Dienstag, 4. Februar 2014

Mieten, kaufen, wohnen - IV

Am Freitag waren dann auch schon der Schreiner für das Küchenaufmaß und der Techniker vom Telefon-Internet-Fernsehanbieter da, so dass die Küchenlieferung kurz nach Einzug und Hochgeschwindigkeitsinternet und Maximalauflösung für meine tägliche Dosis Schundfernsehen tatsächlich in greifbare Nähe rücken, und ich nicht wie Alice erst noch mal neue Optionen für alles suchen muss - natürlich lief das nicht ganz komplikationsfrei...

Auch wenn ich die alte Wohnung nicht renovieren muss, muss ich noch ein paar Sachen nachholen, die vor dem Einzug nicht mehr geschafft und danach dank Gewöhnungseffekt einfach übersehen wurden: die Fußleisten anbringen, die schon im Keller liegen, Laminatfugen mit Acryl schließen. Kleinkram. Muss aber gemacht werden. Dankenswerterweise hat mir der sehr schnell gekommene Schreiner ebenso schnell knappe 800€ gespart, die ich schon für neue Türen samt Zargen einkalkuliert hatte. Der gute Mann kam, hat hier ein paar Ringchen eingelegt, da ein bisschen Holz weggesäbelt und siehe da, meine noch nie schließenden Türen gehen zu. Mich beeindruckt diese Tatsache an sich nur wenig, weil mich auch noch nie gestört hat, dass die Türen eben nicht zugehen. Die stehen bei mir eh immer offen. Aber meine Mieterin darf ja wenigstens die Möglichkeit haben, ihre Türen zuzumachen, wenn sie das möchte ;) jetzt muss nur noch ein Glaser kommen und eine Türscheibe ersetzen, und das Thema ist auch durch.

In der alten Wohnung der besseren Hälfte läuft eine Besichtigung nach der anderen. Wird wohl auch nicht sooo leicht, da einen Nachmieter zu finden, weil das Ding ehrlich gesagt ein Loch und der Vermieter ein blöder Spießer ist, der mit seinen Vorgaben jegliche Grenzen des erlaubten überschreitet, und dabei maximal wählerisch ist in der Auswahl seiner Mieter. Was mich am meisten stört, ist, dass er sich bei jeder Besichtigung wie selbstverständlich mit dem Kandidaten auf dem Sofa niederlässt und alle wenns und abers ausführlichst erörtert. Für ein Zimmer, Küche und Bad dauert die Besichtigung ne gute halbe Stunde, weil der Bewerber natürlich darüber aufgeklärt werden muss, welcher Stromanbieter dem Herrn Vermieter nun genehm ist, dass die Waschmaschine nicht in Abwesenheit laufen darf, der Herr keine Rentner, am besten auch keine Studenten wünscht, sondern vollzeit berufstätige Nichtraucher, die nie zu Hause sind, und auch keinen Besuch bekommen, weil das den Teppich so dreckig macht. Nebenbei kontrolliert der Herr dann auch noch den Müll seiner Mieter - sehr angenehme Wohnsituation also... Meine Lieblings-Aussage kam denn am Samstagnachmittag: "da hat sich für Montag noch eine Interessentin angekündigt. Eine junge Frau, türkischstämmig. Aber die klang ganz nett." Fällt mir irgendwie nichts mehr zu ein...

Die endgültigen Verbote stehen noch nicht fest! von murdelta bei Flickr (CC BY 2.0)

1 Kommentar:

  1. Der Vermieter ist ja ein ganz nettes Herzchen... :(

    Wenigstens läuft es in der neuen Wohnung.

    LG

    AntwortenLöschen