Montag, 24. November 2014

Babykram: *Wochenrückblick*

Der normale Wochenrückblick lohnt diese Woche nicht, ich hab ja quasi nix anderes gemacht als mich über das Glückskind zu freuen, mich drum kümmern und zu schlafen. Überhaupt wird der Babykram hier in nächster Zeit logischerweise zunehmen. Wen's stört, der brauchts ja nicht lesen...

Die erste Woche mit Baby hat einige Erkenntnisse gebracht:

  • das Glückskind ist ein total entspanntes Kind mit einer sehr angenehmen Stimme, auch wenn er mal (was wirklich selten ist) schreit
  • bis auf die erste Nacht zu Hause hat mir das Glückskind bis jetzt immer 3-4 Stunden Schlaf am Stück gegönnt, und die Essensunterbrechung auch sehr kurz gehalten
  • erst Windeln wechseln und dann stillen verkürzt die nächtliche Aktivität ganz erheblich
  • das Glückskind hat für seine Größe riesige Hände und Füße
  • es ist ein Mimikclown, auch wenn es schläft - und hat dabei verblüffende Ähnlichkeit mit seinem Papa
  • die angeblich für Kinder ab 3,0 kg gedachten Stoffwindeln sind auch in der kleinsten Einstellung für das ja immerhin 700g schwerere Glückskind zu groß. Das Ergebnis ist, dass die Windel natürlich prompt ausgelaufen ist und wir für die erste Zeit doch wieder auf Einmalwindeln umsteigen müssen
  • eine Stillberaterin taugt nur was, wenn sie auch berät. Wenn die Hebamme angesichts des Resultates die Hände über dem Kopf zusammenschlägt, weil ich kurz vor ner Brustentzündung stehe, und das Glückskind Blähungen bekommt, weil es falsch angelegt wird, hat sie ihren Job anscheinend nicht richtig gemacht
  • "nach der Geburt sind 5-8 kg direkt wieder weg" - bla bla. Ich hab erst mal gut 5 kg Wasser eingelagert, das ich jetzt allmählich wieder loswerde
  • wenn man vor dem Stillen zu wenig getrunken hat, ist dieselbe Menge beim Stillen erst recht zu wenig.
  • "Wochenbett" heißt so, weil man sich ausruhen soll. Tut man das nicht, bekommt man spätestens abends die Quittung. Und eine kleine Runde um den Block kann auch schon viel sein.
  • auch, wenn man es besser weiß: man muss trotzdem andauernd überprüfen, ob das Baby noch atmet
  • die Beschäftigung für die Stillzeit liegt immer ausgerechnet auf der Seite, wo auch das Baby liegt
  • dass der hormonabfallbedingte Baby-Blues ausgerechnet mit der Entlassung aus dem Krankenhaus zusammenfällt, ist irgendwie ungünstig
  • ich bin unsagbar dankbar für die nachbetreuende Hebamme und die Elternzeit der besseren Hälfte
  • wie könnte es anders sein: ein Baby zu bekommen bewirkt eine riesige Bürokratie. Elterngeldstelle (Familienkasse des Kreises), Mutterschaftsgeldstelle (Krankenkasse), Kindergeldstelle (Familienkasse bei der Arbeitsagentur) - alle brauchen nahezu dieselben Unterlagen. Wäre ja vermutlich zu einfach, das alles über eine Stelle zu machen. Dazu kommt noch der Arbeitgeber, der ja auch eine Info braucht...


1 Woche Baby sein:
Lieblingsbeschäftigung: Schlafen
Mama- oder Papakind: Mama
Das mag ich: auf Mamas oder Papas Brust einschlafen
Das mag ich gar nicht: Sachen über den Kopf gezogen bekommen
Das ist neu: alles

1 Woche Mama sein:
Neue Erkenntnisse: ich bin zum Glück nicht die einzige, die ihr Kind mal zurückgeben wollte
Schreckmoment: zum Glück keiner
Dafür fehlt die Zeit: ungefähr alles, was man sich vornimmt für "wenn er schläft"
Der glücklichste Moment: immer, wenn das Glückskind mich anguckt
Nächte/Schlaf: immer drei bis vier Stunden am Stück, das ist ok
Darauf freue ich mich: endlich wieder ohne Schmerzen sitzen können
Das macht Mama glücklich: das Glückskind anzugucken. Wirklich :)

Freitag, 21. November 2014

Babykram: nur mit besonderer Einladung...

Die späten Gäste sind ja die nettesten, und auf eine Extraeinladung hin hat er sich dann auch auf den Weg begeben.
Bei ET +10 ließ sich der Arzt nicht mehr davon überzeugen, weiter zu warten. Ehrlich gesagt, hatten die bessere Hälfte und ich dann aber auch keine Lust mehr zu warten. Also wurden wir für Sonntagmorgen um 9:00 Uhr (um noch "gemütlich" zu Hause zu frühstücken - als wäre irgendein Sonntagsfrühstück um 8 Uhr morgens gemütlich...) einbestellt, um dem Mini auf die Sprünge zu helfen.

Denn der wollte sich wirklich bitten lassen. Am Ende brauchte es dann aber doch noch einiges an Unterstützung, bis er endlich da war.

Gut 20 Stunden später hatten die bessere Hälfte und ich das Vergnügen, den neuen Erdenbürger begrüßen zu dürfen. Natürlich ist der Mini das süßeste und tollste Baby der Welt, es ist alles dran, was dran sein muss, und er hat wirklich riesige Hände und Füße :) nachdem wir alle drei ein bisschen geschlafen hatten, konnten wir allen Neugierigen auch verraten, auf welchen Namen der Mini fortan hören soll (für mich war das eigentlich auf den ersten Blick klar, aber nach 22 Stunden wach sein darf man auch noch mal kurz drüber schlafen). Anscheinend ist es eine große Seltenheit, dass der Name eines Kindes bei der Geburt noch nicht feststeht, jedenfalls waren im Kreißsaal wie auch auf Station alle etwas verwundert.

Weil die bessere Hälfte und ich uns darin einig sind, dass der Mini irgendwann selbst entscheiden soll, ob und wie er sich im Internet blamiert (reicht ja, wenn die Eltern dauernd überall peinliche Geschichten erzählen ;) ), wird es hier keine Fotos und auch keine Namensnennung geben. Weil "Mini" aber eben der Arbeitstitel war, und das Projekt in die nächste Phase gegangen ist, darf er hier künftig auf "Glückskind" hören. Das passt einfach in vielerlei Hinsicht.

Das Glückskind war im Krankenhaus im Vergleich zu den anderen Neugeborenen extrem entspannt - ich hoffe, das bleibt so ;) Inzwischen sind wir zu Hause und fangen an, uns aneinander und die neue Situation zu gewöhnen. Hier könnte es deswegen in nächster Zeit ein bisschen ruhiger werden, bis alles seine Bahn gefunden hat.

 

Sonntag, 16. November 2014

*Wochenrückblick*

Gesehen Bones und Grey's Anatomy. Bei "The Tourist" bin ich eingeschlafen, obwohl der gar nicht so schlecht war.

Gehört bzw. angefangen: "28 Tage lang" von David Safier. Ganz anders als die bisherigen Safier-Romane. Werde ich auf jeden Fall noch drüber schreiben.

Gelesen noch was angefangen: "Die Hütte"

Getan spazieren gegangen bis zum Muskelkater, Freischwimmer in der Badewanne gemacht und versucht, mich nicht selbst verrückt zu machen

Gegessen gefüllte Pfannkuchen, Granatäpfel, Lebkuchen, Waffeln mit Kirschen und Eis

Getrunken heißen Apfelsaft mit Fire Roasted Cinnamon Apple Spice


Gedacht ich mag nicht mehr...

Gekauft Bastelbücher (ja, wirklich). T-Shirts für die bessere Hälfte und mich bei Decathlon

Gewesen beim Arzt, im Krankenhaus, in der Eisdiele


Geklickt Pia hat zufällig festgestellt, dass die bunten dm-Taschen inzwischen nicht mehr nur von Manomama in Augsburg, sondern auch in Indien hergestellt werden. Das an sich finde ich noch nicht mal schlimm (unter der Prämisse, dass das auch dort sozial und fair geschieht), sondern dass das so stillschweigend geschah, und dm vorher so doll mit Manomama geworben hat...

In der Süddeutschen berichten fünf Menschen mit Behinderungen über ihren Alltag und den Umgang mit Nicht-Behinderten - wie er ist und wie er sein könnte. Manchmal würde schon ein bisschen Nachdenken helfen...

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Babyupdate:


Wie weit bin ich: 42. Woche (oder ET +10)

Bauchumfang: unverändert

Der beste Moment dieser Woche: als ich zwischendurch mal dachte, es ginge los. Tat es dann aber doch nicht. Das war dann auch gleich mal der Wochentiefpunkt.

Ich vermisse: mal nicht mehr nur von einem Tag auf den nächsten zu planen

Heißhunger auf: Camembert-Brötchen. Da hab ich gestern Morgen echt nach gelechzt...

Wehwehchen: jetzt auf den letzten Metern kommt der ganze Kram, der mir bislang erspart geblieben ist: Dehnungsstreifen, der Nabel kommt doch noch vor, Hüftschmerzen in Seitenlage...

Ich freue mich auf: dass es eeendlich vorbei ist. So oder so ist es nicht mehr lang.

Die ursprüngliche Idee dazu stammt von Svenja, ich hab sie bei Nadja gesehen







 

Samstag, 15. November 2014

Babykram: ET +9

Wie sagt man so schön? Viele Köche verderben den Brei...

Meine Ärztin und die Ärztin im Krankenhaus bei der letzten Untersuchung dort erzählen mir schon mal unterschiedliche Dinge, in der Akte steht noch mal was anderes.

Jedenfalls war der Arzt beim heutigen Kontroll-CTG einigermaßen irritiert, weil ich am Donnerstag nicht zur Einleitung im Krankenhaus war, sondern zur normalen Kontrolle bei meiner Ärztin, und dann auch erst heute und nicht schon gestern wiedergekommen bin...

Das Ende vom Lied: Nach wie vor alles gut, morgen wieder zur Kontrolle ins Krankenhaus.


Freitag, 14. November 2014

Babykram: ET +8

Echt jetzt...

Ein bisschen beneide ich die Leute früher, die mangels hochtechnisierter Diagnostik einfach nur einen "irgendwann in dem Dreh"-Termin bekamen.

Ich bin ja bekanntlich der geduldigste Mensch der Welt (nicht!!!), vor allem nicht, wenn der angekündigte Liefertermin sowieso eher ein "ungefähr" war und längst verstrichen ist. Wenn der Paketdienst oder der Möbeldealer verspätet liefert, kann man sich da wenigstens beschweren. Hier bin ich ja quasi der Lieferant. Beschweren bringt aber auch nix.

Das ist ein bisschen wie warten auf den Telefontechniker, der "zwischen 8 und 18 Uhr" kommt, man den ganzen Tag rumsitzt, und der dann um 17:55 Uhr auf der Matte steht...

Wie sagte die Hebamme so schön? "das wichtigste ich Geduld." Ich begebe mich also wieder in den Lotussitz und meditiere...

Oooooooooommmmmmmmmmm



Donnerstag, 13. November 2014

Babykram: ET +7

Ab morgen dann also 42. Woche...

Die Ärztin war mal wieder überrascht, mich immer noch zu sehen. Wie immer: alles gut. Noch ist ausreichend Fruchtwasser da, der Mini randaliert, die Nabelschnur funktioniert auch.

Am Samstag dann wieder zur Kontrolle ins Krankenhaus, die würden ab Sonntag mal über ne Einleitung nachdenken. Ich hoffe sehr, dass ich drum herumkomme.

Naja, schauen wir mal...



Mittwoch, 12. November 2014

Babykram: ET +6

Mini ist kein Karnevalskind und auch kein Nach-Karnevalskind. Diese Erkenntnis hat mich den Schlaf einer (fast) ganzen Nacht gekostet...

Weitere Erkenntnis: rumlaufen, Treppen steigen und der ganze Kram macht zwar Wehen, aber wenn's noch nicht so weit ist, ist es noch nicht so weit, und die Wehen gehen wieder weg.

Also heißt es weiter geduldig zuwarten...

Dienstag, 11. November 2014

Babykram: ET +5

Hier im Rheinland ist ja der 11.11. mehr Sessionseröffnung als Sankt Martinsfest. Und da seine Mutter so unglaublich viel dafür übrig hat, hat sich das schlaue Kind anscheinend dagegen entschieden, ein Karnevalskind zu werden.

[für alle Jecken: Helau, Alaaf und so. ihr wisst schon...]

Frau Doktor war denn heute Morgen auch etwas überrascht, mich noch zu sehen. Mit "es kann nicht mehr lange dauern" hat sie aber unzweifelhaft recht. Dringeblieben ist ja noch keins. Aber eine weitere Prognose abgeben, ob ich zum nächsten Termin am Donnerstag wieder erscheine, wollte sie dann doch nicht... (Ach ja, weiterhin alles gut...)




Montag, 10. November 2014

Babykram: ET +4

Wirds Euch auch so langweilig wie mir?

Ich schätze, Frau Doktor hat ihre Wette verloren, dass der Termin morgen früh nur "pro Forma" ist...

Wenigstens hab ich ne gute Ausrede, jetzt schon mal mit Weihnachtsgebäck und -tee anzufangen. Zimt, Nelken, Ingwer und Kardamom sollen ja wehenfördernd sein. Sagt man. Ich glaub zwar, das Kind kommt, wann es kommt, aber als Argument für frühzeitigen Lebkuchenkonsum taugts ;)


Gehört: Das Haupt der Welt

Heute mal kein Thriller, sondern was historisches. Die Waringham-Reihe von Rebecca Gablé als fiktive Geschichte während der englischen Rosenkriege hab ich in einem Rutsch durchgelesen.

Das Haupt der Welt ist jetzt der erste Roman von Rebecca Gablé, der im mittelalterlichen Deutschland spielt, genauer im mittelalterlichen Ostfrankenreich, bei Otto dem Großen, dem ersten Kaiser des "Heiligen Römischen Reiches".

Er spielt im Wesentlichen im heutigen Sachsen-Anhalt und Brandenburg, beginnend mit der Eroberung der slawischen Brandenburg an der Havel. Mit dem Fall der Festung werden der Prinz Tugomir und seine Schwester Dragomira als Geiseln nach Magdeburg verschleppt und bleiben dort. Zwischen Tugomir und dem Prinzen Otto entsteht eine Freundschaft, Tugomir wird zum Leibarzt des Königs und Lehrer seiner Söhne.

Als Otto nach dem Tod seines Vaters Heinrich I. in Aachen zum König gesalbt wird, beginnen Ottos Brüder, unterstützt von dessen Mutter Mathilde, gemeinsam mit den Herzögen von Bayern und Lothringen eine Revolte gegen den jungen König, die er nach einigen Jahren endgültig niederschlagen kann.

Das tolle an den historischen Romanen von Rebecca Gablé ist, dass sie eine fiktive Geschichte in die überlieferte Geschichte einbindet, und man ganz nebenher auch Geschichte lernt, ohne es zu merken ;) Ich bin gespannt, ob "Das Haupt der Welt" auch der Beginn einer neuen Reihe ist.

Das Hörbuch wird von Detlef Bierstedt gelesen, der u.a. auch George Clooney in "Emergency Room" und Stephen Collins in "Eine Himmlische Familie" synchronisiert und die anderen Hörbücher von Rebecca Gablé gelesen hat - ein Buch von George Clooney vorgelesen zu bekommen, ist ja auch was Feines ;)

Das Haupt der Welt
Bastei Lübbe (2013), 864 Seiten/ 920 Minuten
ISBN-13: 978-3785748558
gebundene Ausgabe: 26,00€
Hörbuch: 16,99€
eBook: 18,99€

Sonntag, 9. November 2014

Babykram: ET +3

Premiere: beim CTG im Krankenhaus konnte man tatsächlich mal ein paar Kontraktionen erkennen.

Heißt aber nix, mehr ist nämlich nicht passiert. Weiterhin ist alles gut, nur kommen mag der Mini noch nicht. Die bessere Hälfte findet sich schon mal damit ab, morgen doch wieder arbeiten zu gehen, nachdem er sich am Freitag schon von allen Kollegen bis ins neue Jahr verabschiedet hatte...


*Wochenrückblick*

Gesehen den Trailer zum kommenden Minion-Film.

Gehört die vernachlässigten Podcasts der letzten Wochen: Sternengeschichten, Benecke bei Radio 1 und den Radio-Tatort

Gelesen "Bittere Wunden" von Karin Slaughter

Getan was man eben so tut, wenn man nen Bewegungsradius von etwa "0" hat: lesen, fernsehen, und regelmäßig umdrehen, damit man keine Druckstellen bekommt...

Gegessen "Cordon Rouge" - Rumpsteak mit Parmaschinken und Schafskäse. Gar nicht mal schlecht.

Getrunken Caotina Blanc aus der Milka-Ostertasse und Lebkuchen-Kaffee.




Gedacht "wer hat das plötzlich so kalt gemacht?!"

Gekauft Weihnachtsdeko-Erweiterung und Bastelkram. Die Ärztin hat gesagt, ich soll spazieren gehen. Was kann ich dafür, dass der Weg durch die Fußgängerzone führt...? ;)

Gewesen beim Arzt...

Gefreut dass ich bei Nina endlich die Vorlage für meine Fensterbildkrippe gefunden hab. Die ist nämlich fast 40 Jahre alt und stammt aus einer "Für Sie" von 1968... Ich hab die jetzt ein paar Jahre gesucht, im Kindergarten und in der Grundschule hatten wir die immer als Adventskalender, und in meinem alten Büro hat im gegenüberliegenden Gebäude vor ein paar Jahren wieder jemand damit angefangen.

Geklickt Sabine hat zwei Illusion-Cakes für ihre Söhne gebacken. Tolle Idee!

Bei "Mutti kocht am besten" gibt es ein "Essens-Stadt-Land-Fluss"

Bernhard Robben, der Übersetzer von "Aufstieg und Fall großer Mächte" erklärt, wie schwierig sinnvolle Übersetzungen in der Literatur sind (ich finde, das fängt ja schon damit an, dass "this friend of him" ganz oft wortwörtlich mit "dieser Freund von ihm" übersetzt wird. Das ist ganz mieses Deutsch...)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Babyupdate:


Wie weit bin ich: 41. Woche (oder ET +3) 

Bauchumfang: unverändert

Der beste Moment dieser Woche: die Information, dass die Vorwehen wenigstens effektiv waren.

Ich vermisse: im Moment nichts. Hab lange keine "guten" Ratschläge mehr bekommen ;)

Heißhunger auf: Backofenpizza. Ja, klingt komisch, ich weiß...

Wehwehchen: jedes Mal wach zu werden, wenn man sich im Bett umdrehen will, ist schon nervig.

Ich freue mich auf: dass es eeendlich vorbei ist. Meine Schwiegermutter meinte, es wäre wie warten aufs Christkind. Nur bei dem weiß man ja, wann es kommt. Ich weiß nur, dass es noch längstens 10 Tage sind. Und das ist im Zweifel ganz schön lang...

Die ursprüngliche Idee dazu stammt von Svenja, ich hab sie bei Nadja gesehen

Samstag, 8. November 2014

Babykram: ET +2

Doch, doch... Ich bin immer noch da. Wir mussten nur ein bisschen den Geburtstag der künftigen Uroma feiern :)

Dabei haben wir ganz viele großartige Namensvorschläge bekommen. Nach Marc Aurel (aus irgendeiner Frauentauschwiederholung diese Woche) sind Horst-Kevin und Nikolaus meine deutlichen Favoriten...

Freitag, 7. November 2014

Babykram: ET +1

Ach, was freu ich mich: Ab heute alle zwei Tage zum CTG und Ultraschall...

Das Kind mag das CTG nicht besonders, deswegen bin ich währenddessen quasi ununterbrochen damit beschäftigt, ihn mit dem Schallkopf zu suchen. Aber alles unauffällig beim Randalekind. Keine Wehen auf dem CTG, trotzdem glaubt die Ärztin nicht, dass wir uns nächste Woche noch mal sehen.

Ich bin gespannt...



Gehört: "Todesschuss"

In den letzten Wochen hab ich einige Hörbücher durchgehört, aber noch nix dazu geschrieben. Da ich im Moment ja eigentlich sonst nichts zu tun hab, fang ich wohl mal an...

Karen Rose: Todesschuss

Mit "Todesschuss" hab ich, was mir ja eher selten passiert, mit dem derzeit letzten Band einer Reihe angefangen. Schuld war eine abendliche Hörbuchsuche bei Spotify, während derer ich über "Todesschuss" gestolpert bin.

In meinem Bücherregal steht schon die "Todestrilogie" von Karen Rose (Todesschrei/Todesbräute/Todesspiele), die mir an sich gut gefallen hat, deswegen hab ich dann mal mit "Todesschuss" angefangen, ohne zu wissen, worum es geht. Was mir nämlich bei Spotify leider fehlt, ist eine Inhaltsangabe zu den Hörbüchern.

Vor acht Jahren wurden Detective Stevie Mazzettis Ehemann und Sohn bei einem Überfall getötet - kurz vor der Geburt ihrer Tochter Cordelia. Jetzt wiederholt sich  der Alptraum, und sie selbst und Cordelia werden zum Ziel eines Heckenschützen, der ihnen überall auflauert. Gemeinsam mit dem Privatermittler Clay Maynard versucht sie, Licht ins Dunkle zu bringen und ihr Leben zu retten. Bei den Ermittlungen erhärtet sich bei Stevie der Verdacht, dass ihr Mann und ihr Sohn nicht zufällig ums Leben gekommen sind...

Karen Rose hat einen schnellen, aber nicht hektischen Schreibstil, der sich auch im Hörbuch wiederfindet. Die Dialoge sind knapp gehalten, und Sprecherin Sabina Godec hat eine sehr angenehme Stimme. Zum Einschlafen hat das Hörbuch aber nicht getaugt, dazu war es dann oft doch zu spannend. Dass "Todesschuss" aus einer Reihe stammt, macht gar nichts, man kommt trotzdem gut in die Geschichte rein und benötigt die vorhergehenden Bände nicht zum Verständnis.

Die vorangegangenen Bände der "Baltimore"-Reihe werde ich mir aber auf jeden Fall auch zu Gemüte führen.

Karen Rose: Todesschuss
Knaur (2014), 768 Seiten
ISBN: 978-3426653388eBook: 17,99€
gebundene Ausgabe: 19,99€
Hörbuch: 11,99€

Donnerstag, 6. November 2014

Babykram: ET

Heute wäre dann der rechnerische Termin. Ich bin immer noch da :)

Wäre aber auch überraschend, die wenigsten Kinder kommen ja am gerechneten Termin - auch wenn der Mini seiner Uroma (einer von immerhin dreien) eine große Freude gemacht hätte. Die hat nämlich heute Geburtstag.

Schauen wir also weiter...

Mittwoch, 5. November 2014

Babykram: ET -1

Weiterhin alles unspannend...

Die Arzthelferin hat vergessen, die Schreibfunktion am CTG einzuschalten, so dass ich 35 statt 20 Minuten dran hing. War aber auch nix spannendes dabei.

Die Wehen der letzten Tage waren zumindest hilfreich, so dass meine Ärztin mich immerhin schon mal mit "vielleicht bis übermorgen" verabschiedet hat.

Die bessere Hälfte tippt aufs Wochenende, nachts, weil er ja Samstag und Sonntag ausschlafen könnte - es sei denn, der Nachwuchs entschließt sich, zur Welt zu kommen...

Dienstag, 4. November 2014

Babykram: ET -2

Still ruht der See...

Nur nachts nicht. Ich hoffe, dass der Mini seine Aktivitätsphase zwischen 3:30 Uhr und 5:00 Uhr nachts nicht beibehält... Aber ich denke, das werden wir dann schnell genug merken...



Montag, 3. November 2014

Babykram: ET -3

Der Mini macht es sich noch immer bequem. Kann ich verstehen. Hier draußen ist es hell, kalt und laut. Und heute war auch noch mieses Wetter. Da würd' ich auch freiwillig keinen Fuß vor die Tür setzen (hab ich ja auch nicht).

Heute war dann auch wirklich alles ruhig. Dafür, dass wir gestern Abend schon mit nächtlichem Aufbruch gerechnet haben, war es dann heute erstaunlich ruhig. Finde ich. Aber ich hab ja auch keine Ahnung ;)

Sonntag, 2. November 2014

Babykram: ET -4

Joa. Also Kontraktionen hab ich.
Aber alle, die man fragt, sagen immer: "wenn Du Wehen hast, merkst Du's."

Ich bin gespannt, und die bessere Hälfte schwankt zwischen "ich will morgen nicht arbeiten gehen" und "ich hab morgen Abend noch zwei Termine, danach kann er kommen." Beides geht nicht - mal sehen, wofür der Mini sich entscheidet ;)


*Wochenrückblick*

Gesehen Wall-E. Den kannte ich wirklich noch nicht.

Gehört "Die Hebamme und das Rätsel von York". Hm naja. Zum Einschlafen reicht es, aber grandios ist es keineswegs.

Gelesen "Letzte Worte" - weniger brutal, aber auch weniger spannend als die Vorgänger. Wobei das eine nicht unbedingt was mit dem anderen zu tun hat.

Getan die Brandnooz-Box ausgepackt. Ich find sie so la la, aber es kann ja nicht immer super sein....

Gegessen Die Almighurt-Wintersorten. Lecker!

Getrunken alkoholfreies Weizen, Mezzo Mix, Tee

Gefreut über die Bilder vom Babybauch-Fotoshooting. Die sind jetzt angekommen, und es hat sich wirklich gelohnt.

über den ???-Adventskalender, den die bessere Hälfte vom Einkaufen mitgebracht hat :)


Geklickt eine tolle Animation darüber, was in der Schwangerschaft mit den Organen passiert beim Museum of Science & Industry Chicago

Weil Print- und eMedien (ebenso wie Lebensmittel und Getränke) unterschiedlich besteuert werden, ist es den Verlagen nicht mehr möglich, zum gekauften Buch oder der Zeitschrift die elektronische Ausgabe dazuzugeben. Und woran liegt es? Am Sparmenü von McDoof...

Das Einbinden von Videos, z.B. von YouTube, auf Webseiten ist kein Urheberrechtsverstoß.

Ich bin ein Kind der 80er Jahre... von den hier gezeigten Dingen hatte ich jedes einzelne. Wenn man sich das so anguckt, sollte man

Manu hat sich ein Nagellackkaufverbot auferlegt. Sollte ich auch mal tun...

Maria hat Pasteis de Nata (Portugiesische Vanilletörtchen) gebacken

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Babyupdate:


Wie weit bin ich: 40. Woche (oder ET - 4) 

Bauchumfang: unverändert

Der beste Moment dieser Woche: 

Ich vermisse: richtig schlafen. Zu lange auf einer Seite liegen macht Hüftschmerzen, auf dem Rücken liegen geht gar nicht und Umdrehen ist immer ein Riesen-Akt.

Heißhunger auf: alles, was ich nicht essen darf. Aber bald wieder...

Wehwehchen: Hüftschmerzen im Liegen

Ich freue mich auf: darauf, dass es endlich losgeht. Auch wenn das gut noch zwei Wochen dauern kann... :-/

Die ursprüngliche Idee dazu stammt von Svenja, ich hab sie bei Nadja gesehen

Samstag, 1. November 2014

Babykram: ET -5

Ich bin noch da :)

Ich vermute, heute war nun wirklich der letzte "Sommer"Tag dieses Jahr. Die Mümmelnasen haben den auch draußen verbracht, ich in der Wanne und auf dem Sofa (die Gartenmöbel sind nämlich schon eingemottet). Ärgerlich ist allerdings, dass die Bienen von dem Wetter auch völlig durcheinander kommen. Heute hat sich eine ins Wohnzimmer verirrt...

Abendessen gabs beim Burger-Inder, den Abend mit Wall-E auf dem Sofa (hab ich schon mal gesagt, dass ich den Disney-Channel liebe?!).

Beim Mini tut sich nix... Dann also bis morgen ;)