Montag, 23. Februar 2015

Kapitulation

Ja, ich gebe auf. Ich seh's ein. Klausur schreiben ist nicht. Zumindest nicht in diesem Semester...

Die Hausarbeit hab ich ja (hauptsächlich, weil mir die Themenbereiche so gar nicht zusagten) Anfang Januar schon auf das nächste Semester verschoben, in der Hoffnung, wenigstens die Klausur im März zu schaffen. Aber angesichts der Tatsache, dass wir heute Tag 15 vor der Klausur ist, ich noch keinen Handschlag dafür getan hab und vermutlich auch die bessere Hälfte am Klausurtag auch nicht früher frei bekommt um das Kind zu hüten, muss diese Klausur eben auch bis September warten.

Ich gebs zu: ich hab mir das mit "Lernen, wenn das Kind schläft" einfacher vorgestellt als es ist. Und eigentlich hätte mir klar sein können, dass das genausowenig funktioniert wie "schlafen, wenn das Kind schläft"

Um genau zu sein, komme ich dazu zu duschen und zu essen, wenn das Kind schläft. Mit Glück. Wenn ich Pech habe, ist das Kind auf meinem Arm eingeschlafen und lässt nicht die kleinste Bewegung zu. Dann kann ich froh sein, wenn ich einigermaßen bequem sitze und wenigstens das Handy in der Nähe hab, um Mails, Blogs, Twitter oder Facebook zu lesen. Bloggen am Handy ist übrigens nicht sonderlich komfortabel, deswegen mach ich das nur selten.

Irgendwas zu tun, das längere Aufmerksamkeit erfordert, während das Kind wach ist, braucht wohl noch ein bisschen. Immerhin kann ich in den paar Minuten, die das Kind sich schon alleine beschäftigt, die Waschmaschine befüllen und einschalten. Oder ausräumen. Oder Teile der Wäsche auf- oder abhängen. Oder mit Glück auch mal telefonieren. Das kann aber dann auch schon mal abrupt beendet werden.

Naja, wie dem auch sei. Ich hatte ja bewusst im letzten Semester eine Klausur vorgezogen, um diesen Puffer zu haben. Eigentlich mit dem Plan, früher fertig zu werden, statt den Puffer auszunutzen. Aber dann ist es jetzt eben so...

Sonntag, 15. Februar 2015

*Wochenrückblick*

Heute ein äußerst knapper Rückblick...

Gesehen nur das übliche

Gehört schlechte Nachrichten :(

Gelesen keinen Unikram, aber die neue "Eltern"-Ausgabe

Getan nicht viel, außer das Kind rumgeschleppt. Wegen blöder Zeiteinstellung im Kalender hab ich die U4 verpasst, wird nächste Woche nachgeholt (bevor eine das Jugendamt verständigt...)


Gegessen  Chili con Carne. In einer milden Version geht das auch fürs Kind.

Geplant die Taufhochzeit. Wir mussten die Lokalität noch mal wechseln, aber da ist jetzt alles fix

Geklickt bei Burger King kann man jetzt per App vorbestellen und dann ohne Warten direkt abholen. Oder liefern lassen.

Zu mehr bin ich diese Woche echt nicht gekommen...
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Glückskind-Update:


13 Wochen Baby sein:
Lieblingsbeschäftigung: diese Woche gar nix, außer die Hände abzulutschen. Dem Herrn passt alles nicht wirklich...
Mama- oder Papakind: Mama, meistens
Das mag ich: rumgeschleppt werden
Das mag ich gar nicht: alles andere
Das ist neu: die Rassel greifen und festhalten

13 Wochen Mama sein:
Neue Erkenntnisse: wie man es macht, macht man's verkehrt
Nächte/Schlaf: Wieder mindestens drei Mal unterbrochen
Schreckmoment: als das Kind sich auf meinem Schoß plötzlich hat nach vorne fallen lassen
Dafür fehlt die Zeit: Bürokram
Der glücklichste Moment: beim Rückbildungsturnen zwei Stunden für mich
Darauf freue ich mich: wenn dieser Wachstums-/Entwicklungsschub vorbei ist
Das macht Mama glücklich: dass es so gut klappt, das Kind mit dem Papa allein zu lassen


Alles Liebe ♥︎

Montag, 9. Februar 2015

Ich bin eine Öko-Rabenmutter

...oder wie man's macht, macht man's verkehrt. Achtung: schon wieder Kinder-Content. Ich hab halt keine Katze...




Für die einen bin ich eine Öko-Mutter, weil das Glückskind des tags Stoffwindeln trägt. Warum? Ganz einfach: es ist in der Summe billiger und besser für die Umwelt (<-- Öko!!!). Außerdem sind Stoffwindeln hübscher als Wegwerfwindeln.

Des nachts mutiere ich dann zur Rabenmutter, weil das Kind Einwegwindeln bekommt. Warum? Ganz einfach, weil wir beide (also Kind und ich) keine Lust haben, zum Windeln wechseln aufzustehen (<-- Rabenmutter!!!). Eine Stoffwindel hält aber auch mit Booster keine ganze Nacht. Deswegen kommen nachts (und auch mal unterwegs) Wegwerfwindeln an den Po.

Dann wieder bin ich eine Ökomutter, weil ich gedenke, die Breie für das Glückskind selbst zu machen. Wenn wir sowieso kochen, ist es ja kein Aufwand, was vom Gemüse beiseite zu tun und zu pürieren. Dasselbe gilt für Obst. Ist doch eh da, und zermatschen ist ja kein Aufwand.

Aber ich bin da keineswegs dogmatisch, sondern eher praktisch veranlagt. Zu Hause gibt's selbstgemacht, unterwegs Gläschen (ja! Die bösen Industriegläschen, an denen sich Carl Hipp eine goldene Tresse an seine Trachtenjacke verdient!). Ich Rabenmutter werde mich auch nicht die nächsten zehn Jahre zwischen mein Kind und Zucker, Pommes und den Fernseher werfen. So.

Das Kind bekommt sowohl Penaten-Seife zum Baden als auch Mandelöl zum Eincremen, böse chemische Medikamente (Lefax) als auch pflanzliches (Kümmelzäpfchen) und Hausmittel (Kirschkernkissen) gegen's Bauchweh. Was es nicht bekommen wird, sind Globuli, Schüssler-Salze, Bachblüten oder ähnlichen homöopathischen Schnickschnack. Weil ich mein Geld auch für sinnloses Zeug ausgeben kann, an dem ich wenigstens Spaß habe.

Ach ja, das Kind hat auch schon Schnuller und Flasche bekommen (die ich übrigens in die Spülmaschine mit normalen Tabs statt Babyspülmittel stecke), war zwei Tage mit seinem Vater allein, während ich mich mit anderen Dingen befasst habe als Windeln und Stillen ("Rabenmutter!"). Das wird es ab dem 7. Lebensmonat ganz oft haben, wenn ich wieder arbeiten gehe und erst der Papa noch mal zwei Monate zu Hause bleibt und es dann in die Kita geht (Rabenmutter!).

Ich weiß übrigens auch gar nicht, wieso "Ökomutter" was schlechtes ist? Beide Bezeichnungen sind doch eh nur dazu da, Unverständnis oder Missfallen darüber auszudrücken, wie andere mit ihren Kindern umgehen.

Na gut, bin ich also eine Öko-Rabenmutter. Wer was nicht versteht, was ich tu, kann ja fragen. Und wem was nicht gefällt, naja. Dem darf auch was nicht gefallen, und der darf es mit seinen Kindern anders machen.

Sonntag, 8. Februar 2015

*Wochenrückblick*

Gesehen Flash und Gotham. Läuft beides schon seit zwei Wochen auf Pro 7 Fun, ab Dienstag bei Pro7. Unbedingt gucken!

Gehört nichts, weil ich immer zum Einschlafen höre und mein Hörkissen kaputt ist ;(

Gelesen auch nichts. Dabei sollte ich langsam mal mit dem Unikram anfangen. Die Klausur ist in 4 Wochen O.o

Getan neue Helfer ausgebildet




Gebacken Quarkkuchen mit Vanille


Gegessen  Griechische Tarte mit SchafskäseLachs von Bacon umrollt, mit pikanter Gemüsepfanne und Feta-Käse,  Hähnchen mit Couscous, Süßkartoffeln und Kürbis

Gekauft bei Ikea eine Obstschale, Bettlaken, Kaffeelöffel und Wäschekörbe fürs Kinderzimmer, im Babymarkt ein Reisebett statt dem geplanten Spielbogen

Gefreut dass der seit Monaten geplante Kaffeebesuch endlich geklappt hat

Gekündigt das Brandnooz-Box-Abo, weil ich immer nur die Hälfte vom Inhalt brauchen kann (in diesem Fall nur den Süßkram)



Geklickt Mama Miez hat den (oder das?) Mufflet erfunden. Klingt auf jeden Fall lecker

Jule macht sich Gedanken über Pränataldiagnostik, weil es sie vermutlich nicht gäbe, hätte es damals schon dieselben Untersuchungen gegeben wie heute

Der Firefox erklärt nochmal, warum das Martinshorn an sein muss. Auch nachts.

Sonja Vukovic erklärt, woran man Hoaxe und Hetze erkennt

Babys tun sich schwerer mit der "Babysprache"
- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Glückskind-Update:


12 Wochen Baby sein:
Lieblingsbeschäftigung: schlafen. Wachsen ist ganz schön anstrengend...
Mama- oder Papakind: Mama
Das mag ich: meinen Spielwürfel
Das mag ich gar nicht: abgesetzt oder hingelegt werden
Das ist neu: auf dem Bauch liegend den Kopf ganz hochheben

12 Wochen Mama sein:
Neue Erkenntnisse: ich kann auch mal zwei Tage weggehen. Papa und Kind bekommen das zusammen hin
Schreckmoment: die Schultern des Kindes knacken manchmal. Das werde ich beim Kinderarzt nächste Woche mal überprüfen lassen
Dafür fehlt die Zeit: Dinge, die man mit zwei Händen machen muss.
Der glücklichste Moment: immer, wenn mich das Kind anlächelt
Darauf freue ich mich: dass ich dieses Jahr noch vom Karneval mit Kind verschont bleibe ;)
Das macht Mama glücklich: dass auch die Auswirkungen der nachschwangerschaftlichen Neurodermitis-Ausbrüche langsam aber sicher verschwinden


Alles Liebe ♥︎