal schlecht.

Getrunken Caotina Blanc aus der Milka-Ostertasse und Lebkuchen-Kaffee.




Gedacht "wer hat das plötzlich so kalt gemacht?!"

Gekauft Weihnachtsdeko-Erweiterung und Bastelkram. Die Ärztin hat gesagt, ich soll spazieren gehen. Was kann ich dafür, dass der Weg durch die Fußgängerzone führt...? ;)

Gewesen beim Arzt...

Gefreut dass ich bei Nina endlich die Vorlage für meine Fensterbildkrippe gefunden hab. Die ist nämlich fast 40 Jahre alt und stammt aus einer "Für Sie" von 1968... Ich hab die jetzt ein paar Jahre gesucht, im Kindergarten und in der Grundschule hatten wir die immer als Adventskalender, und in meinem alten Büro hat im gegenüberliegenden Gebäude vor ein paar Jahren wieder jemand damit angefangen.

Geklickt Sabine hat zwei Illusion-Cakes für ihre Söhne gebacken. Tolle Idee!

Bei "Mutti kocht am besten" gibt es ein "Essens-Stadt-Land-Fluss"

Bernhard Robben, der Übersetzer von "Aufstieg und Fall großer Mächte" erklärt, wie schwierig sinnvolle Übersetzungen in der Literatur sind (ich finde, das fängt ja schon damit an, dass "this friend of him" ganz oft wortwörtlich mit "dieser Freund von ihm" übersetzt wird. Das ist ganz mieses Deutsch...)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Babyupdate:


Wie weit bin ich: 41. Woche (oder ET +3) 

Bauchumfang: unverändert

Der beste Moment dieser Woche: die Information, dass die Vorwehen wenigstens effektiv waren.

Ich vermisse: im Moment nichts. Hab lange keine "guten" Ratschläge mehr bekommen ;)

Heißhunger auf: Backofenpizza. Ja, klingt komisch, ich weiß...

Wehwehchen: jedes Mal wach zu werden, wenn man sich im Bett umdrehen will, ist schon nervig.

Ich freue mich auf: dass es eeendlich vorbei ist. Meine Schwiegermutter meinte, es wäre wie warten aufs Christkind. Nur bei dem weiß man ja, wann es kommt. Ich weiß nur, dass es noch längstens 10 Tage sind. Und das ist im Zweifel ganz schön lang...

Die ursprüngliche Idee dazu stammt von Svenja, ich hab sie bei Nadja gesehen

Samstag, 8. November 2014

Babykram: ET +2

Doch, doch... Ich bin immer noch da. Wir mussten nur ein bisschen den Geburtstag der künftigen Uroma feiern :)

Dabei haben wir ganz viele großartige Namensvorschläge bekommen. Nach Marc Aurel (aus irgendeiner Frauentauschwiederholung diese Woche) sind Horst-Kevin und Nikolaus meine deutlichen Favoriten...

Freitag, 7. November 2014

Babykram: ET +1

Ach, was freu ich mich: Ab heute alle zwei Tage zum CTG und Ultraschall...

Das Kind mag das CTG nicht besonders, deswegen bin ich währenddessen quasi ununterbrochen damit beschäftigt, ihn mit dem Schallkopf zu suchen. Aber alles unauffällig beim Randalekind. Keine Wehen auf dem CTG, trotzdem glaubt die Ärztin nicht, dass wir uns nächste Woche noch mal sehen.

Ich bin gespannt...



Gehört: "Todesschuss"

In den letzten Wochen hab ich einige Hörbücher durchgehört, aber noch nix dazu geschrieben. Da ich im Moment ja eigentlich sonst nichts zu tun hab, fang ich wohl mal an...

Karen Rose: Todesschuss

Mit "Todesschuss" hab ich, was mir ja eher selten passiert, mit dem derzeit letzten Band einer Reihe angefangen. Schuld war eine abendliche Hörbuchsuche bei Spotify, während derer ich über "Todesschuss" gestolpert bin.

In meinem Bücherregal steht schon die "Todestrilogie" von Karen Rose (Todesschrei/Todesbräute/Todesspiele), die mir an sich gut gefallen hat, deswegen hab ich dann mal mit "Todesschuss" angefangen, ohne zu wissen, worum es geht. Was mir nämlich bei Spotify leider fehlt, ist eine Inhaltsangabe zu den Hörbüchern.

Vor acht Jahren wurden Detective Stevie Mazzettis Ehemann und Sohn bei einem Überfall getötet - kurz vor der Geburt ihrer Tochter Cordelia. Jetzt wiederholt sich  der Alptraum, und sie selbst und Cordelia werden zum Ziel eines Heckenschützen, der ihnen überall auflauert. Gemeinsam mit dem Privatermittler Clay Maynard versucht sie, Licht ins Dunkle zu bringen und ihr Leben zu retten. Bei den Ermittlungen erhärtet sich bei Stevie der Verdacht, dass ihr Mann und ihr Sohn nicht zufällig ums Leben gekommen sind...

Karen Rose hat einen schnellen, aber nicht hektischen Schreibstil, der sich auch im Hörbuch wiederfindet. Die Dialoge sind knapp gehalten, und Sprecherin Sabina Godec hat eine sehr angenehme Stimme. Zum Einschlafen hat das Hörbuch aber nicht getaugt, dazu war es dann oft doch zu spannend. Dass "Todesschuss" aus einer Reihe stammt, macht gar nichts, man kommt trotzdem gut in die Geschichte rein und benötigt die vorhergehenden Bände nicht zum Verständnis.

Die vorangegangenen Bände der "Baltimore"-Reihe werde ich mir aber auf jeden Fall auch zu Gemüte führen.

Karen Rose: Todesschuss
Knaur (2014), 768 Seiten
ISBN: 978-3426653388eBook: 17,99€
gebundene Ausgabe: 19,99€
Hörbuch: 11,99€

Donnerstag, 6. November 2014

Babykram: ET

Heute wäre dann der rechnerische Termin. Ich bin immer noch da :)

Wäre aber auch überraschend, die wenigsten Kinder kommen ja am gerechneten Termin - auch wenn der Mini seiner Uroma (einer von immerhin dreien) eine große Freude gemacht hätte. Die hat nämlich heute Geburtstag.

Schauen wir also weiter...

Mittwoch, 5. November 2014

Babykram: ET -1

Weiterhin alles unspannend...

Die Arzthelferin hat vergessen, die Schreibfunktion am CTG einzuschalten, so dass ich 35 statt 20 Minuten dran hing. War aber auch nix spannendes dabei.

Die Wehen der letzten Tage waren zumindest hilfreich, so dass meine Ärztin mich immerhin schon mal mit "vielleicht bis übermorgen" verabschiedet hat.

Die bessere Hälfte tippt aufs Wochenende, nachts, weil er ja Samstag und Sonntag ausschlafen könnte - es sei denn, der Nachwuchs entschließt sich, zur Welt zu kommen...

Dienstag, 4. November 2014

Babykram: ET -2

Still ruht der See...

Nur nachts nicht. Ich hoffe, dass der Mini seine Aktivitätsphase zwischen 3:30 Uhr und 5:00 Uhr nachts nicht beibehält... Aber ich denke, das werden wir dann schnell genug merken...



Montag, 3. November 2014

Babykram: ET -3

Der Mini macht es sich noch immer bequem. Kann ich verstehen. Hier draußen ist es hell, kalt und laut. Und heute war auch noch mieses Wetter. Da würd' ich auch freiwillig keinen Fuß vor die Tür setzen (hab ich ja auch nicht).

Heute war dann auch wirklich alles ruhig. Dafür, dass wir gestern Abend schon mit nächtlichem Aufbruch gerechnet haben, war es dann heute erstaunlich ruhig. Finde ich. Aber ich hab ja auch keine Ahnung ;)

Sonntag, 2. November 2014

Babykram: ET -4

Joa. Also Kontraktionen hab ich.
Aber alle, die man fragt, sagen immer: "wenn Du Wehen hast, merkst Du's."

Ich bin gespannt, und die bessere Hälfte schwankt zwischen "ich will morgen nicht arbeiten gehen" und "ich hab morgen Abend noch zwei Termine, danach kann er kommen." Beides geht nicht - mal sehen, wofür der Mini sich entscheidet ;)


*Wochenrückblick*

Gesehen Wall-E. Den kannte ich wirklich noch nicht.

Gehört "Die Hebamme und das Rätsel von York". Hm naja. Zum Einschlafen reicht es, aber grandios ist es keineswegs.

Gelesen "Letzte Worte" - weniger brutal, aber auch weniger spannend als die Vorgänger. Wobei das eine nicht unbedingt was mit dem anderen zu tun hat.

Getan die Brandnooz-Box ausgepackt. Ich find sie so la la, aber es kann ja nicht immer super sein....

Gegessen Die Almighurt-Wintersorten. Lecker!

Getrunken alkoholfreies Weizen, Mezzo Mix, Tee

Gefreut über die Bilder vom Babybauch-Fotoshooting. Die sind jetzt angekommen, und es hat sich wirklich gelohnt.

über den ???-Adventskalender, den die bessere Hälfte vom Einkaufen mitgebracht hat :)


Geklickt eine tolle Animation darüber, was in der Schwangerschaft mit den Organen passiert beim Museum of Science & Industry Chicago

Weil Print- und eMedien (ebenso wie Lebensmittel und Getränke) unterschiedlich besteuert werden, ist es den Verlagen nicht mehr möglich, zum gekauften Buch oder der Zeitschrift die elektronische Ausgabe dazuzugeben. Und woran liegt es? Am Sparmenü von McDoof...

Das Einbinden von Videos, z.B. von YouTube, auf Webseiten ist kein Urheberrechtsverstoß.

Ich bin ein Kind der 80er Jahre... von den hier gezeigten Dingen hatte ich jedes einzelne. Wenn man sich das so anguckt, sollte man

Manu hat sich ein Nagellackkaufverbot auferlegt. Sollte ich auch mal tun...

Maria hat Pasteis de Nata (Portugiesische Vanilletörtchen) gebacken

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Babyupdate:


Wie weit bin ich: 40. Woche (oder ET - 4) 

Bauchumfang: unverändert

Der beste Moment dieser Woche: 

Ich vermisse: richtig schlafen. Zu lange auf einer Seite liegen macht Hüftschmerzen, auf dem Rücken liegen geht gar nicht und Umdrehen ist immer ein Riesen-Akt.

Heißhunger auf: alles, was ich nicht essen darf. Aber bald wieder...

Wehwehchen: Hüftschmerzen im Liegen

Ich freue mich auf: darauf, dass es endlich losgeht. Auch wenn das gut noch zwei Wochen dauern kann... :-/

Die ursprüngliche Idee dazu stammt von Svenja, ich hab sie bei Nadja gesehen

Samstag, 1. November 2014

Babykram: ET -5

Ich bin noch da :)

Ich vermute, heute war nun wirklich der letzte "Sommer"Tag dieses Jahr. Die Mümmelnasen haben den auch draußen verbracht, ich in der Wanne und auf dem Sofa (die Gartenmöbel sind nämlich schon eingemottet). Ärgerlich ist allerdings, dass die Bienen von dem Wetter auch völlig durcheinander kommen. Heute hat sich eine ins Wohnzimmer verirrt...

Abendessen gabs beim Burger-Inder, den Abend mit Wall-E auf dem Sofa (hab ich schon mal gesagt, dass ich den Disney-Channel liebe?!).

Beim Mini tut sich nix... Dann also bis morgen ;)

Freitag, 31. Oktober 2014

Babykram: ET -6

Yaaay, endlich wieder rausgekommen. Zumindest für ein paar Stunden zu einer Einweihungsfeier.

Die Bilder vom Fotoshooting sind auch endlich da, und ich bin total froh, dass wir das noch gemacht haben. Auf den Bildern wird mir erst richtig bewusst, WIE riesig mein Bauch wirklich ist. Von oben wirkt das gar nicht so ^^

Ansonsten: weiter nichts neues...

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Babykram: ET -7

Heute war ich für meine Verhältnisse viel unterwegs: Beim Arzt, in der Apotheke und bei dm... (Zu dm muss ich auch noch mal, das, was ich eigentlich haben wollte, hab ich nämlich vergessen -.-)

Beim Arzt war alles gut. Die bisherigen Wehen haben ein bisschen was bewirkt, aber ob es nun morgen oder in zwei Wochen so weit ist, werden wir sehen. Erst mal habe ich einen neuen Termin für nächste Woche bekommen. Falls es dazu kommt, muss ich aber noch mal mit ihr diskutieren, denn sie will mich ab ET +7 zur Einleitung schicken. Wenn alles in Ordnung ist, würde ich darauf allerdings gern verzichten. Aber bis dahin sind es ja noch zwei Wochen...

Die Kaninchendame ist auch schwanger. Also Scheinschwanger. Die stopft massenweise Heu in die Hütte, rupft sich das Fell als Polstermaterial, und zickt vor allem ihren Mitbewohner an. Der arme weiß gar nicht wie ihm geschieht, wehrt sich halbherzig und versucht immer mal wieder erfolglos, für bessere Laune bei der Dame des Hauses zu sorgen. Er fühlt sich sichtlich unwohl dabei, so dass wir ihn immer mal wieder trennen müssen. Zum Glück dauert so 'ne Kaninchenschwangerschaft, auch wenn sie eingebildet ist, nur 2-3 Wochen...

Mittwoch, 29. Oktober 2014

Babykram: ET -8

Mein Körper gewöhnt sich schon mal ans nächtliche Wachwerden... Die letzten beiden Nächte war ich jeweils ab 3:30 Uhr wach. Und halb vier ist einfach keine Zeit zum wach sein. Noch blöder ist, wenn man dann ca. 5 Minuten vor dem Weckerklingeln wieder einschläft -.-

Heute ist es insgesamt ein bisschen ruhiger als gestern, also: nix neues. Morgen ist wieder ein Arzttermin angesagt, aber ich denke, dass auch da alles gut ist.

Dienstag, 28. Oktober 2014

Babykram: ET -9

Bei Robbie war's letzte Nacht so weit, hier tut sich noch nix. Eins kann ich aber versprechen: wenn die bessere Hälfte im Kreißsaal einen auf "Let Me Entertain You" macht, fliegt er raus.

Gestern hab ich übrigens geträumt, dass es am Freitag so weit sein wird. Ich bin gespannt...


 

Montag, 27. Oktober 2014

Babykram: Der Countdown läuft... ET -10

Jetzt kann es jeden Tag so weit sein. Letzten Donnerstag hat die Ärztin beim Ultraschall noch mal gemessen und geschätzt. Aktuell haben wir ein Durchschnittsbaby: 50 cm, 3.500g, 32 cm Kopfumfang (± 15%). So darf es denn auch gern bleiben, aber in jedem Fall wird der Mini kein 5 kg-60cm-Riese, auch wenn er sich noch ein wenig Zeit lässt.

Abgesehen davon, dass mir langweilig ist, gehts mir aber so weit gut. Der Mini ist rege und tritt mir immer noch gern in Leber und Magen. Seit heute Morgen hab ich relativ regelmäßige Kontraktionen, aber nichts schmerzhaftes, also dauert es wohl noch ein bisschen.

Bis es so weit ist, verbringe ich die Zeit eben mit den Kaninchen, dem Fernseher, dem Laptop und dem Kindle - wobei die Kaninchen heute beschlossen haben, mich nicht zu mögen. In den letzten Tagen war immer die bessere Hälfte der blöde (logisch, ich war ja auch immer da und bringe das Futter und so), heute finden sie mich so doof, dass die Kleine mich auf dem Weg vom Freigehege in den Käfig sogar gebissen (naja, in den Arm gezwickt) hat...

Für den Kindle gab es dafür neues Futter: Anne hat den zweiten Teil ihres Schwiegermutter-Buches veröffentlicht, und zur Feier des Tages gibt es beide Bände für jeweils 0,99€.


 

Sonntag, 26. Oktober 2014

*Wochenrückblick*

Gesehen zu viel Fernsehen. Sonst bleibt mir ja nicht mehr viel zu tun...

Gehört Angefangen mit "Die Hebamme und das Geheimnis von York". Bisher ist es irgendwie komisch...

Gelesen Angefangen mit "Letzte Worte" (ja, wieder ein Slaughter...)

Getan nicht viel. Langsam wird es sogar anstrengend, die Kaninchen aus dem Käfig zu heben, um sie noch ein paar Stunden draußen verbringen zu lassen, bevor es zu kalt wird.

Gegessen eine riesige, leckere Pizza. Allerdings in zwei Etappen. Mehr als die Hälfte hab ich auf einmal nicht geschafft.

Getrunken Almdudler

Gebacken Jeanny's Vanille-Apfelkuchen (allerdings nur mit Puderzucker statt Zimtguss)

Gestaunt über die Kaninchen. Nach einer Woche scheinen die sich eingelebt zu haben. Die sind launisch und äußerst wählerische Esser (um Möhren, Äpfel und Trockenfutter wird sich gekloppt, Gurke, Paprika und Sellerie finden wir doof). Der Dicke hat mittlerweile rausgefunden, dass man durch die obere Klappe des Käfigs auch rauskann. Also muss die entweder zubleiben oder das Tier unter Dauerbewachung. Die meiste Zeit verbringen die Tiere aber zusammengekuschelt in einer Käfigecke, wobei die Kleine auf den Dicken aufpasst... 



Gefreut über den letzten Ultraschall und die damit abschließende Bestätigung, dass alles in Ordnung ist

Geklickt Anne-Kathrin hat bei Penne im Topf eine übersichtliche Umrechnungstabelle von amerikanischen auf deutsche Maßeinheiten erstellt. Die kommt ausgedruckt in meine Backschublade, bis jetzt muss immer die Umrechnungs-App vom iPhone dafür herhalten...

Auf dem Brocken gabs den ersten Schnee. Schätze, der Sommer ist jetzt endgültig vorbei.

Kathrin hat ein Aprikosen-Kokos-Konfekt gemacht, das kommt auf meine Weihnachts-Mitbringsel-Liste

Mit den neuen Folgen von Grey's Anatomy gibt es bei Lie in the Sound auch wieder die Soundtracks für die einzelnen Folgen.
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Babyupdate:


Wie weit bin ich: 39. Woche (oder ET - 11) ab morgen gibts jeden Tag ein kurzes Update zum Stand der Dinge

Bauchumfang: unverändert

Der beste Moment dieser Woche: das Fotoshooting. Die fertigen Bilder sind noch nicht da, aber ich bin jetzt schon froh, dass wir das noch gemacht haben - auf dem Kameradisplay sah alles schon vielversprechend aus.

Ich vermisse: rauskommen. Jetzt, wo die bessere Hälfte wieder arbeiten geht, ist mein Bewegungsradius wieder maximal eingeschränkt. Selber Auto fahren ist wegen der Sitzposition auch eher unangenehm.

Heißhunger auf: Zitronentee (also diesen Instant-Krümeltee). Dafür hat sich mein Kaffeedurst verflüchtigt.

Wehwehchen: Eine blöde Erkältung. Ganz schön fies. Hat sich aber zum Glück genauso schnell verzogen, wie sie gekommen ist...

Ich freue mich auf: so allmählich das Ende. Alles ist irgendwie anstrengend im Moment...


Die ursprüngliche Idee dazu stammt von Svenja, ich hab sie bei Nadja gesehen


Samstag, 25. Oktober 2014

Babykram: Hechelkurs

Letztes Wochenende haben wir im HechelGeburtsvorbereitungskurs verbracht. So kurz vor knapp noch, weil: gehört ja irgendwie doch dazu.

Ich war auch bei weitem diejenige im fortgeschrittendsten Stadium, die meisten anderen sind im Januar oder sogar Februar fällig. Dadurch hatten wir natürlich einiges von dem, was die Hebamme den anderen Teilnehmern für das letzte Trimester prophezeit hat, schon hinter uns - oder stecken mittendrin. Sodbrennen, Schmerzen im Liegen, Sitzen, Laufen, Senk- und Übungswehen... kenn ich alles schon, die anderen dürfen sich da noch drauf freuen.

Wir waren zum Kurs in einem Geburtshaus. Dass die Grundeinstellung der dortigen Hebammen grundsätzlich etwas anders ist als die derjenigen, die im Krankenhaus arbeiten, war mir von vornherein klar. Aber es war dann zum Glück nicht so, dass sie Krankenhausgeburten verteufelt oder generell schlecht gemacht hat. Klar gibt es da bevorzugte und nicht so gern genommene Häuser, und auch das Geburtshaus arbeitet natürlich für den Fall von Komplikationen mit einem Krankenhaus zusammen.

Ich hab ja auch nicht generell etwas gegen Naturheilkunde, ohne die gäb es ja auch beispielsweise Aspirin nicht, und die Wirkung von z.B. Menthol bei Erkältungen kennen wir alle. Womit ich nichts anfangen kann, sind Globuli, Bachblüten und dergleichen, die meiner Auffassung nach nur dazu gut sind, den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Insofern kann ich mit "alternativen Methoden" wie z.B. Himbeerblättertee zur Lockerung der Muskulatur oder dem "Wehencocktail" mit Rizinus und Aprikosensaft durchaus leben. Dankenswerterweise hat sie dann auch darauf verzichtet, uns von derlei Dingen überzeugen zu wollen, sondern es bei der Information über deren Existenz belassen. Einzig auf den 15-minütigen "ich will Euch meine Meinung dazu gar nicht sagen, aber..."-Vortrag zum Impfen hätte ich wirklich verzichten mögen.

Dankbar war ich für relativ neutrale Informationen über die Geburt und das davor und danach. Das bekommt man ja leider aus dem Bekanntenkreis nur wenig, da gehts dann eher um "ich hab 3526 Stunden in den Wehen gelegen"-Erzählungen (siehe hier). Aber Dinge wie "ja, es gibt einen Blasensprung ohne Wehen, aber man braucht nicht sofort eiligst ins Krankenhaus fahren, sondern hat noch Zeit", erzählt einem sonst ja auch keiner. Dasselbe gilt für das Wochenbett. Ich neige durchaus dazu, zu viel von mir zu verlangen und mich selbst zu überfordern. In den letzten Wochen merke ich das dann immer abends, weil ich dann völlig fertig bin. Dass die bessere Hälfte (und ich) im Kurs noch mal eindringlich gesagt bekam, dass es nicht umsonst Wochen"bett" heißt, hat vielleicht zumindest geholfen.

Meine bessere Hälfte war von den sieben anwesenden Herren übrigens der einzige, der überhaupt Elternzeit nimmt. Ok, einer davon ist Student und hat ohnehin Semesterferien, aber für alle anderen steht das gar nicht erst zur Debatte.

Gehechelt haben wir übrigens gar nicht. Nur "getönt". Das ist so als Trockenübung ein bisschen merkwürdig (wäre hecheln oder jede andere Atemübung wohl auch), aber ich kann mir vorstellen, dass es durchaus hilfreich sein kann.

Im Ergebnis war es dann nicht so nutzlos übel wie ich befürchtet hatte, im Gegenteil hat es mich darin bestärkt, dass ich mit vielen Dingen auf dem richtigen Weg bin. Warum man das allerdings bei jeder Schwangerschaft machen müsste, erschließt sich mir im Nachhinein trotzdem nicht...

Freitag, 24. Oktober 2014

gelesen: Alles über meine Schwangerschaft Tag für Tag



Ihr habts geschafft: Das letzte Schwangerschaftsbuch ;)

(was nicht heißt, dass ich nicht mit Babybüchern weiter mache :P )

Alles über meine Schwangerschaft Tag für Tag ist ein reines Sachbuch - im Vergleich zu den drei anderen sehr nüchtern, ohne Kuschiwuschi und relativ humorfrei.

Auf fast 500 Seiten wird jeder Tag der Schwangerschaft sowie der ersten 14 Tage nach der Geburt, aufgeteilt nach Wochen, beleuchtet. Natürlich ist klar, dass jedes Kind sich anders entwickelt, und nicht alles dem jeweiligen Tag entspricht, sondern vielmehr die wöchentliche Entwicklung betrachtet wird. Zwischendrin gibt es immer wieder Exkurse mit Informationen zu Ernährung, Sport, Vorsorgeuntersuchungen, Geburt.

Für jeden Tag gibt es ein Ultraschallbild zum jeweiligen Entwicklungsstand, die meisten davon 3D-Bilder, sowie einen begleitenden Text zum jeweiligen Stadium. Abwechselnd begleiten Infoboxen zu Zwillingsschwangerschaften, Antworten auf verschiedene Fragen aus Sicht eines Arztes, einer Hebamme und einer Mutter, oder auch für den werdenden Vater.

Ich habe sehr gerne durch das Buch geblättert, natürlich nicht jeden Tag eine Seite, sondern meistens die Seiten für die jeweiligen Wochen, aber auch schon mal ein paar Seiten vor oder zurück. Mir hat die tageweise Aufteilung sehr gut gefallen, ebenso wie die Tatsache, dass das Buch relativ ausführlich ist, und sich im Vergleich zu den anderen nicht nur grob mit den jeweiligen Trimestern, sondern detailliert mit den Schwangerschaftswochen bzw. -tagen auseinandersetzt. Dadurch ist es ein toller Begleiter durch die ganze Zeit, den man auch immer wieder mal zur Hand nehmen kann. Wer also ein ausführliches Sach-, aber kein Lehrbuch sucht, ist damit gut beraten.

Alles über meine Schwangerschaft Tag für Tag
Dorling Kindersley Verlag, 2010, 496 Seiten
ISBN: 978-3831016228
gebundene Ausgabe: 26,95€

Sonntag, 19. Oktober 2014

*Wochenrückblick*

Gesehen Bauer sucht Frau und endlich wieder Grey's Anatomy

Gehört "Something from Nothing" - das neue der Foo Fighters. Als es im Radio lief, sagte ich "das sind die Foo Fighters" - die bessere Hälfte: "neeee..." - Da will mir der Elektomusikmensch erklären, wie die Foo Fighters klingen. *tse*.... Aber: Es gibt ein neues Album (ET 10.11.2014)! *freu* :)


Gelesen "Eltern" und "Zeit Wissen"

Getan im Garten klar Schiff gemacht (also Möbel reingeholt, Pavillon abgedeckt etc.), Keller aufgeräumt, auf Drängen aller möglichen Menschen hin (ganz vorne Mama und die bessere Hälfte) die Krankenhaustasche gepackt und dann gestern und heute noch kurz vor knapp beim Hechel- Geburtsvorbereitungskurs gewesen. Das verdient aber einen eigenen Eintrag...

Gegessen "Himmel un Ääd mit Flönz" (Gebratene Blutwurst mit Kartoffelbrei & Apfelmus)
im Moment hab ich Essenswunschkonzert, letzten Sonntag gabs Frikadellen, und am Freitag Bratwurst mit Rotkohl...




Getrunken viel "Rote Schorle" aus dem Feinkost Albrecht. So viel, dass ich sie jetzt nicht mehr mag...

Gefreut über die Brandnooz Cool Box. Da waren wieder viele tolle Sachen drin.

Geholt aus dem Tierheim: Bruno und Mimi



Gewesen im Haribo-Fabrikverkauf. Da hab ich direkt mal einen Vorrat an Weihnachts-Color-Rado eingepackt. Fan-Goldbären gabs da aber auch nicht mehr. Nur noch Waldmeister sortenrein im Kilo-Pack, dann kann ich aber auch die Waldmeister-Geister nehmen, die gibts immer.



Gekauft den letzten Babykram, Kaninchenausstattung und das Geburtstagsgeschenk für die bessere Hälfte. Wer weiß, ob ich in einem Monat noch dazu komme...

Geklickt Frau Mutti hört auf. Also als Frau Mutti. Pia bloggt weiter im Garten.

Bei Judith ist das Oktobermädchen endlich da.

Mein Aufreger der Woche: Die absolut sachliche und völlig deeskalierende Aufklärung der B***-Zeitung zu Ebola -.-


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Babyupdate:


Wie weit bin ich: 38. Woche (oder ET - 18) Ich überlege ja, ab ET -14 (oder 10?) einen Tagescountdown zu machen. Oder zumindest eine tägliche Statusmeldung...

Bauchumfang: immer noch 123 cm

Der beste Moment dieser Woche: dass wir noch einen Termin fürs Babybauchfotoshooting bekommen haben

Ich vermisse: diese Woche nur mein Zeitgefühl. Dadurch, dass die bessere Hälfte Urlaub hatte, war irgendwie immer Samstag.

Heißhunger auf: eigentlich nix mehr. Egal, was ich esse, es macht Sodbrennen :-/

Wehwehchen: Senkwehen und Sodbrennen (siehe oben). Aber mal ehrlich: es gäbe schlimmere Nebenwirkungen, die sich nicht mit einem Glas Wasser mit Natron beheben lassen...

Ich freue mich auf: das Abendessen mit meinen Kollegen morgen Abend und das Fotoshooting am Dienstag


Die ursprüngliche Idee dazu stammt von Svenja, ich hab sie bei Nadja gesehen



Donnerstag, 16. Oktober 2014

gelesen: "Schwangerschaft - Betriebsanleitung" und "Schwangerschaft und Geburt: Das Buch zu Bauch und Baby"

Nach dem (für mich) furchtbaren "Mami-Buch" letzte Woche geht es jetzt mit den Büchern weiter, die ich mochte. Heute zuerst die beiden etwas witziger verfassten - beide kann ich mir auch gut als Geschenk für eine Schwangere vorstellen:


Schwangerschaft und Geburt: Das Buch zu Bauch und Baby

ja, es ist rosa. Ich habs trotzdem gekauft, und zwar - so sagt Amazon - noch an dem Tag, an dem ich den positiven Test in Händen hielt...

Auf den 168 Seiten bekommt man einen knappen Überblick darüber, was einen in der Schwangerschaft erwartet. Den Einstieg macht ein Selbsttest, der einen erst mal in eine der Kategorien "Urmutter", "Realistische Analystin" oder "hysterische Bedenkenträgerin" einteilt. Allein diese Unterteilung dürfte klar machen, wohin der Weg geht: Die Kapitel behandeln sehr humorvoll und witzig, und vor allem nicht allzu sorgenüberfrachtet jeweils ein Trimester sowie die Geburt und die Zeit danach, ohne aber wichtige Fragen wie "Screenings und deren Notwendigkeit oder Begleiterscheinungen ("Hilfe, ich habe....") außer Acht zu lassen. Für jedes Trimester werden die beim Arzt anfallenden Untersuchungen und die Entwicklungsschritte des Babys erklärt und mit "Facts and Fiction" aufgeräumt. Am Ende jedes Kapitels gibt es ein paar Seiten für die werdenden Väter, in denen sie einen kleinen (aber ebenfalls humorvollen) Einblick in die Psyche und körperliche Befindlichkeit der werdenden Mutter erhalten - zusammen mit praktischen Verhaltenstipps. Wer seine Schwangerschaft zu ernst nimmt, wird an dem Buch keinen Gefallen finden. Wem es aber um die wichtigsten Infos vor allem zum "Rundrum" geht, und das Ganze auch durchaus witzig haben möchte, ist hiermit gut bedient.

Schwangerschaft und Geburt: Das Buch zu Bauch und Baby
Sanssouci Verlag, 3. Auflage 2010, 168 Seiten
ISBN: 978-3836302462
Broschiert: 12,90€




Schwangerschaft - Betriebsanleitung: Handbuch zur Prozessoptimierung und Erhöhung des Produktkomforts - Mit Sicherheitshinweisen




Auch hier geht es weniger um bierernste Aufklärung darüber, was man vor allem nicht darf. Die "Betriebsanleitung" ist auch tatsächlich eine:
an Hand von Schaubildern werden die wichtigsten Aspekte kurz und knapp, aber eben nicht zu weichgespült erläutert. Die werdenden Väter bekommen ein ganzes Kapitel, "was werdende Väter wissen sollten". Der wohl wertvollste: "Auch wenn sie sich irrational verhält, geben Sie ihr Recht. Das schont Ihre/ihre Nerven." (ich glaube, meine bessere Hälfte hat sich den sehr zu Herzen genommen... ;) )
Dankbar war ich für die Tipps zur Umstandskleidung (wie kann man noch ganz gut mit den normalen Klamotten pfuschen) und zur Babyausstattung - je nachdem, wo man schaut, braucht man nichts außer einer Decke, Windeln und nem Schnuller, an anderer Stelle kann das Kind nicht glücklich werden ohne Flaschenwärmer und Activity Center gleich nach dem Schlüpfen. Außerdem glaube ich, dass ich die Hinweise zur Schmerzbekämpfung unter der Geburt besser gebrauchen kann als Informationen über das richtige Make-Up im Kreißssaal...

Schwangerschaft - Betriebsanleitung: Handbuch zur Prozessoptimierung und Erhöhung des Produktkomforts - Mit Sicherheitshinweisen
Mosaik, 2011, 224 Seiten
ISBN: 978-3442392070Taschenbuch: 12,99€

Montag, 13. Oktober 2014

Gelesen: "Tote Augen"

In den letzten Wochen war meine Lektüre ziemlich blutig. Das gilt sowohl für das Geschriebene als auch für das Gesprochene Wort. Allerdings musste ich feststellen, dass es zeitweise verwirrend sein kann, parallel einen Thriller zu hören und einen anderen zu lesen. Mach ich nicht mehr...

Nichtsdestotrotz hab ich die beiden ersten Thriller beendet, am dritten lese ich noch - diesmal mit einem historischen Roman als paralleles Hörbuch.

Der erste war auch zeitgleich die erste Lektüre nach der Klausurphase, also das erste, was nichts mit Pädagogik zu tun hatte. Dafür war es dann arg blutig:

Karin Slaughter - ”Tote Augen"

Nach dem Tod ihres "Partner in Crime", Ex- und Wieder-Ehemann Polizeichef Jeffrey Tolliver kehrt Kinderärztin Sara Linton dem Grant County den Rücken und beginnt ein neues Leben in Atlanta. Dort wird sie als Ärztin in der Notaufnahme tätig und versucht, ihr altes Leben hinter sich zu lassen. Doch dann wird das Opfer eines Verkehrsunfalles eingeliefert, dessen Verletzungen nicht allein von einem Verkehrsunfall stammen können. Gefolgt von einem weiteren Opfer mit ähnlichen Verletzungen. Sara Linton kann nicht aus ihrer Haut und schaltet sich in die Ermittlungen ein.

"Tote Augen" ist der erste Band der "Georgia-Serie", die die Grant County-Serie mit Sara Linton und Jeffrey Tolliver (Belladonna, Vergiss mein nicht, Dreh dich nicht um, Schattenblume, Gottlos,  Zerstört) und die beiden Teile der Will Trent-Reihe (Verstummt, Entsetzen) zusammenbringt.

Wie immer macht Frau Slaughter ihrem Namen alle Ehre. Schon bei den vorherigen Büchern schwankte ich beständig zwischen angenehmem Schaudern und Entsetzen. Es ist echt erschreckend, wie sich jemand so brutale Dinge ausdenken kann. So ging es mir auch bei "Tote Augen" wieder. Was mir an Büchern von Karin Slaughter immer gefällt, sind die verschachtelten Geschichten, die dann letztlich zum Mörder führen, so auch dieses Mal wieder.

"Tote Augen" ist mal wieder eine Gratwanderung zwischen Weglegen, weil's dann doch zu krass ist und nicht aufhören können, weil's so spannend ist. Ich freu mich schon auf den nächsten Band.

Karin Slaughter - ”Tote Augen"
Blanvalet, 2013, 592 Seiten
ISBN: 978-3442374786
Taschenbuch: 9,99€
Hörbuch: 19,99€
eBook: 8,99€

Sonntag, 12. Oktober 2014

*Wochenrückblick*

Gesehen Maleficent auf DVD und Guardians of the Galaxy im Kino

Gehört "The Days" von Avicii und Robbie Williams


Gelesen die Lecker-Sonderausgabe zu Weihnachten.



Getan tjoa... nicht so viel, und vor allem nichts berichtenswertes. Bleibt ja nicht mehr viel, was ich noch machen kann :-/

Gegessen Joghurt mit der Ecke Ahoj Brause und Color-Rado Winter Edition.



Getrunken Himbeerblättertee. Schmeckt, wie er aussieht...


Gefreut  dass ich Freitag und gestern mal wieder aus dem Haus gekommen bin. Also weiter als bis zum Arzt und zurück...

Geärgert über die Mutter, die im Kino neben uns nicht in der Lage war, ihrem Sohn zu erklären, dass er den Film nicht für uns alle kommentieren muss. Bis zum Ende des Films dachte ich, das Kind wäre 6 Jahre alt oder so, aber tatsächlich war der so ca. 12. Also durchaus in einem Alter, in dem man sich im Kino benehmen könnte...


Gekauft Stoffe auf dem deutsch-holländischen Stoffmarkt in Köln und ein bisschen "Nichts" bei Ikea. Eigentlich wollten wir nur das in der letzten Woche reduzierte Schaffell haben, mitgekommen sind dann noch ein Wok, zwei Adventskalender, und der Plüsch-Elch aus der 40-Jahre-Kollektion.


Geklickt seit es die Speichern-Funktion bei Facebook gibt, landen da auch einige Artikel, die hab ich hier in den letzten Wochen oft vergessen. Toll wäre ein direkt-Export nach Pocket oder Evernote, wo meine eigentliche "später lesen"-Ablage ist...

Vor 33 Jahren sind im Sauerland die Pocken ausgebrochen, bevor  alle geimpft waren. In der Zeit ist dazu ein Bericht erschienen.

Im Sommer gab es eine Quarks & Co-Sendung zum Thema Organspende, dazu gibt es jetzt auch ein eBook

In der Bundeskunsthalle findet noch bis Februar eine Ausstellung zum Thema "Weltraum" statt. 

In der New York Times gab es eine Fotostrecke über das Frühstück von Kindern auf der ganzen Welt. Teilweise ganz schön beeindruckend, was die schon am frühen Morgen runterbekommen...


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Babyupdate:


Wie weit bin ich: 37. Woche (oder ET -25)

Bauchumfang:  monströs. der Umfang wird zwar nicht mehr, aber trotzdem kommt es mir jeden Tag mehr vor.

Der beste Moment dieser Woche: das vermutlich das letzte Mal Kino ohne Babysittersuche.

Ich vermisse: Bergkäse, Camenbert, Lachs- und Mettbrötchen.

Heißhunger auf: Käse. Diese Woche hätte ich ununterbrochen Käse essen können. Leider darf ich die wirklich leckeren Sachen ja nicht essen...

Wehwehchen: der Bauch zieht ganz ordentlich. Ohne vernünftig sitzende Hose schaff ich nicht mal mehr eine Runde Aldi und Rewe, und auf der rechten Seite liegen ohne Polster drunter ist unmöglich.

Ich freue mich auf: die Woche Urlaub der besseren Hälfte. Klar Schiff machen, noch ein paar letzte Dinge besorgen und zusammen Zeit verbringen. Das war in den letzten Wochen nicht so viel drin.


Die ursprüngliche Idee dazu stammt von Svenja, ich hab sie bei Nadja gesehen