Sonntag, 13. April 2014

*Wochenrückblick*

Gesehen Nichts besonderes. How I Met Your Mother, Sherlock Holmes statt Polizeiruf (naja, um genau zu sein den Vorspann - danach bin ich eingeschlafen)

Gehört "Argus" von Jiliane Hoffmann. Und nach langer Zeit habe ich mal wieder meine iPod-Playliste ausgekramt. Da sind schon noch ein paar ganz alte Schätzchen oder Mashups solcher Schätzchen drauf...

Gelesen Feuernacht von Yrsa Sigurðardóttir

Getan die letzten Adressänderungen kundgetan, den Beitrag fürs nächste Unisemester bezahlt

Gegessen Fischstäbchen und Kartoffelpüree. Ich liebe das! Und am nächsten Tag Adana-Spieße. Aus dem Inhalt der ersten Gemüsekiste haben wir direkt am ersten Abend den Wirsing zu Hühnerbrust mit Rahmwirsing, überbacken mit Bergkäse verarbeitet. Sieht auf dem Bild nicht so aus, war aber seeeehr lecker.



Getrunken Ginger Ale und Bionade

Gedacht an meine ToDo-Listen für die nächsten Wochen und Monate. Statt kleiner werden die im Moment eher größer. Wunderlist und Evernote sind im Moment die meistgenutzten Apps auf meinem iPhone...

Geärgert getrauert vielmehr. Mein Auto ist kaputt, und zwar so, dass eine Reparatur den Restwert übersteigen würde. Es wird also jetzt gefahren, bis es nicht mehr geht, und dann schauen wir weiter. Für lange Strecken nehm ich's aber nicht mehr, das Risiko, dass mir mitten auf der Autobahn der Zahnriemen um die Ohren fliegt, ist mir zu groß.

Für dieses Wochenende hatte ich dann, weil ich dienstlich unterwegs sein musste, einen Ersatz:


Gefreut dass ich im Rathaus nur 10 Minuten (inklusive Wartezeit!) für meine Ummeldung gebraucht hab. Leider müsste ich zur Ummeldung meines Autos doch noch zum Straßenverkehrsamt. Angesichts der überschaubaren Restlebenszeit gehe ich jetzt allerdings das Risiko ein, es auf die Adresse meiner Eltern gemeldet zu lassen.

Gestaunt manchmal ist es merkwürdig... Ich hatte diese Woche drei Mal Nesselausschlag. Das beeinträchtigt nicht nur die Fotogenität ganz erheblich, sondern juckt vor allem auch ganz fürchterlich. Meine Cortisoncreme, die ich normalerweise dann nehme, half ausnahmesweise leider nicht. Angefangen Dienstagabend (Arztpraxis zu), Mittwochmorgen war alles weg. Mittwochmittag kams wieder (Praxis zu). Donnerstagmorgen wollte ich zum Arzt gehen - alles weg. Donnerstagmittag gings wieder los, und bis ich in der Praxis war, war wieder alles weg. Der Arzt konnte nur noch die Reste meiner Malträtierungen begutachten, hat mir dann aber eine Salbe verordnet, die dann beim nächsten Mal hoffentlich hilft. Seitdem war nix mehr ;)

Gekauft endlich zwei Kleider für die Hochzeit in zwei Wochen. Jetzt muss ich nur noch passende Schuhe für mich, und Hemd und Krawatte für die bessere Hälfte besorgen...

Außerdem ist unsere erste Gemüsekiste angekommen. Drin waren Sachen, die ich auch so gekauft hätte, Bärlauch, Möhren und Avocado zum Beispiel. Aber eben auch Dinge, die ich wahrscheinlich nicht gekauft hätte, oder von denen ich auch noch nie gehört hab: Japanese Green (oder Senfkohl), Wirsing oder Knoblauch im Bund. Nächste Woche gibts Pak Choi, damit machen wir dann die Vapiano- Pasta Tacchino Piccante nach dem Rezept von We Love Pasta.



Geklickt Frau Mutti hat mich darin bestätigt, das "Mutti kocht am besten"-Magazin nicht zu kaufen. Ich war eh schon unsicher, jetzt werd ichs im Regal lassen.

Ich weiß, alle haben ihn schon gesehen. Ich bin mal wieder spät dran, aber trotzdem kullerten ein paar Tränchen, als dieser irische Pfarrer eine Spezial-Version von "Hallelujah" gesungen hat:


Gelernt dass in meinem neuen Landkreis gelegentlich per Sirene nicht nur die Feuerwehr alarmiert, sondern auch die Bevölkerung gewarnt wird. In diesem Fall sicherheitshalber wegen einem Chlorgasaustritt. Dummerweise bekommt niemand mehr beigebracht, was die Sirenensignale bedeuten. Außerdem hab ich gelernt, dass es keine Entwarnung per Sirene geben muss, die kann dann auch auf anderem Weg erfolgen.

Und für die, die es noch nicht wissen:

Im Fall eines Zivilschutzalarmes gilt folgendes:
  • ruhig bleiben
  • geschlossene und geschützte Räume aufsuchen
  • Fenster und Türen schließen und geschlossen halten, Klima- und Lüftungsanlagen ausschalten
  • Bitte nicht die Notrufnummer 112 wählen, um rauszufinden, was los ist. Die Mitarbeiter in der Leitstelle haben in dem Fall schon genug zu tun, und üblicherweise werden solche Alarme nicht aus Spaß ausgelöst.
  • UKW-Radio oder Fernsehen einschalten. Normalerweise kann sich die Leitstelle der Feuerwehr direkt auf eines der dritten Programme sowie den Lokale Radiosender aufschalten oder Nachrichten in den Videotext oder sogar als Laufschrift in das normale Fernsehprogramm einspielen. Das funktioniert im Radio aber nur für den UKW-Empfang. Die digitalen Übertragungen über Kabel und Livestream können (noch) nicht unterbrochen werden. Welche Sender das sind, erfährt man normalerweise auf der Internetseite der eigenen Stadt oder des Landkreises (unter "Bevölkerungsschutz"). In vielen Kreisen und Städten wird inzwischen auch schon "KatWarn" benutzt, das funktioniert aber nur, solange die Mobilfunk- oder Telefonnetze noch funktionieren.
    Für den Fall eines Stromausfalls empfiehlt es sich, ein Batterieradio zu haben (dass das nicht so unwahrscheinlich ist, können einige Kanadier, Franzosen und auch Münsterländer leidvoll bestätigen)
  • Informationen auch an Menschen im Umfeld weitergeben (z. B. schwerhörige Nachbarn, spielende Kinder oder Menschen mit Behinderungen, die sich nicht selbst helfen können).
  • Sirenenproben werden normalerweise über die Medien angekündigt
(Quelle: Freiwillige Feuerwehr Köln-Libur)

1 Kommentar:

  1. Von dem singenden Pfarrer habe ich EBEN beim Abendessen zum ersten Mal gehört. ;)

    LG

    AntwortenLöschen