Freitag, 31. Januar 2014

Mieten, kaufen, wohnen - III

Es geht weiter voran in Sachen Umzug...

Mit SketchUp hab ich aus dem Grundriss der neuen Wohnung ein 3D-Modell errichtet. Das erleichtert die Sache mit dem Möbelstellplan ganz erheblich. Dass etwas auf dem zweidimensionalen Grundriss passt, aber sich im Original dann als optischer oder platztechnischer Griff ins Klo herausstellt, ist mir mehr als einmal passiert. Die 3D-Variante kann das zwar auch nicht verhindern, aber zumindest das Risiko minimieren. Und dankenswerterweise haben andere SketchUp-Nutzer ganz viele meiner Möbel schon gebaut, so dass ich die nur noch einbauen muss ;)

Mal sehen, um was die auch schon nicht ganz kleine Ikea-Einkaufliste dann noch erweitert werden muss... Zwar haben wir eigentlich zwei komplette Hausstände samt Möbeln, aber das eine oder andere muss ja dann doch immer ergänzt oder ausgetauscht werden. Unter anderem bekomme ich nach - ich glaube - 10 Jahren wieder einen Schreibtisch, um mich in Ruhe zum lernen hinsetzen zu können. In einem offenen Wohn-/Esszimmer geht das ja nicht so gut, und die Zeiten, in denen ich "bequem" auf dem Bett lernen konnte, sind irgendwie auch vorbei. Im Bad muss ein neuer Spiegel übers Waschbecken, und wir müssen noch ein Pax-Teil und eine Malm-Kommode ergänzen.

A. S. Création – Contzen Forbidden Fruits
Foto von tapetenpics via flickr (CC BY 2.0)
Für die Zwischenzeit hab ich fleißig Tapetenmuster bestellt, die es bei tapetenshop.de dankenswerterweise kostenlos gibt. Ich kann mich ja nie entscheiden, weil es drölfzig Fantastillionen schicker Möglichkeiten gibt. Mir haben es vor allem die Tapeten von Lars Contzen angetan, von denen ich ja schon die auf dem Foto in meinem Flur habe (und noch eine Rolle übrig, mal sehen, wo ich die unterbringen kann...). Pinterest ist da auch nicht grad ne Entscheidungshilfe, und die einzige Einschränkung lautet: "Mach, was Du willst, aber nicht zu kitschig". Gut Schatz, mach ich...

In der Küche gibt's ne Tafel über dem einen Fliesenspiegel, darüber die schicken Poster aus dem Lecker-Laden im Rahmen. Fertig. Zusammen mit meinen Pseudo-Retro-Blechdosen von Dr. Oetker und Brandt reicht das dann als Küchendeko. Nur hinsichtlich der Wandfarbe bin ich mir noch nicht ganz schlüssig, vielleicht wird es auch die Tafel, die dann dunkelblau statt schwarz wird. Oder so.

Bleiben also noch drei Zimmer und ein Flur, die es zu gestalten gibt, außerdem die Überlegung, die doch sehr blauen Fliesen im Bad mit Foliesen etwas weniger blau zu machen...


Frau Shopping hat ihr Bad mit den Foliesen von braun zu weiß gewandelt, und mir gefällt das Ergebnis gut. Zu dem Preis kann man nichts sagen, und vielleicht, vielleicht denke ich dann doch noch mal darüber nach, meine bisherige petrol-magenta-Kombination mit umzuziehen...


Für das Schlafzimmer denke ich vielleicht über eine Kombination aus dunkelgrau hinter dem Bett und hellmint für die restlichen Wände nach. Da alle Schränke weiß und das Bett aus Rattan sind, dürfte das ganz nett aussehen. Allenfalls das hellblau-buchenfarbene Laminatmosaik eines der Vormieter könnte mir da optisch noch einen Strich durch die Rechnung machen...



Sonntag, 26. Januar 2014

*Wochenrückblick*

Gesehen Grey's Anatomy, Dschungelcamp. Sonst wirklich nicht viel...

Gehört Die erste Halbzeit vom Spiel Borussia Mönchengladbach gegen Bayern München. Aus den von der Pizzafrau avisierten 10 Minuten für die nächste Pizza wurde eine komplette Halbzeit -.-

Gelesen Das Zucker, Zimt und Liebe-Backbuch und die Lecker Bakery, die beide am Freitag in meiner Post waren


Getan neue Helferlein in die Mysterien des Katastrophenschutzes eingeweiht. Drei Rezepte aus dem Zucker, Zimt und Liebe-Backbuch gebacken.

Gegessen Döner. Also ich mag ja Gyros irgendwie lieber...

Getrunken so'n Weinmischgetränk. War ganz lecker, hab nur vergessen, wie es hieß

Gedacht über Zeitplanung...


Gewünscht Schüsseln und Küchenhelfer für die neue Küche


Geärgert über mich selber. Ich hatte Kartoffelsuppe mit zur Arbeit genommen. In dem Wissen, dass die Ikea-Dosen nicht dicht sind, das Ganze in eine Gefriertüte gepackt, und das wieder in eine Einkaufstüte, alles zusammen aufrecht in meinen Rucksack gestellt. So kam es dann auch im Büro an, allerdings hatte sich das Tauwasser durch drei Lagen Verpackung den Weg in meinen Rucksack und die darin befindlichen Klamotten gesucht -.-

Gefreut über den nächsten Punkt. Und dass ich die Küche quasi ganz allein aussuchen durfte ;)

Gekauft eine Küche. Und wenn alles glattgeht, wird die sogar ziemlich pünktlich zum Einzug geliefert...

Geklickt "Selfie" war das Wort des Jahres im englischen Oxford Dictionary. Von Dove gibt es dazu ein Video, in dem Mädchen und Frauen in "Selfies" zeigen, wie sie mit ihren Unzulänglichkeiten, Fehlern und so weiter umgehen. Mal wieder eine schöne Aktion von Dove...


und ansonsten Tapeten-, Farben-, Möbel- und Einrichtungsseiten...


Gelernt für die Uni. Das aber immerhin mit Erfolg. Den ersten Lehrbrief hab ich jetzt durch. Also dranbleiben, dann klappt das mit der Klausur vielleicht...

Freitag, 24. Januar 2014

Zeitmanagement at its best...

Diese Woche ist hier nicht sooo viel los (als ob ich sonst jeden Tag bloggen würde - haha).

Liegt daran, dass ich mal wieder an meinem grandiosen Zeitmanagement scheitere.

Im Oktober hab ich angefangen, mich per Fernstudium ein zweites (oder drittes? Zählt der abgebrochene erste Vollzeitversuch auch?) Mal höheren Bildungsgraden zuzuwenden. Im März ist die Klausur. Ist ja genug Zeit, meint man...

Kurz vor Weihnachten kam dann zum ersten Mal die Erkenntnis, dass es langsam eng wird mit dem Stoff und ich den ersten Lehrbrief, der ja auch nur ein Drittel des Gesamtstoffes ausmacht, bis zum Jahreswechsel wohl geschafft haben müsste, um irgendwie im Plan zu bleiben. Hab ich natürlich nicht. Jetzt ist der Januar fast rum, und ich bin immer noch nicht damit durch. Immerhin ist ein Ende in Sicht, was dann bedeutet, dass mir zwei, höchstens drei Wochen für den zweiten Lehrbrief bleiben. Der ist doppelt so dick wie der erste, und für den hab ich nur dreieinhalb Monate gebraucht. Realistisches Ziel also.

Nicht. Denn dummerweise haben meine Tage auch nur 24 Stunden. Und davon gehen unter der Woche eben jeweils knapp 8 fürs Arbeiten und 7 fürs Schlafen drauf. In den restlichen 15 könnte ich ja dann...

Genau: nen Umzug planen, Küche bestellen, in der alten Wohnung ein paar Kleinigkeiten in Ordnung bringen, mich meiner nebenberuflichen Tätigkeit als Dozentin widmen, einigen gesellschaftlichen Verpflichtungen nachkommen - mal ganz abgesehen von Essen machen, essen, duschen, und was man halt sonst so jeden Tag macht.

Immerhin bin ich wieder konsequent darin, mich während der immerhin zwei Stunden, die ich jeden Tag in öffentlichen Verkehrsmitteln verbringe, mit dem Unikram zu beschäftigen.

20130713 bonn11Dass das nicht easy-peasy wird, war mir vorher auch klar. Auch, dass mein innerer Schweinehund einen Riesen-Mistvieh ist, das mich dauernd wieder dazu bringt, mich mit "viel tolleren" Sachen zu beschäftigen. Wie aufräumen. Meine Wohnung war nie so aufgeräumt worin Lernphasen.

Aber jetzt muss das Vieh an die Kette, in den Zwinger.

Auf geht's...







Sonntag, 19. Januar 2014

*Wochenrückblick*

Gesehen Grey's Anatomy, natürlich das Dschungelcamp. Und Disney Channel. Der ist ja jetzt auch im Free-TV

Gehört Spotify

Gelesen Angefangen mit "Eine Erinnerung an Solferino"

Getan mal wieder gearbeitet, dafür aber zu wenig für die Uni, 

Gegessen Spinatlinsen mit Huhn, Nudeln, Tiramisu, Kirschquark

Getrunken Kaffee, Tee, Bier

Gedacht manchmal zu viel...


Gewünscht dass es hinsichtlich des Umzuges und allem, was daranhängt, so glatt weitergeht wie bisher

Geärgert über mich selbst

Gefreut über einen Heiratsantrag. Nicht an mich, aber ich war dabei (mit vielen anderen). Und es war schön.

Gekauft Toilettenpapier. Das an sich wäre nicht erwähnenswert. Dass das aber in der Welt 15-jähriger so peinlich ist, dass man sich im Bus darüber amüsiert, eher schon.

Geklickt Frau Mutti schreibt über Kinder in Watte packen, und dass sie und ihre Sprösslinge auch mit Werkzeug und Messern großgeworden sind.

Ina macht mir Vorfreude auf das diesjährige Kinoprogramm

Katzen sind A***. Das ist wissenschaftlich belegt...

Gelernt mal wieder, dass mein Zeitmamagement manchmal einfach mies ist...

Samstag, 18. Januar 2014

Mieten, kaufen, wohnen - die Zweite

Vor ein paar Wochen hab ich mit der Umzugsplanung angefangen - seitdem hat sich einiges getan:

Mein Bruder wird nicht mein Mieter. Das ist wahrscheinlich auch gut so. Aber ich hab schon eine sehr sehr gute Mieterin gefunden. Eine Freundin von mir wird in die Wohnung einziehen, und ich freue mich sehr darüber.

Lulworth Blue
Bild: Daniele Civello
Gleichzeitig ist auch die Wohnungssuche von Erfolg gekrönt, am Sonntag wird schon der Vertrag unterschrieben. Sehr nette Vermieter, Erdgeschoss mit Terrasse, Garten und Grilllaube, alle meine Ansprüche (wer sich nicht erinnert: Zivilisation, Wannenbad mit Fenster, Balkon/Terrasse und Keller) erfüllt. Und nächste Woche suchen wir dann die Küche. Das wird der Zeitpunkt sein, wo ich mal wieder mein Wunschdenken an die Realität (bzw. das Konto) anpassen muss...


Möbel brauchen wir ansonsten fast keine kaufen, und das Beste: Ich habe freie Hand bei der Wandgestaltung :) Also plane ich schon fleißig mit Farbfächer und Tapetenmustern, wie es denn mal aussehen soll.

Ich halte Euch auf dem Laufenden ;)

Donnerstag, 16. Januar 2014

Gewitter...

Electrons on the run
Bild: Jens Frost via flickr

Eigentlich hatte ich diesen Post schon fertig, und eigentlich sollte es ein Luft-Ablassen werden, über einige Dinge, die mich schwerst genervt haben. Auch auf die Gefahr hin, dass sich jemand persönlich angegriffen fühlt. Aber wem der Schuh passt, der zieht ihn sich halt an und wie Dieter Nuhr sagt: "egal, was man schreibt, irgendwer fühlt sich immer angegriffen".

Warum das Ganze? Ganz einfach: Die Medienlage der letzten Woche(n) hat mich ein wenig an meinem Freundes- und Bekanntenkreis und der Bevölkerung an sich zweifeln lassen. Ich war halt mal genervt.

Davon, dass die ganze Welt den Skiunfall eines Sportlers zu einem derartigen Medienereignis erhebt, dass sich das Krankenhaus und anschließend auch die Familie des Verletzten genötigt sieht, daran zu erinnern, dass in diesem Krankenhaus auch noch andere Patienten liegen, die behandelt werden müssen.
Davon, dass ein anderer Sportler sich zu seiner Homosexualität "bekennt". "Bekennen" impliziert in diesem Zusammenhang schon mal, dass es was schlimmes wäre, was er da mitteilt. Ehrlich gesagt: Es ist mir schnurzpiepegal, wer mit wem ins Bett geht, so lang daran zwei Menschen einvernehmlich beteiligt sind. So lange man der Meinung ist, man müsste jemanden über seine sexuelle Orientierung in Kenntnis setzen, ist nichts normal. Mit allen anderen.

Und noch von ein paar anderen Sachen, in meinem Umfeld, in dem, was ich so lesen "musste", und überhaupt. Schlechte Laune-Phase.
Lichtblick
Bild: onnola via flickr
Dabei ist eigentlich alles prima... Seit Montag bin ich wieder im Büro, die Wohnungssuche ist erfolgreich, alles andere in dem Zusammenhang läuft auch... Vielleicht auch zu gut. Vielleicht brauch ich auch bei zu viel Harmonie mal was, worüber ich mich aufregen kann? Ist ja auch sonst langweilig...

Also vielleicht schreibe ich dann jetzt doch keinen "ich-bin-genervt"-Beitrag, sondern einen "eigentlich ist alles prima"-Beitrag. Denn eigentlich ist alles prima. Ich kann nicht klagen, oder wenn, muss ich eben sehr gezielt danach suchen. Zur Not eben auch im Fernsehen oder Zeitungen. Aber ich verbringe meine Zeit und Energie lieber mit schönen Dingen ;)

So, das war ein kleines Stück Selbstfindung. Oder auch Selbstberuhigung. Wie man's nimmt...
Und nach so einem Gewitter ist die Luft ja auch immer viel klarer... :)

Sonntag, 12. Januar 2014

*Wochenrückblick*

Diese Woche ist nicht so furchtbar viel passiert. Ich war auf einem Seminar, und darüber hinaus hab ich nicht so furchtbar viel gemacht.

Gesehen endlich neue Folgen von Grey's Anatomy, Dieter Nuhr, zum Glück nicht die Millionärswahl. Den Tatort "Franziska" hab ich gestern Abend nachgeholt - das war schon harter Tobak, ja. Aber so richtig ist mir nicht klar, was genau den jetzt zur FSK 16 gebracht hat. Manche CSI-Folgen sind schlimmer. Franziska wird mir aber fehlen, ich mochte die Figur...
In der TVthek des ORF kann man übrigens sämtliche Tatorte auch tagsüber sehen, in der ARD-Mediathek geht das ja erst abends.

Gehört Radio auf dem Weg zum Seminar

Gelesen außer Unikram nichts weiter.

Getan Viel gelernt. Sowohl im Seminar als auch abends für die Uni.
Weihnachtsdeko weggeräumt und Weihnachtsbaum zurück zu Ikea gebracht

Gegessen Wirklich gute Seminarverpflegung: Spießbraten, Gulasch, Falafel. Außerdem Burrito Bowl nach funnypilgrim

Getrunken Kaffee, Arizona Eistee, Bier

Gedacht 
vieles. Das wäre fast schon wieder einen eigenen Eintrag wert.

Gewünscht Karten für das Justin Timberlake-Konzert im April. Ich darf nicht so oft in die LanXess-Arena gehen. Jedesmal, wenn ich da bin, weckt das Begehrlichkeiten... ;)

Geärgert über schlechtes Benehmen

Gefreut dass die Wohnungssuche anscheinend schon ziemlich schnell zu Ende ist.

Gekauft zum ersten Mal bei Kaufland.

Geklickt Vater, Mutter, Kind und ein Pappkarton. Ergibt: Szenen aus Hollywood-Filmen
"Houston, we have a Poopy"
Pharmama hat mich dazu gebracht, auf meine Atmung zu achten.

Im Youtube-Kanal von MedCram werden medizinische Sachverhalte leicht verständlich (auf englisch) erklärt

Anna setzt ihre Prioritäten beim Aufräumen ähnlich wie ich ;)

Diese 40 Weltkarten oder auch die Deutschlandkarten der ZEIT zeigen einige interessante und zum Teil auch ganz witzige Informationen.

Models werden für Zeitschriftenfotos nicht nur dünner, sondern auch schon mal dicker gephotoshopt, weil sie einfach zu mager sind.

Gelernt für die Uni. Und Organisieren. Und was Bärtierchen sind. Die da nämlich:
via Sciencecenter
Morgen gehts für mich nach vier Wochen mal wieder an meinen Arbeitsplatz - sofern ich den Weg noch finde... Euch eine schöne Woche!

Mittwoch, 8. Januar 2014

eeendlich...

...gleich gehts weiter mit Grey's Anatomy.


Wird ja auch langsam Zeit. Ab heute (also gleich) setzt ProSieben die 9. Staffel von Grey's Anatomy fort, ab 12. Februar gehts direkt weiter mit der 10. Staffel, die aber dann ja - wir kennen es nicht anders - garantiert eh wieder mittendrin unterbrochen wird. Gesendet wird jeweils mittwochs ab 20.15 Uhr in Doppelfolgen. (wer vergessen hat, was bisher passiert ist, kann das hier noch mal nachlesen).

Was ja irgendwie klar war: Ab dem 22. Januar laufen bei VOX - ebenfalls um 20.15 Uhr die neuen Folgen der 4. Staffel von Rizzoli & Isles.

Und ab heute auch noch die DSDS-Castings. Das einzig sehenswerte an dieser Show.

Hmpf.

Gut, dass es Maxdome und Voxnow gibt.

 

Sonntag, 5. Januar 2014

*Wochenrückblick*

So, das ist also 2014... sehen wir mal, was es uns bringt...

Gesehen Inglouriuos Basterds, NVA, Stichtag

Gehört Max Herre - MTV Unplugged

Gelesen "Wunder muss man selber machen" von Sina Trinkwalder.

Getan im Freizeitpark gewesen und Achterbahn gefahren. Mehrfach :)

Gegessen Silvesterbuffet, Bruschetta, Pizza, Himmel un Ääd. Außerdem hab ich Waffeln mit Kirschen und Sahne und ein sehr leckeres Schweinesteak mit Pfeffersoße gemacht bekommen

Getrunken Sekt, Lillet mit Schweppes, Cosmopolitan

Gedacht jetzt gibts kein zurück mehr - die Wohnung ist gekündigt, ne neue muss also definitiv her


Gewünscht immer noch eine schöne Kameratsche. Die letztlich bestellte und sehnlichst erwartete Kameratasche war leider winzig. Also keine Verbesserung zum aktuellen Modell...

Geärgert über Menschen, die anderen nichts gönnen.

Gefreut über ein wirklich schönes Kompliment

Gekauft besagte Sneaker - die weltschönsten, wirklich!


Geklickt was wissenschaftliches über den Neujahrs-Kater

Adelina war in Bayern. Ich hab sie in letzter Zeit öfter verlinkt. Ich find es schön zu lesen, wie sie als "Neuankömmling" Deutschland wahrnimmt :)

Dieses Jahr wird die Welt gleich drei Mal untergehen...


Gelernt wenn zwei das gleiche tun, ist es noch lang nicht dasselbe. Das gilt für Michael Schumacher, aber in der letzten Woche habe ich mehrfach festgestellt, dass das offenbar auch in meinem Umfeld gilt.

 

Morgen fängt meine letzte Urlaubswoche mit einem Seminar an. Ich kann mich dann schon mal von 8:00 - 17:15 jeden Tag an den Alltag gewöhnen ;)

Habt eine schöne Woche!

Freitag, 3. Januar 2014

Gelesen: Wunder muss man selber machen ( Nachtrag aus 2013)

Ich lese selten Sachbücher. Die meisten sind ja zugegebenermaßen auch nicht sonderlich kurzweilig, von einigen Ausnahmen mal abgesehen. Am allermeisten gilt das wohl für Wirtschaftsbücher. Ganz davon abgesehen, dass ich damit während meines Studiums mehr als genug zum Gähnen langweilige Stunden verbracht habe.

"Wunder muss man selber machen" ist anders - aber auch kein klassisches Wirtschafts-Sachbuch. Und, wie ich gleich nach den letzten Zeilen bei Twitter kundgetan hab, das beeindruckendste Buch, das ich 2013 (mindestens!) gelesen habe.

In "Wunder muss man selber machen" erzählt die Autorin Sina Trinkwalder, wie es bei ihr "Klick" gemacht hat, und sie sich nicht mehr damit zufrieden geben wollte, sich für ihre Arbeit mit noch einer Gucci-Tasche zu belohnen, dabei aber nichts nachhaltiges zu bewirken

Sie will Menschen Arbeit geben, die sonst keine Chance bekommen, zu Konditionen, mit denen sie ihren Lebensunterhalt selbst erwirtschaften können. Trotz vieler Hemmnisse und nicht dank, sondern trotz Politik und Banken, die sie nicht unterstützten, sondern ihr im Gegenteil eher Steine in den Weg gelegt haben, zieht sie ihr Vorhaben durch und gründet Manomama.

Diejenigen, die oft bei dm einkaufen, kennen Manomama, vielleicht auch ohne es zu wissen: das ist die Firma, die die bunten Stofftaschen herstellt, die dort in wechselnden Farben zu erstehen sind (und von denen ich - nebenbei bemerkt - ungefähr 8 zu Hause liegen habe). Manomama fertigt aber nicht nur Stofftaschen für dm (und Edeka Süd), sondern auch Bekleidung für Frauen, Männer und Kinder sowie einige Accessoires, erhältlich via Online-Shop. Das besondere daran?

Die Mitarbeiterinnen bei Manomama sind allesamt Menschen, die auf dem "normalen" Arbeitsmarkt nie eine Chance auf eine Festanstellung hätten und sich stattdessen von einem schlechtbezahlten Leiharbeitsjob zum nächsten hangeln müssten. Wenn überhaupt. Weil sie zu alt sind, Kinder haben oder weil ihr Lehrberuf in Deutschland schlicht nicht mehr gefragt ist. Wie Näherin zum Beispiel. Insgesamt 140 solcher "Menschen mit multiplen Vermittlungshemmnissen" hat Sina Trinkwalder bis heute bei Manomama zu unbefristeten Arbeitsverhältnissen mit Arbeitszeiten verholfen, die mit der Familie vereinbar sind und zu Löhnen, von denen sie leben können.

Alle Produkte von Manomama werden von der Garnspinnerei über das Weben, Färben bis hin zur Naht in Bioqualität und in Deutschland hergestellt.

Wir lehnen die textile Kalkulationsverarsche ab, welche bedingt, dass der Endpreis weit über dem eigentlichen Wert eines Produktes liegt. Der Preis eines manomama-Textils ist das, was ihr bezahlen müsst, wenn ihr wollt, dass jeder in gleichen Teilen in der Wertschöpfungskette von seiner Arbeit leben kann.

Trotz allem sind Klamotten von Manomama bezahlbar - im Gegensatz zu vielen anderen "Öko", Fairtrade oder sonstigen Gutes Gewissen-Artikeln.

Für mich war es deswegen so beeindrucken, weil Sina Trinkwalder mitbieten Unternehmen alles anders gemacht hat, als es gelehrt wird: in Deutschland produziert zu anständigen Löhnen und Bedingungen und trotzdem bezahlbar und vor allem: auch ökonomisch tragfähig, also fernab jeder phantasierten Sozialromantik, und zupackend statt in Vuitton-Kleidern auf Charity-Galas Champagner schlürfend über das Unglück der Welt zu palavern. Ich finde, jeder Unternehmer und Politiker sollte sich das Buch einmal durchlesen und sich die eine oder andere Anregung im Kopf behalten. Für alle anderen ist es einfach deswegen lesenswert, weil es eben auch anders geht.

Wer von dem Lesen gucken möchte: Ab dem 6. Januar, 21:15 Uhr, begleitet die RTL-Sendung "Made in Germany" Sina Trinkwalder vier Folgen lang bei der Entstehung ihrer Unterwäsche-Kollektion.

Wunder muss man selber machen

Verlag Droemer HC (2013), 288 Seiten

ISBN: 978-3426276150

Gebundene Ausgabe, Audiobook: 16,99€

eBook: 14,99€