Samstag, 31. Mai 2014

What nobody tells you...

und zack, da ist schon wieder Samstag.... Eigentlich wollte ich doch diese Woche noch den angedrohten Hochzeits-Schwangerschafts-Content weiterführen. Und was über die Brandnooz-Box schreiben. Und... Ach, so viel. Aber dann kam halt das Leben dazwischen, wie so oft.

Die beiden letzten Tage habe ich mit der Vorbereitung des heutigen Unterrichts zugebracht. Weil ich aber schon wieder eine Stunde vor dem Weckerklingeln wach war, hab ich jetzt endlich Zeit, ein bisschen was zu schreiben...

Was mir in den letzten drei Monaten immer wieder auffällt, ist, dass einem ganz viele Leute erzählen, wie eine Schwangerschaft so ist (auch gerne welche, die noch nie schwanger waren, oder es auch wegen falschem Chromosomensatz nie werden). Und dann gibt es noch die Dinge, die einem niemand erzählt...

Was man immer hört:
  • "Du musst..."
  • "Du darfst nicht..."
  • "Ooooooh, Dir wird so schrecklich schlecht sein. Drei Monate lang!" Das ist ja schon Quatsch, weil die Klischee-Übelkeit ja nach dem dritten Monat weg ist (die armen Frauen, die länger darunter zu leiden hatten, haben mein vollstes Mitgefühl), und man also vielleicht einen oder anderthalb Monate lang von der Schwangerschaft weiß. Na gut. Ich hatte Glück, mir war nur selten übel. Was einem aber keiner erzählt: dass "Übelkeit" nicht nur das Klischeehafte "mir wird schlecht, ich muss mich übergeben, danach ist wieder gut" beinhaltet (mein Kopfklischee ist dabei immer Kirstie Alley in "Kuck mal, wer da spricht"), sondern auch das Abhandenkommen des gesamten Kreislaufs, gepaart mit presslufthammerähnlichem Kopfschmerz und Übelkeit. Ich hatte glücklicherweise nur an drei Tagen oder so das "Vergnügen" - vorausgesetzt, ich habe ständig was gegessen.
  • "Schwangerschaft macht müde." Ja, kein Wunder. Wenn ich morgens um 3 (oder mit Glück mal um halb 5) hellwach bin, ist es kein Wunder, dass ich nachmittags im Büro hundemüde bin und um 19 Uhr auf dem Sofa einschlafe...
  • "Hast Du schon Heißhunger? Also ich hab ja am liebsten Backfisch mit Nutella (oder andere komische Kombinationen) gegessen" Ich finde absonderliche Kombinationen immer noch absonderlich. Die Schokolade im Haus wird bevorzugt von der besseren Hälfte gegessen, und ich esse auch nichts, was ich sonst nicht esse.
  • "Weißt Du schon, was es wird?" Bevorzugt ab dem Moment der Bekanntgabe. Und erstaunlicherweise auch von medizinisch vorgebildeten Menschen, die wissen müssten, dass man ziemlich lange gar nix sehen kann...

Was einem keiner erzählt:
  • dass anscheinend jeder immer meint, mein Bauch sei eine Grabbelzone. Dabei ist der noch gar nicht so furchtbar groß. Trotzdem meint immer jeder, er müsste ihn anfassen.
  • dass ich kein ich mehr bin, sondern ein "wir". Wenn jemand fragt "wie geht es Euch?" Meint er oder sie dabei in den wenigsten Fällen die bessere Hälfte und mich.
  • dass die Modeindustrie offenbar meint, sobald man schwanger ist, muss man sich irgendwie "niedlich" anziehen. Anders kann ich mir nicht erklären, dass Schwangerschaftsklamotten oft mit großflächigen Blümchen- oder Punktemustern oder alternativ auch gern Bärchen oder anderen niedliche Dingen verziert sind. Als wär ich das Baby...
Das ließe sich vermutlich noch um einiges fortsetzen, aber ich muss los ;)

Der Brandnooz-Einblick kommt dann die Tage. Habt einen schönen Samstag!

Kommentare:

  1. Mir war bei beiden Schwangerschaften NIE schlecht. Ganz im Gegenteil. Mir ging es so gut wie nie, weil z.B. der niedrige Blutdruck nicht mehr vorhanden war. ZUm Ende hin wurde es halt beschwerlich, aber ansonsten vom Wohlfühlfaktor die beste Zeit meines Lebens.

    Bei mir hat nie jemand versucht meinen Bauch anzufassen. Das geht ja gar nicht.

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Ne, eben. Und das passiert mir jetzt schon viel zu oft. Ich will gar nicht wissen, wie das wird, wenn der größer ist -.-

    AntwortenLöschen
  3. *hihihi* kommt mir alles seeeehr bekannt vor! Die klassische 3-monats-Übelkeit hatte ich auch nicht, dafür lag ich 2 Wochen am stück wie mit Magen-Darm-Grippe flach und konnte nichts essen. 1 Flasche Cola und 3 Scheiben Zwieback waren das Maximum, was pro Tag reinging. Und wehe, in der Zeitung war irgendwo Essenswerbung, da war es sofort vorbei.

    Was die Bauchtatscherei betrifft, hatte ich nur einen doofen Moment. Da kam eine Wildfremde auf mich zu "Naa, da ist ja auch was unterwegs" und streckte die Hand nach dem Bauch aus (da war ich in der 20. Woche und der Bauch hätte durchaus auch bloß von zu viel Essen sein können!). Der hab ich aber ganz schnell gezeigt, wie der Hase läuft. Ansonsten wurde immer gefragt, ob man denn mal anfassen dürfe, was ich innerhalb des Freundes- und Familienkreises auch gar nicht schlimm fand. Bin halt die erste Schwangere, meine Freundinnen drehen da alle am Rad *haha* Ich fand es schön, dass sie so mal nen Tritt von der Kleinen mitbekommen haben. Aber das muss eben jeder für sich entscheiden und andere müssen das respektieren. Da beißt die Maus keinen Faden ab.

    Klamottentechnisch hab ich nur den Tipp für dich, dir einfach normale Sachen mit hohem Jerseyanteil zu kaufen. Kleider aus Viskosejersey zB sind toll. Der ist ganz weich auf der Haut, gibt gut nach und findet nach dem Waschen seine alte Form wieder ;) Ich hab mir nur Umstandshosen gekauft und bei Oberteilen dann zB mit einem Bauchband getrickst oder die Bluse offen gelassen, mit Top drunter und Gürtel unter der Brust. Finde sowieso, dass Umstandsklamotten ganz schön teuer sind!

    Liebe Grüße und alles Gute für dich

    Nadja

    AntwortenLöschen
  4. Oh nein, Magen-Darm ist ja dann auch das letzte, was man dann gebrauchen kann :(

    Wenn man vorher fragt, ist es ja ok. Dann hab ich ja selbst die Wahl, ja oder nein zu sagen. Aber wenn man schon mit ausgestrecktem Arm auf mich zukommt, bekomm ich die Krise.

    Bei den Klamotten hab ich zum Glück einiges geliehen bekommen - beide sind aber Wintermamas, so dass ich nicht so viele Sommeroberteile hab, und meine eigenen T-Shirts werden langsam wirklich zu kurz. Da muss ich mal testen, ob ich das Bauchband bei 30 Grad ertrage ;) Umstandshosen hab ich jetzt schon mehr als normale :D

    AntwortenLöschen
  5. Als hätte ich es beschrien - gestern kamen doch glatt 3 mir kaum bekannte Leute (Männer im übrigen!!) auf die Idee, aus dem Nichts den Bauch antatschen zu wollen. Ich hab direkt im Augenwinkel gesehen, wie mein Freund die Augen aufgerissen hat, der konnte das Donnerwetter sofort riechen. da fühlt man sich echt wie so ne Ziege im Streichelzoo!

    Bei den warmen Temperaturen hab ich fast ausschließlich kurze Hose und Longtops (h&m) angezogen. Die verdecken den Bauch und halten auch die Hose fest, denn kurze Umstandshosen hab ich nicht und die perfekte Bindetechnik für normale Shorts hab ich noch nicht gefunden :-/ Bauchband wird wahrscheinlich zu warm sein, da hast du recht :(

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen