Montag, 13. Oktober 2014

Gelesen: "Tote Augen"

In den letzten Wochen war meine Lektüre ziemlich blutig. Das gilt sowohl für das Geschriebene als auch für das Gesprochene Wort. Allerdings musste ich feststellen, dass es zeitweise verwirrend sein kann, parallel einen Thriller zu hören und einen anderen zu lesen. Mach ich nicht mehr...

Nichtsdestotrotz hab ich die beiden ersten Thriller beendet, am dritten lese ich noch - diesmal mit einem historischen Roman als paralleles Hörbuch.

Der erste war auch zeitgleich die erste Lektüre nach der Klausurphase, also das erste, was nichts mit Pädagogik zu tun hatte. Dafür war es dann arg blutig:

Karin Slaughter - ”Tote Augen"

Nach dem Tod ihres "Partner in Crime", Ex- und Wieder-Ehemann Polizeichef Jeffrey Tolliver kehrt Kinderärztin Sara Linton dem Grant County den Rücken und beginnt ein neues Leben in Atlanta. Dort wird sie als Ärztin in der Notaufnahme tätig und versucht, ihr altes Leben hinter sich zu lassen. Doch dann wird das Opfer eines Verkehrsunfalles eingeliefert, dessen Verletzungen nicht allein von einem Verkehrsunfall stammen können. Gefolgt von einem weiteren Opfer mit ähnlichen Verletzungen. Sara Linton kann nicht aus ihrer Haut und schaltet sich in die Ermittlungen ein.

"Tote Augen" ist der erste Band der "Georgia-Serie", die die Grant County-Serie mit Sara Linton und Jeffrey Tolliver (Belladonna, Vergiss mein nicht, Dreh dich nicht um, Schattenblume, Gottlos,  Zerstört) und die beiden Teile der Will Trent-Reihe (Verstummt, Entsetzen) zusammenbringt.

Wie immer macht Frau Slaughter ihrem Namen alle Ehre. Schon bei den vorherigen Büchern schwankte ich beständig zwischen angenehmem Schaudern und Entsetzen. Es ist echt erschreckend, wie sich jemand so brutale Dinge ausdenken kann. So ging es mir auch bei "Tote Augen" wieder. Was mir an Büchern von Karin Slaughter immer gefällt, sind die verschachtelten Geschichten, die dann letztlich zum Mörder führen, so auch dieses Mal wieder.

"Tote Augen" ist mal wieder eine Gratwanderung zwischen Weglegen, weil's dann doch zu krass ist und nicht aufhören können, weil's so spannend ist. Ich freu mich schon auf den nächsten Band.

Karin Slaughter - ”Tote Augen"
Blanvalet, 2013, 592 Seiten
ISBN: 978-3442374786
Taschenbuch: 9,99€
Hörbuch: 19,99€
eBook: 8,99€

Kommentare:

  1. Ich hab noch vor Tollivers Tod mit der Serie aufgehört. Glaub "Gottlos" war mein letzter Band. Die Bücher sind mehr torture-porn als Thriller, das möchte ich nicht. Wenn ich mir deine Rezi so durchlese will ich auch nicht in Georgia einsteigen. (Und dass er gestorben ist, finde ich eh blöde^^)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, wobei jetzt im Gegensatz zu vorher die Folterhandlungen selbst nicht beschrieben werden, sondern die Auswirkungen. Das macht es aber zumindest in meinem Kopfkino nicht besser...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Äh, NEIN! Das macht es für mich sogar eher noch schlimmer *haha*

      Löschen
    2. Ich habe das Buch übrigens gerade gekauft, weil eine Bekannte es sich zum Geburtstag wünscht ;) Aber "reinlesen" will ich jetzt natürlich nicht o_O

      Löschen
  3. Ich muss Alice zustimmen. Mich hat der Tod von Tolliver auch sehr verstimmt. Seitdem lese ich die Slaughter-Bücher nicht mehr so gerne. Das hier habe ich gelesen, weiß aber gar nicht mehr ob es mir gefallen hat.

    LG

    AntwortenLöschen