Sonntag, 28. Dezember 2014

Weihnachten und so

Mein letztes Lebenszeichen ist jetzt auch schon wieder zwei Wochen her. Inzwischen ist das Glückskind einen Monat (nein, morgen eigentlich sogar schon 6 Wochen) alt geworden und hat sein erstes Weihnachtsfest ziemlich unbeeindruckt hinter sich gebracht.

Am Heiligabend waren alle Glückskindgroßeltern zum Abendessen bei uns, und das Glückskind konnte in seinem TrippTrapp mit den großen am Esstisch sitzen. Der Stuhl und auch die zugehörige Babyschale haben sich damit schon bewährt. Ab dem nächsten Jahr, wenn das Glückskind zumindest einigermaßen mitbekommt, was los ist, wird die Bescherung am 1. Feiertag morgens stattfinden. Abgeguckt haben wir uns das bei Miezens. Das hat den Vorteil, dass das Kind genug Zeit hat, mit den Geschenken zu spielen und nicht gleich ins Bett muss. Beschenkt wurde an allen Tagen reichlich, sowohl das Glückskind als auch die Eltern. Das Kind bekam Geld (und davon u.a. ein Activity Center), Klamotten und ein paar Spielsachen.

Überhaupt wurden wir mit Klamotten seit der Geburt reichlich beschenkt. Witzigerweise hauptsächlich in den Größen 56 und 62 oder dann gleich 86. Das ist auch gut so, die 50er-Klamotten haben wir schon wieder komplett aussortiert, Hosen in 56 passen auch schon nicht mehr (wegen der Stoffwindeln, die am Hintern ein bisschen mehr auftragen als Wegwerfwindeln). Aber das Kind hat ja auch sonst schon 3 cm und 1,5 Kilo zugelegt seit seiner Geburt. Dem kurzfristigen Notstand, insbesondere bei Schlafanzügen, musste ich natürlich mit einem Klamottenkauf begegnen. Das Kind hat also jetzt sein erstes Superheldenoutfit:
Stilhalten beim Fotografieren ist nicht
Meistens ist der Superheld ein sehr pflegeleichtes Kind. Aktuell hat er mal wieder einen Entwicklungsschub, der es unleidlich macht und dafür sorgt, dass es am liebsten ganztägig von mir rumgetragen werden würde. Wenn er dann mal wieder so Tage hat, an denen nichts hilft, ist mir das Buch "Oje ich wachse" zusammen mit der App eine große Hilfe. Beruhigend zu wissen, dass solche Phasen wirklich nur Phasen sind. Ansonsten sind sowohl die Hebamme als auch der Kinderarzt zufrieden mit dem Kind. Hoffen wir, dass es so bleibt...

Eine Woche hat die bessere Hälfte noch Elternzeit, danach geht er wieder arbeiten, und ich bin mit dem Kind allein zu Haus. Mal sehen, wie das wird, vor allem, weil hier oben nur ein Taxibus fährt, und wir nur ein Auto haben. Den Berg runter zum Einkaufen, Rückbildungskurs, Babyschwimmen usw. käme ich ja noch zu Fuß, den Rückweg hab ich mal ausprobiert: Mit Kinderwagen ist das echt echt echt anstrengend, zumal bei Regen oder sogar Schnee. Problem: In einem normalen Bus könnte ich einfach den Kinderwagen reinstellen und gut ist. Beim Taxibus fährt ein PKW oder Kleinbus den Linienweg auf Anforderung. In denen muss das Kind (zu Recht) im Kindersitz sitzen. Den will ich ja aber nicht dauernd mitschleppen, wenn ich nicht Auto fahre. Morgen werde ich da mal beim Verkehrsunternehmen anrufen und das klären. Muss ja möglich sein...

6 Wochen Baby sein:
Lieblingsbeschäftigung: mit Armen und Beinen zappeln und an den Händen lutschen
Mama- oder Papakind: Mamakind
Das mag ich: alle Arten von Lichtern, wenn sich jemand mit mir unterhält.
Das mag ich gar nicht: zu wenig Aufmerksamkeit
Das ist neu: Sachen genau angucken, gezielt Geräusche machen

6 Wochen Mama sein:
Neue Erkenntnisse: Babys bekommen dauernd irgendwelche roten Flecken.
Schreckmoment: plötzlich rote Flecken zu sehen, die gefühlt minütlich mehr werden
Dafür fehlt die Zeit: nähen, Hausarbeit
Der glücklichste Moment: als mich das Glückskind zum ersten Mal richtig angesehen hat
Nächte/Schlaf: kurz. zu kurz.
Darauf freue ich mich: Silvester
Das macht Mama glücklich: dass die bessere Hälfte morgens mit dem Glückskind aufsteht und ich noch mal zwei Stunden schlafen darf

1 Kommentar:

  1. Schön, dass ihr sein so tolles Fest hattet.

    Genieße die Zeit so lange der Mann noch zu Hause ist.

    LG

    AntwortenLöschen