Dienstag, 30. Dezember 2014

Jahresrückblick

Auch dieses Jahr wieder der Rückblick mit profanem Fragebogen.

Von den Vorsätzen aus dem letzten Jahr konnte ich immerhin das umziehen auch wirklich umsetzen. Dieses Jahr hat sich außerdem einiges getan, von dem ich zum selben Zeitpunkt im letzten Jahr noch nichts geahnt habe. "Alles andere auf mich zukommen lassen" hat also auch funktioniert ;)

Zugenommen oder abgenommen?
Zugenommen. Aus dem schönsten Grund, den man sich denken kann. Trotzdem darf bis zur kirchlichen Hochzeit und Taufe im Sommer gern wieder alles weg...

Haare länger oder kürzer?
kürzer. Im Frühjahr war's mal wieder ganz kurz (erst Bob, dann Pagenschnitt), jetzt wieder zwischen Kinn und Schulter

Mehr Kohle oder weniger?
Insgesamt mehr. Aktuell wegen Elterngeld wieder weniger.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Mehr. Für Möbel, Kindersachen, heiraten, Minimoon...


Der hirnrissigste Plan?
fragt man die bessere Hälfte, hatte ich davon einige. Die meisten davon hatten was damit zu tun, was ich in irgendeinem Stadium der Schwangerschaft noch tun kann. Ich fand kaum einen davon hirnrissig ;)

Die gefährlichste Unternehmung?
seit Karneval waren gefährliche Sachen für mich gestrichen. Also war das vermutlich sowas wie auf der Leiter stehen und Lampen anschließen.

Mehr Sport oder weniger?
weniger als nichts geht nicht...

Die teuerste Anschaffung?
wenn man ein Kind als Anschaffung bezeichnen kann, dann wohl das Glückskind mit allem, was es so braucht.

Ansonsten die neue Küche

Das leckerste Essen?
Die Mettbrötchen nach der Entbindung :D

Ansonsten auch in diesem Jahr  - neben dem der besseren Hälfte natürlich - wieder von Tim Mälzer

Das beeindruckenste Buch?
Wie immer kann ich mich da nicht für eines entscheiden...
28 Tage lang
Morgen kommt ein neuer Himmel
Weit weg und ganz nah
Eine Erinnerung an Solferino

Der beste Film?
Saving Mr. Banks
Maleficent
Gravity
Captain Philips

Die beste Musik?
The Days - Avicii und Robbie Williams
Love never felt so good - Michael Jackson und Justin Timberlake
Try - Colbie Caillat
Something from Nothing - Foo Fighters


Die meiste Zeit verbracht mit…?
auf die Elternzeit hinarbeiten und alles für die Ankunft des Glückskinds vorbereiten



Die schönste Zeit verbracht mit… ?
der besseren Hälfte natürlich

Urlaube / Kurztrips 2014:
zwei Mal Hamburg

2014 zum ersten Mal getan?
ein Kind bekommen


und Haustiere angeschafft


2014 nach langer Zeit wieder getan?
mit Playmobil gespielt


Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
so manchen Streit und Ärger. Aber am Ende ist es irgendwie immer für etwas gut.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe und das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
ich glaube, das haben die bessere Hälfte und ich uns gegenseitig gemacht

Der folgenreichste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
"Ja"


Der folgenreichste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
"jetzt würde es ja eigentlich ganz gut passen"

2014 war mit 1 Wort…?
Unerwartet

Vorsätze/Vorhaben für 2015?
das mit Kind und Arbeit auf die Reihe bekommen.
kirchlich heiraten und das Glückskind taufen lassen
[und im Blog: keine Extra-Posts mehr ankündigen, die dann nie kommen]


Damit ist das Jahr dann auch wieder vorbei.
Im Großen und Ganzen war es wirklich ein gutes Jahr, und endet so ganz anders als ich es mir zu Beginn überhaupt hätte vorstellen können. Umso gespannter bin ich auf das nächste, das wieder ganz neue Herausforderungen mit sich bringen wird.


Ich wünsche Euch einen wunderschönes Silvester, wie auch immer Ihr es begeht, einen guten Rutsch ins neue Jahr und nur das Beste für 2015!


Alles Liebe ♥︎

Sonntag, 28. Dezember 2014

Weihnachten und so

Mein letztes Lebenszeichen ist jetzt auch schon wieder zwei Wochen her. Inzwischen ist das Glückskind einen Monat (nein, morgen eigentlich sogar schon 6 Wochen) alt geworden und hat sein erstes Weihnachtsfest ziemlich unbeeindruckt hinter sich gebracht.

Am Heiligabend waren alle Glückskindgroßeltern zum Abendessen bei uns, und das Glückskind konnte in seinem TrippTrapp mit den großen am Esstisch sitzen. Der Stuhl und auch die zugehörige Babyschale haben sich damit schon bewährt. Ab dem nächsten Jahr, wenn das Glückskind zumindest einigermaßen mitbekommt, was los ist, wird die Bescherung am 1. Feiertag morgens stattfinden. Abgeguckt haben wir uns das bei Miezens. Das hat den Vorteil, dass das Kind genug Zeit hat, mit den Geschenken zu spielen und nicht gleich ins Bett muss. Beschenkt wurde an allen Tagen reichlich, sowohl das Glückskind als auch die Eltern. Das Kind bekam Geld (und davon u.a. ein Activity Center), Klamotten und ein paar Spielsachen.

Überhaupt wurden wir mit Klamotten seit der Geburt reichlich beschenkt. Witzigerweise hauptsächlich in den Größen 56 und 62 oder dann gleich 86. Das ist auch gut so, die 50er-Klamotten haben wir schon wieder komplett aussortiert, Hosen in 56 passen auch schon nicht mehr (wegen der Stoffwindeln, die am Hintern ein bisschen mehr auftragen als Wegwerfwindeln). Aber das Kind hat ja auch sonst schon 3 cm und 1,5 Kilo zugelegt seit seiner Geburt. Dem kurzfristigen Notstand, insbesondere bei Schlafanzügen, musste ich natürlich mit einem Klamottenkauf begegnen. Das Kind hat also jetzt sein erstes Superheldenoutfit:
Stilhalten beim Fotografieren ist nicht
Meistens ist der Superheld ein sehr pflegeleichtes Kind. Aktuell hat er mal wieder einen Entwicklungsschub, der es unleidlich macht und dafür sorgt, dass es am liebsten ganztägig von mir rumgetragen werden würde. Wenn er dann mal wieder so Tage hat, an denen nichts hilft, ist mir das Buch "Oje ich wachse" zusammen mit der App eine große Hilfe. Beruhigend zu wissen, dass solche Phasen wirklich nur Phasen sind. Ansonsten sind sowohl die Hebamme als auch der Kinderarzt zufrieden mit dem Kind. Hoffen wir, dass es so bleibt...

Eine Woche hat die bessere Hälfte noch Elternzeit, danach geht er wieder arbeiten, und ich bin mit dem Kind allein zu Haus. Mal sehen, wie das wird, vor allem, weil hier oben nur ein Taxibus fährt, und wir nur ein Auto haben. Den Berg runter zum Einkaufen, Rückbildungskurs, Babyschwimmen usw. käme ich ja noch zu Fuß, den Rückweg hab ich mal ausprobiert: Mit Kinderwagen ist das echt echt echt anstrengend, zumal bei Regen oder sogar Schnee. Problem: In einem normalen Bus könnte ich einfach den Kinderwagen reinstellen und gut ist. Beim Taxibus fährt ein PKW oder Kleinbus den Linienweg auf Anforderung. In denen muss das Kind (zu Recht) im Kindersitz sitzen. Den will ich ja aber nicht dauernd mitschleppen, wenn ich nicht Auto fahre. Morgen werde ich da mal beim Verkehrsunternehmen anrufen und das klären. Muss ja möglich sein...

6 Wochen Baby sein:
Lieblingsbeschäftigung: mit Armen und Beinen zappeln und an den Händen lutschen
Mama- oder Papakind: Mamakind
Das mag ich: alle Arten von Lichtern, wenn sich jemand mit mir unterhält.
Das mag ich gar nicht: zu wenig Aufmerksamkeit
Das ist neu: Sachen genau angucken, gezielt Geräusche machen

6 Wochen Mama sein:
Neue Erkenntnisse: Babys bekommen dauernd irgendwelche roten Flecken.
Schreckmoment: plötzlich rote Flecken zu sehen, die gefühlt minütlich mehr werden
Dafür fehlt die Zeit: nähen, Hausarbeit
Der glücklichste Moment: als mich das Glückskind zum ersten Mal richtig angesehen hat
Nächte/Schlaf: kurz. zu kurz.
Darauf freue ich mich: Silvester
Das macht Mama glücklich: dass die bessere Hälfte morgens mit dem Glückskind aufsteht und ich noch mal zwei Stunden schlafen darf

Freitag, 12. Dezember 2014

Lebenszeichen...

Ja, ich lebe noch...

Das Glückskind entwickelt sich prächtig, ist aufgeweckt und meistens fröhlich. Von den durchschnittlich 16-20 Stunden Schlaf ist er allerdings auch weit entfernt, weswegen folgende Dinge einfach mal nicht klappen:

  • schlafen während das Kind schläft - weil: man muss auch noch:
    • duschen
    • Wäsche waschen
    • kochen und essen
    • die Haustiere versorgen
    • die Wohnung putzen während das Kind schläft
  • irgendetwas in Ruhe lesen
  • eine ganze Folge von irgendwas komplett sehen - ein Hoch auf die Time-Shift-Funktion meines Fernseh-Receivers!
  • bloggen
und ja, man könnte sagen, es ist egal, ob die Wohnung sauber ist. Aber ab uns zu mal Staub saugen muss drin sein - nur kann ich nicht schlafen, während die bessere Hälfte Staub saugt. Man könnte auch sagen, es ist egal, wenn sich die Wäsche stapelt. Aber nur so lange, wie man auch noch was sauberes für sich und das Kind zum Anziehen hat.

Zugegebenermaßen kann ich einiges davon auch tun, wenn das Kind wach ist und nichts zu essen haben will. Denn die bessere Hälfte ist ja zu Hause und bekaspert das Kind. Das macht er auch echt gut, und ich bin nach wie vor froh, dass er da ist und mir viel Hausarbeit, das Kochen, die Kaninchenfütterung und -käfigreinigung und vor allem das Einkaufen abnimmt (und mich ab uns zu dazu nötigt, doch tatgsüber noch mal für ne Stunde ins Bett zu gehen).

Im Moment hat das Glückskind nen kleinen Entwicklungsschub, weswegen er alle zwei Stunden was zu essen und eigentlich ständig Aufmerksamkeit haben will, aber auch irgendwie ständig launisch und unzufrieden mit der Welt ist, die er gerade entdeckt. Vor allem aus dem Raum gehen, wenn er wach ist, geht gar nicht. Da muss man den Klogang schon gut timen. Fände ich aber auch blöd, wenn eigentlich noch nichts so funktioniert, wie ich das gerne hätte...

Jedenfalls habe ich in der Zeit, in der ich nicht schlafe oder das Kind bespaße, ehrlicherweise wenig Lust zu bloggen, deswegen ist es derzeit hier so ruhig, und wird es wohl erst mal auch bleiben. Ab uns zu gibt es bestimmt auch mal ein Lebenszeichen.


Kleine Bemerkung zum Schluss: Wir haben, ebenso wie Juliane, das Glücksköfferchen bei dm abgeholt. Nein, der Inhalt ist kein Wink mit dem Zaunpfahl, unserer war identisch bestückt ;D