Dienstag, 23. September 2014

gegessen: Pflaumen

Meine Eltern meinten es gut und haben mir letztlich 2,5 kg Pflaumen vermacht. Weil ich gesagt hab, ich wollte Pflaumenkuchen machen... Nun kann man mit 2,5 kg Pflaumen ne ganze Menge Kuchen machen. Und Mus. Und Kompott...


Angefangen hab ich mit einem veganen Pflaumenstreusel. Vegan deswegen, weil ich den zum Ausstand ins Büro mitnehmen wollte, und zwei der Kolleginnen "ernährungsbehindert" sind (das sagen die über sich selbst, also bitte jetzt keine Diskussion über Diskriminierung oder so): Eine freiwillig als Veganerin, die andere dank Laktoseintoleranz nicht ganz so freiwillig. Vegan bedeutet aber logischerweise auch laktosefrei, insofern hab ich da zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. weil ich zu viele Pflaumen entkernt hatte, hab ich aus den anderen Pflaumenmus gemacht. gebacken sozusagen, das ist schön unaufwändig...


Und weil dann am Ende der Woche noch immer ein ganzes Kilo Pflaumen verarbeitet werden wollte, gab es für einen eigentlich geplanten Kaffeebesuch einen weiteren Kuchen, diesmal mit Quarkguss, und Buchteln mit Kompott. Alle vier Rezepte gibts jetzt hier:


Veganer Pflaumenstreusel für eine 24cm-Springform:

Teig:
200g Mehl
100g Zucker
150g Margarine ( z.B. Deli Refom - wenn es wirklich vegan sein soll, unbedingt auf die Zutatenliste achten. Oft ist Molke drin! )
1 Tl. Backpulver
1 Prise Salz
Mineralwasser ( nach Bedarf )

Streusel:
200g Mehl
100g Zucker
125g Margarine
1/2 Tl Backpulver
1 Prise Salz
1/2 Tl Zimt

Pflaumen (ca. 500 g)

Zubereitung:
Alle Teig-Zutaten in einer Schüssel zu einem geschmeidigen Teig verkneten, den Teig in eine gefettete Springform geben. Die Pflaumen aufschneiden, entkernen, und auf dem Teig verteilen. Die Zutaten für die Streusel mit der Hand krümelig verkneten und gleichmäßig auf den Pflaumen verteilen. Alles bei bei 180° (Ober-/Unterhitze) ca. 30 Min. backen lassen.


Pflaumenkuchen mit Quark-Guss für eine 26 cm Tarte- oder Springform

200 g Mehl
3 x 50 g Zucker
1 Prise Salz
1 Eigelb (Größe M)
125 g kalte Butter
1 kg Pflaumen
1 große Prise Zimt
100 g Schlagsahne
150 g Magerquark
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
2 EL gemahlene Mandeln

Für den Boden aus Mehl, 50 g Zucker, Salz, Eigelb und Fett in Flöckchen einen Mürbeteig kneten und 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
In der Zeit die Pflaumen waschen entkernen und halbieren oder vierteln. Die zweiten 50 g Zucker mit dem Zimt mischen.
Für den Guss Sahne, Quark, 50 g Zucker, Vanillin-Zucker und Eier verrühren.

Den Mürbeteig zu einem Kreis ausrollen und in die gefettete Form geben, bei einer Springform den Teig ca. 2 cm am Rand hochziehen. Die gemahlenen Mandeln auf den Boden streuen, dann die Pflaumenstücke aufrecht auf den Boden stellen. Zimtzucker darüber streuen und den Guss gleichmäßig darübergießen.

Im vorgeheizten Backofen (175 °C Ober-/Unterhitze) 60-70 Minuten backen.


Pflaumenmus aus dem Ofen

750 g Pflaumen (entsteint)
100 g Zucker
1 Vanilleschote
1 TL Zimt
1/4 TL Lebkuchengewürz
1-2 EL Amaretto

Die Pflaumen in eine Schüssel geben, mit Zucker und Gewürzen vermischen und mindestens eine Stunde ziehen lassen (wenn die Pflaumen sehr sauer sind, nimmt man etwas mehr Zucker).
Den Ofen auf 180°C vorheizen. Den Amaretto über die Pflaumen geben und diese in eine Auflaufform schichten. Die Pflaumen 1,5 - 2 Stunden auf der mittleren Schiene im Ofen garen, dabei etwa alle halbe Stunde umrühren.

Danach aus dem Ofen nehmen und mit dem Pürierstab zu Mus verarbeiten. In einem Schraubglas hält sich das Mus im Kühlschrank etwa eine Woche, wenn man es einkocht, länger.


Pflaumenkompott

400 g Pflaumen
50-100 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
1 Stange Zimt
200 ml Wasser
100 ml Amaretto
1 EL Speisestärke
etwas Wasser zum Anrühren

Die Pflaumen waschen, entkernen und vierteln. Den Zucker in einem Topf karamellisieren - Achtung: erst passiert gar nix, dann geht es superschnell. Also das Wasser gleich daneben stellen! Mit Wasser und Amaretto ablöschen und so lange kochen lassen, bis der Zucker wieder aufgelöst ist.

Die Pflaumen und Gewürze dazugeben, alles auf niedriger Hitze weichkochen lassen. Dabei möglichst wenig rühren. Die Stärke mit etwas Wasser anrühren und zum Kompott geben. Alles noch einmal aufkochen.

Kommentare:

  1. Ich kann mit Pflaumen außer in Germknödel gar nix anfangen. Wobei, wenn mal Pflaumen auf Mürbe- und nicht auf Hefeteig setzen würde, wäre ich vielleicht in Sachen Kuchen etwas offener ;)

    AntwortenLöschen
  2. Pflaumen gehören für mich zu dem Obst, das ich nie roh essen würde - gegart dafür umso lieber: in Germ- oder Zwetschgenknödel, Kompott zum Kaiserschmarrn, Mus aufs Brot oder eben eine von den unzähligen Kuchenvarianten (da gibts auch sooo viele ohne Hefeteig...).
    Bei meinen Essensvorlieben sind offensichtlich die regionalen Küchen der beiden Familienzweige sehr dominat - in dem Fall die böhmische ;)

    AntwortenLöschen